+
Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (4.v.l.) überreichte Bürgermeister Peter Höß den Förderbescheid.

Ilse Aigner überreichte den Bescheid

Badehaus und Heilwasser in Bad Wiessee: Förderung in Millionenhöhe

Die Förderung für das Badehaus und die Heilwasserversorgung in Bad Wiessee ist in trockenen Tüchern. Über drei Millionen Euro bekommt die Gemeinde für das Projekt.

Bad Wiessee - Eine positive Nachricht brachte Bad Wiessees Bürgermeister Peter Höß von seiner Dienstreise nach München mit: Der Förderbescheid für das Badehaus und die Heilwasserversorgung ist da. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner überreichte den Bescheid zur Förderung von Maßnahmen des Fremdenverkehrs in Oberbayern. Das Projekt stellt eine wichtige touristische Weiterentwicklung für den Ort und das Tegernseer Tal dar. Die Förderung belegt außerdem die ausgereifte und fundierte Planung der Verantwortlichen vor Ort.

Aus dem Fördertopf erhält die Gemeinde bereits für 2017/18 eine Zuwendung in Höhe von 1,855 Millionen Euro, in den Folgejahren fließt nochmals ein Betrag von 1,34 Millionen Euro, also eine Gesamtfördersumme für den Neubau des Badehauses und der Erneuerung der Heilwasserversorgung in Höhe von 3,195 Millionen Euro, was exakt 50 Prozent der zuwendungsfähigen Baukosten entspricht.

Bei der Übergabe mit dabei waren Vertreter aller Gemeinderatsfraktionen - auch der CSU, die die aktuelle Planung des Badehauses noch in der entscheidenden Sitzung im April mit einem Antrag stoppen wollte. Sie hatte das unter anderem mit den hohen Kosten für das Projekt begründet. Dass jetzt die Fördermittel fließen, sehe man als „Risikoentlastung für den Ort“, ließ die CSU wissen.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Mindestens sechs Jahre haben die 91 Schüler an der Realschule in Gmund verbracht. Mit dem Abschluss werden sie nun auf ihren weiteren Weg entlassen. Ein Abschied mit …
Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Die Orthopädische Klinik in Tegernsee soll wachsen. Doch bei den Planungen ist mit heftigem – auch juristischem – Gegenwind zu rechnen. Die Rentenversicherung wappnet …
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Der „Jedermann“ geht am Tegernsee in seine zweite Spielzeit. Die ist geprägt von der besseren Bühne und kleinen, auf den Zeitgeist zielenden Aktualisierungen in der …
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat
Der Lückenradweg zwischen Finsterwald und Dürnbach sollte eigentlich für mehr Sicherheit sorgen. Doch Gmunder fürchten um ihr Leben und selbst im Gmunder Rathaus rät man …
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat

Kommentare