+
Das Josesfheim am Löblweg soll verkauft werden. Die Gemeinde verhandelt bereits mit den Eigentümern – bislang allerdings erfolglos.

Josefsheim und Grundstück an der Söllbachtalstraße

Gemeinde sichert sich Vorkaufsrecht für zwei Objekte

  • schließen

Sowohl das Josefsheim am Löblweg als auch eine große Grünfläche an der Söllbachtalstraße möchte die Gemeinde Bad Wiessee kaufen. Für beide Objekte hat sie sich jetzt das Vorkaufsrecht gesichert.

Bad Wiessee – Es gibt zwei Grundstücke in Bad Wiessee, auf denen die Gemeinde laut Bürgermeister Peter Höß (Wiesseer Block) „die Hand drauf haben sollte“. Zum einen ist es das zum Verkauf stehende Josefsheim am Löblweg, zum anderen eine Grünfläche an der Söllbachtalstraße. Der Gemeinderat hat nun beschlossen, sich für beide Objekte das Vorkaufsrecht zu sichern.

Beim Josefsheim laufen bereits Kaufverhandlungen zwischen der Gemeinde und den derzeitigen Besitzern, den Speyrer Ordensschwestern. „Allerdings liegen die Vorstellungen weit auseinander“, erklärte Bauamtsleiter Helmut Köckeis jetzt im Gemeinderat. Damit das Grundstück nahe Schule und Kindergarten nicht in andere Hände fällt, will die Kommune hier ihr Vorkaufsrecht doppelt absichern.

Eigentlich, so teilte Köckeis mit, würden schon die Festsetzungen im Bebauungsplan ausreichen, um das Vorkaufsrecht auszuüben. „Es ist eine Sicherheitstüre, die wie hier einbauen“, erklärte der Bauamtsleiter. Konkrete Pläne hätte die Gemeinde für die Fläche derzeit allerdings noch nicht.

Objekt Nummer zwei, das Grundstück an der Söllbachtalstraße, hat der Gemeinde laut Köckeis schon mehrfach „Kummer und Sorgen bereitet“. Das 14.000 Quadratmeter große Areal sei schon kurz davor gewesen, zum Spekulationsobjekt zu werden. Ein Kaufangebot, das die Gemeinde in der Vergangenheit bereits abgegeben hat, wurde nicht angenommen. Auch die Lebenshilfe hatte schon einmal Interesse an der Fläche. Sie wollte darauf gerne ihren Ersatzbau fürs Haus Bambi in Neuhaus errichten. Daraus wurde aber nichts, die Gemeinde lehnte die gewünschte Bebauung aus ortsplanerischen Gründen ab.

Kaufen würde die Gemeinde das Grundstück gerne, um für kommende Generationen eine Entwicklungsfläche zur Verfügung zu haben, wie Köckeis sagte. „Es gibt nicht mehr viele Grundstücke dieser Art in Bad Wiessee.“ Der Beschluss, sich in beiden Fällen das Vorkaufsrecht zu sichern, fiel in der Gemeinderatssitzung einstimmig.

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinderat will keinen Kandlinger-Datschi in Gmund
Familie Kandlinger hätte für ihre Haushamer Datschi-Manufaktur gerne an der Kreuzstraße einen Datschi-Verkaufsstand eröffnet. Der Gemeinderat sagt deutlich Nein. 
Gemeinderat will keinen Kandlinger-Datschi in Gmund
Lanserhof zum dritten Mal in Folge „Best Medical Spa“
Der Lanserhof ist weit über den Tegernsee hinaus bekannt und hat den Hattrick geschafft: Zum dritten Mal in Folge ist das Luxus-Ressort unter den Gewinnern des „World …
Lanserhof zum dritten Mal in Folge „Best Medical Spa“
Ohne Schutzausrüstung: Snowboarder nach Sturz schwer verletzt
Er war gestürzt und bewusstlos liegen geblieben - für einen 17-jährigen Snowboarder nahm der Pistentag auf der Sutten ein unschönes Ende. Auch, weil er keine …
Ohne Schutzausrüstung: Snowboarder nach Sturz schwer verletzt
Adventszauber: Das befürchtete Chaos ist ausgeblieben
Das befürchtete Chaos beim Adventszauber am Tegernsee ist am Wochenende ausgeblieben. Der Besucheransturm war offenbar nicht größer als beim Auftakt. Der Verkauf der …
Adventszauber: Das befürchtete Chaos ist ausgeblieben

Kommentare