+
Generationswechsel beim Kur- und Verkehrsverein: (v.l.) Maria Beil, Ehrenvorsitzender Bernhard Kaiser, Wahlleiter und TTT-Chef Christian Kausch, Regina Beil, der neue Vorsitzende Daniel Strillinger und Steffi Erlacher.

Daniel Strillinger (45) zum neuen Vorsitzenden gewählt

Versammlung der Wiesseer Vermieter: Kurbeitrag bleibt das große Thema

Daniel Strillinger (45) ist der neue Vorsitzende des Kur- und Verkehrsvereins Bad Wiessee. Damit ist der Generationswechsel vollzogen. Das Thema Nummer eins bleibt aber das gleiche: der Kurbeitrag. 

Bad Wiessee – Einstimmig wurde Daniel Strillinger bei der Jahreshauptversammlung im Gasthof Zur Post an die Spitze des 71 Mitglieder starken Kur- und Verkehrsvereins gewählt. Er wird somit für die nächsten drei Jahre die Fäden in der Hand halten. Sein Vorgänger Bernhard Kaiser, der das Amt seit 1990 bekleidete, hatte bereits vor einigen Wochen erklärt, dass er für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stehe.

Strillinger, der gemeinsam mit seiner Frau Maria Beil den Steinbrecherhof am Dorfplatz von Alt-Wiessee betreibt, wird auch in seinem neuen Ehrenamt familiär unterstützt. Seine Frau gehört dem Vorstand als Schriftführerin an, Schwägerin Regina Beil (30) bleibt weiterhin Schatzmeisterin im Verein. Als „Fels in der Brandung“ erwies sich in der Vergangenheit Steffi Erlacher, die seit 2011 als Zweite Vorsitzende engagiert ist.

Lesen Sie hier: Kurtaxe: Fronten zwischen Gemeinde und Vermietern verhärten sich

Ein großes Thema während der rund zweistündigen Versammlung war einmal mehr die Erhöhung des Kurbeitrags in Bad Wiessee, die zum 1. Dezember dieses Jahres in Kraft trat. Bekanntlich hat die Gemeinde im Alleingang die Kurtaxe von 2 auf 3,30 Euro erhöht und sich damit den Unmut im Ort und darüber hinaus zugezogen. Bei der Zusammenkunft wurde nun klar: Die Erhöhung wird innerhalb der Vermieterschaft auch weiterhin nicht akzeptiert. „Ich möchte 2020 eine Mitgliederbefragung per E-Mail durchführen. Die Ergebnisse werden dann beim Vermieterstammtisch diskutiert“, kündigte der frisch gewählte Vorsitzende an.

Es gab aber auch erfreuliche Themen. Höchst zufrieden zeigten sich die Mitglieder über den Erfolg der Adventsmärkte im Tegernseer Tal. „Innerhalb der letzten sechs Jahre gab es eine Steigerung der Übernachtungen um 44 Prozent“, berichtete Christian Kausch, Geschäftsführer der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT). Über den Fortschritt auf der Baustelle des neuen Jodschwefelbads berichtete Geschäftsführerin Renate Zinser. Regelmäßig würden derzeit bis zu zehn Besucher durch das neue Gebäude geführt.

Auch das könnte Sie interessieren: Plakattafel fürs Jodschwefelbad Bad Wiessee: Erste Botschafter einer massiven Werbekampagne

Freilich wurden bei der Versammlung auch die Leistungen des scheidenden Vorsitzenden Bernhard Kaiser ausführlich gewürdigt. Als Dank für sein 30-jähriges Engagement wurde er zum Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt. Kaiser wird auch künftig die Interessen der Wiesseer Vermieter vertreten: Er bleibt Vorsitzender des Beirats der Tegernseer Tal Tourismus GmbH.

Hier finden Sie den Artikel: Positiver Beschluss im Gemeinderat: Strüngmann-Hotel am See nimmt die nächste Hürde

Ingrid Versen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

20. Montgolfiade: 30 Ballon-Teams kommen zum großen Jubiläum am Tegernsee
Der Tegernsee rüstet sich für die Ankunft der Giganten. Rund 30 Heißluftballone werden Anfang Februar zur 20. Tegernseer Tal Montgolfiade erwartet. Das sind mehr, als …
20. Montgolfiade: 30 Ballon-Teams kommen zum großen Jubiläum am Tegernsee
Große Ernüchterung nach Silvester: Feuerwerks-Gegner präsentieren Müllberg
Weniger private Feuerwerke - das ist der erklärte Wunsch der Gemeinden am Tegernsee. Mancherorts wurde in der Silvesternacht trotzdem hemmungslos geböllert. Der Müll …
Große Ernüchterung nach Silvester: Feuerwerks-Gegner präsentieren Müllberg
Busfahren für Senioren gratis
Ab 1. März soll das kostenlose Seniorenticket in Gmund gelten. Ab Donnerstag, 23. Januar, gibt‘s die Anträge.  In Rottach-Egern gilt die Karte schon.
Busfahren für Senioren gratis
Rottach-Egern wird kein Basecamp bei Fußball-EM - Hoffnung auf 2024
Rottach-Egern hatte sich als Basecamp der Fußball EM beworben. Dies blieb ohne Erfolg. Traurig ist Bürgermeister Christian Köck darüber nicht: Es werden 2020 trotzdem …
Rottach-Egern wird kein Basecamp bei Fußball-EM - Hoffnung auf 2024

Kommentare