+
Seit vielen Jahren betreibt Josef Niedermayer die Spielarena in Bad Wiessee. Bei Kindern und Jugendlichen ist sie eine beliebte Attraktion.

Neue Halle „völlig unrentabel“

SPD-Antrag zur Spielarena: Betreiber findet Aussagen „dilettantisch“

  • schließen

2021 endet der Pachtvertrag für die Spielarena in Bad Wiessee. Für die Zeit danach wünscht sich die SPD eine neue Halle, wieder mit einem privaten Betreiber. Reines Wunschdenken, behauptet der jetzige Pächter.   

Bad Wiessee – Auch nach 2021 soll es in Bad Wiessee einen Spaß- und Spielepark für Kinder und Jugendliche geben. Diesen Wunsch hat jetzt die Wiesseer SPD formuliert und vorgeschlagen, schnellstmöglich ein öffentliches Ausschreibungsverfahren zu starten. Ziel ist es, einen privaten Betreiber für eine neue Halle zu finden. Völlig überrascht von dem Antrag wurde der Betreiber der aktuellen Spielarena, Josef Niedermayer. Er bezeichnet die Äußerungen der SPD als „dilettantisch“.

Dass die Heimstatt der derzeitigen Spielarena „marode“ sei und sich daher nicht in die Nachbarschaft des neuen SME-Hotels einfüge, stimmt nach Ansicht Niedermayers nur zum Teil. Lediglich das Äußere der Halle sei in einem schlechten Zustand, da die Gemeinde als Eigentümerin seit fast drei Jahrzehnten nichts für das Erscheinungsbild getan habe, erklärt Niedermayer in einer Stellungnahme. „Innen ist die von Herrn Beisheim gestiftete Halle in einem Top-Zustand“, sagt er.

Lesen Sie hier: Disput um Spielarena: „Das ist ein Schandfleck“

Auch das Anliegen der SPD, einen privaten Betreiber für eine neue Halle in Bad Wiessee zu finden, hält Niedermayer für reines Wunschdenken. „Es gibt wohl in ganz Deutschland keinen privaten Betreiber, der in einem derartig familienstrukturierten Gebiet, wie wir es im Tegernseer Tal haben, eine Spielarena betreiben würde“, meint Niedermayer. Eine neue Halle zu bauen, sei erst recht „völlig unrentabel“, fügt er hinzu. Er selbst könne das Angebot nur deshalb aufrecht erhalten, weil er die Spielarena aus Leidenschaft betreibe und sich selbst intensiv einbringe. Das würde Niedermayer im Übrigen auch weiterhin gerne tun: „Die Spielarena ist mein Baby. Und es ist noch nicht zu der Reifung gekommen, die ich mir wünschen würde.“

Hier gibt es einige Hintergründe: Darf die Spielarena trotz Hotel-Neubau bleiben?

Was das von der SPD gewünschte Alternativ-Grundstück in Bad Wiessee betrifft, so hat Niedermayer auch hier eine klare Meinung: „Das gibt es nicht“, sagt er. Bereits vor ein paar Jahren habe er sich gemeinsam mit Bürgermeister Peter Höß (FWG/Wiesseer Block) auf die Suche nach einer möglichen Fläche gemacht – fündig geworden sei man aber nicht. Einen geeigneten Alternativ-Standort für die jetzige Spielarena gäbe es nach Ansicht Niedermayers nur im Gemeindebereich Gmund, nämlich am Oedberg in Ostin. „Im restlichen Tal passt es nicht“, ist der Pächter überzeugt. Allerdings würde die Planung und Umsetzung einer Spielarena an einem neuen Standort mit Sicherheit einige Jahre in Anspruch nehmen, betont Niedermayer. Ein nahtloser Übergang vom alten zum neuen Angebot sei also kaum möglich.

Auch das könnte Sie interessieren: Spatenstich für SME-Luxushotel und OP-Zentrum: Großprojekt auf Jodbad-Gelände gestartet

In seiner Stellungnahme erinnert Niedermayer auch daran, dass er für das Alleinstellungsmerkmal „Spiel- und Sportarena im Tal“ auf eigenes Risiko gesorgt habe. Dass ihn die SPD mit ihrem Antrag nun einfach übergehe, „finde ich absolut nicht in Ordnung“.

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinde startet Kampagne gegen Hundekot
Der Gemeinde Gmund und den Landwirten stinkt das Thema Hundekot ganz gewaltig. So sehr, dass jetzt eine Plakat-Aktion gestartet wird.
Gemeinde startet Kampagne gegen Hundekot
Aufatmen nach den Baustellen
Starke Nerven waren heuer bei den Autofahrern am Tegernsee gefragt - auch wegen der Baustelle in Bad Wiessee. Die ist passé, und auch das Ende der Sperrung bei Ostin …
Aufatmen nach den Baustellen
Kostenloses Schülerticket kann kommen
Nach Verzögerungen bei der Genehmigung kann das kostenlose Schülerticket jetzt kommen. Die Regierung von Oberbayern hat grünes Licht gegeben.
Kostenloses Schülerticket kann kommen
Aus Gmund kommt jetzt auch Hanfpapier - ganz legal
Florian Kohler, Inhaber der Büttenpapierfabrik Gmund, spricht von einer Weltneuheit: Das Unternehmen produziert jetzt auch Hanfpapier. Ganz legal. 
Aus Gmund kommt jetzt auch Hanfpapier - ganz legal

Kommentare