+
Bei der Einweihung des BRK-Service-Zentrums mit Kleiderladen: Der BRK-Vorsitzende Josef Bierschneider (2.v.l.) sprach ein Grußwort. Den Segen erbaten danach die Pfarrer Martin Voß (l.) und Wieland Steinmetz (vorn, sitzend). 

Neue Räume an der Adrian-Stoop-Straße in Bad Wiessee 

BRK-Service-Zentrum mit Kleiderladen eingeweiht

  • schließen

Um mehr persönliche Beratung vor Ort leisten zu können, hat das BRK in Bad Wiessee ein neues Service-Zentrum eröffnet. Es ist mehr als nur ein Büro: Dazu gehört ein liebevoll bestückter Kleiderladen.

Bad Wiessee Sekt, Schnittchen, Kleiderständer: Es hätte eine Boutique-Eröffnung sein können. Tatsächlich galt das kleine Fest dem neuen BRK-Service-Zentrum in Bad Wiessee und dem zugehörigen Kleiderladen. Der katholische Pfarrer Wieland Steinmetz und sein evangelischer Kollege Martin Voß waren gekommen, um den Segen zu spenden. Auf die Zeremonie folgte ein fröhliches Miteinander: Zeit für Gespräche.

Für die Gäste waren im und vor dem kleinen Laden Tische und Bänke aufgestellt. Das BRK-Team nutzte die Gelegenheit, die Tür weit aufzumachen. „Mein Ziel ist es, jeden zu erreichen“, sagt BRK-Kreisgeschäftsführer Robert Kießling.

Eben darum hat er sich entschlossen, im Tegernseer Tal einen Ableger des BRK-Service-Zentrums in Miesbach einzurichten. Hier wie dort steht eine Expertin als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Hier finden unter anderem pflegende Angehörige Rat und Hilfe. Welche Leistungen gibt es zur Unterstützung, was zahlen die Kassen, welche Anträge müssen gestellt werden? „Das ist so kompliziert wie die Steuererklärung“, weiß Kießling. Die Beratung ist kostenlos und zeigt den Weg durch den Angebots-Dschungel.

Für das neue Zentrum hat das BRK in Bad Wiessee an der Adrian-Stoop-Straße ideale Räume gefunden, direkt neben der Antonius-Apotheke. Sie liegen zentral, es gibt genügend Parkplätze direkt vor der Tür. Das ist auch für den Betrieb des Kleiderladens hilfreich, der von Tegernsee nach Bad Wiessee umgezogen ist. Eröffnet hat er schon im Februar, wie Isolde Besel berichtet, beim BRK zuständig für Mobile Soziale Dienste. „Die Resonanz ist gut“, freut sie sich.

Es sind Ehrenamtliche, die den Kleiderladen zur Boutique machen. Im Schaufenster ziehen ein violettes Dirndl und eine lässige Jeans-Trachtenjoppe-Kombination die Blicke auf sich. Auf den Bügeln hängen Textilien, denen man nicht ansieht, das sie schon einen Vorbesitzer hatten. „Da sind Sachen von Boss und Escada dabei“, sagt Kießling. Günstig zu haben für jedermann: Die Preise sind so gehalten, dass auch Menschen mit sehr kleinem Geldbeutel einkaufen können. Grundsätzlich darf jeder im Kleiderladen shoppen, auch ohne Berechtigungsschein. Wer den Schein aber hat, zahlt nur die Hälfte.

Den Ehrenamtlichen zu danken, war Kießling bei der offiziellen Einweihung ein wichtiges Anliegen. Helfer der Kleiderläden in Hausham, Miesbach und Holzkirchen waren gekommen, um mit den Kollegen zu feiern. Den unentgeltlichen Einsatz würdigte auch Kreuths Bürgermeister Josef Bierschneider, Kreisvorsitzender des BRK. „Wir leben als BRK davon, dass es Leute gibt, die sich die Zeit nehmen, Dienstleistungen für ihre Mitmenschen zu übernehmen“, meinte er. Er glaube aber auch, dass das Helfen Freude mache, die Teams zusammen Spaß haben: „Und wenn man auch kein Geld bekommt, so ist das auch ein Wert, den man mit nach Hause nimmt.“ Die Ehrenamtlichen am Tisch nickten beifällig.

Das Wiesseer Team kann allerdings noch Verstärkung gebrauchen. Etwa 15 Ehrenamtliche arbeiten dort aktuell. Die meisten waren vorher schon in Tegernsee aktiv, andere sind hinzugekommen. Um den Laden von Montag bis Freitag öffnen zu können, bräuchte es allerdings 20 Helfer. Derzeit ist darum freitags geschlossen. An den anderen Werktagen ist der Laden von 11 bis 17 Uhr in Betrieb. In dieser Zeit ist auch stets eine angestellte Fachkraft des BRK vor Ort, die das Service-Zentrum betreut.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alkoholverbot und Sozialstunden für pöbelnden Gmunder
Mit 12,60 Euro hätte er sich jede Menge Ärger ersparen können. Doch ein junger Gmunder stieg ohne Fahrschein in die BOB, wie schon so oft. Und nicht nur deshalb saß er …
Alkoholverbot und Sozialstunden für pöbelnden Gmunder
Seefest Bad Wiessee: Entscheidung am Donnerstag
Ob das letzte Seefest der Saison in Bad Wiessee stattfinden kann, ist fraglich: Die Wetteraussichten fürs Wochenende sind alles andere als optimal, am Freitag zumindest …
Seefest Bad Wiessee: Entscheidung am Donnerstag
Am Ertrinken: Darum hatte ein Mann (22) einen Riesenschutzengel
Ein 22-Jähriger aus Polen schwimmt in die Schwaighofbucht am Tegernsee hinaus - und wäre fast ertrunken. Warum es da derzeit so gefährlich ist - und warum er ein …
Am Ertrinken: Darum hatte ein Mann (22) einen Riesenschutzengel
Ordinariat sträubt sich gegen Pfarrheim-Pläne
Die Wiesseer Pfarrgemeinde wünscht sich ein schönes Zuhause. Die Pläne sind längst fertig, das Grundstück ist gekauft. Doch das Ordinariat findet: Alles ist zu groß …
Ordinariat sträubt sich gegen Pfarrheim-Pläne

Kommentare