+
Im Wiesseer Gemeinderat: TTT-Interimsgeschäftsführer Christian Kausch stand dem Gremium Rede und Antwort

TTT-Geschäftsführer spricht im Wiesseer Gemeinderat 

Christian Kausch: "Will mich nicht verheizen lassen"

Bad Wiessee - Die Tegernseer Tal Tourismus GmbH ist Gesprächsthema im Tal. Unter Interimsgeschäftsführer Christian Kausch durchquert die Organisation wieder ruhigeres Fahrwasser. 

Transparenz und Vertrauen – diese beiden Schlagworte hat sich die TTT unter Interimsgeschäftsführer Christian Kausch auf die Fahnen geschrieben. Im Wiesseer Gemeinderat legte der ehemalige Prokurist einen Zwischenbericht vor und stand den Räten Rede und Antwort. 

„Ich habe mich bis heute nicht um den Posten beworben, führe ihn aber gerne aus“

Wie es nach der Trennung von Stephan Köhl auf der Führungsebene der TTT weitergeht, beschäftigt nicht nur die Vermieter im Tal, sondern auch die Gemeinderäte. Wohl um Kausch aus der Reserve zu locken, wollte Wiessees Zweiter Bürgermeister Robert Huber (SPD) wissen, ob ihm der Posten als Geschäftsführer Spaß mache. „Ich habe mich bis heute nicht um den Posten beworben, führe ihn aber gerne aus“, erwiderte Kausch.

„Es muss politische Sicherheit herrschen. Ich will nicht verheizt werden“

Auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigt Kausch, dass er sich durchaus vorstellen kann, den Posten dauerhaft zu übernehmen – allerdings nur unter einer Bedingung: „Es muss politische Sicherheit herrschen. Ich will nicht verheizt werden.“ Wer am Ende Chef wird, liege aber nicht in seiner Entscheidungsgewalt. „Ausgeschrieben werden muss die Stelle sowieso.“ Und auch ob er für den Posten geeignet ist, vermag Kausch nicht zu beurteilen. „Ich bin kein Touristiker. Im Moment sind aber auch andere Fähigkeiten gefragt.“ Er habe es auf jeden Fall geschafft, Ruhe reinzubringen. Zudem bemühe er sich um Transparenz. 

Zum neuen Jahr soll aller Voraussicht nach die Ausschreibung starten

Bevor ein neuer Geschäftsführer präsentiert werden kann, so Kausch, müsse die TTT allerdings ihre Hausaufgaben machen. „Alle müssen gemeinsam wissen, wo sie hin möchten.“ Bereits jetzt fänden zu diesem Zweck ständig Gespräche statt, sodass ein neuer Geschäftsführer eine solide Basis vorfinden werde. Zum neuen Jahr soll dann aller Voraussicht nach die Ausschreibung starten. 

„Bei einer Ausschreibung gehen zwar rund 80 Bewerbungen ein, da ist aber nur wenig Brauchbares dabei“

Bürgermeister Peter Höß (Wiesseer Block) stellte klar, dass geeignete Kandidaten Mangelware sind. Man habe sich unter Georg Overs weiterentwickelt. Es sei ein „Riesenfehler“ gewesen, ihn gehen zu lassen. „Overs hat riesige Fußstapfen hinterlassen“, sagte der Rathaus-Chef. „Bei einer Ausschreibung gehen zwar rund 80 Bewerbungen ein, da ist aber nur wenig Brauchbares dabei.“ 

In regelmäßigen Gesprächen wird die Rolle und Zusammensetzung des TTT-Beirats diskutiert

Auch die Rolle des TTT-Beirats, die für Diskussionsstoff gesorgt hatte, war Thema im Gemeinderat. Allerdings nicht auf Initiative von Kausch, sondern von Birgit Trinkl (FWG). „Es finden regelmäßige Gespräche zwischen den Bürgermeistern und dem Beirat statt“, erklärte Kausch. „Ich war da aber bisher nicht beteiligt.“ Laut Höß werden derzeit Möglichkeiten erarbeitet, wie man den Wünschen nachkommen kann. „Da ist man dabei“, versicherte der Rathaus-Chef. 

Die Verhandlungen mit der Schifffahrt Tegernsee bezüglich der TegernseeCard befinden sich auf der Zielgeraden

Bis es soweit ist, wird Kausch die Zügel in der Hand behalten. Im Gemeinderat gewährte er Einblick in die tägliche Arbeit der TTT. Im Moment, so der Interimsgeschäftsführer, werde jede Kraft darauf verwendet, die Online-Buchung zu realisieren. Zudem habe man nach langen Verhandlungen mit dem RVO die landkreisweiten Busfahrten realisieren können. Die Verhandlungen mit der Schifffahrt Tegernsee zur Inklusion in den Geltungsbereich der TegernseeCard befänden sich ebenfalls auf der Zielgeraden.

Bastian Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Für den Jodbad-Abriss wird‘s zeitlich eng und Geld gibt‘s erstmal auch keins
Ob der Jodbad-Abriss in diesem Jahr noch beginnt, ist offen. Die Gemeinde Bad Wiessee plant die Arbeiten derzeit in enger Abstimmung mit der Investorenfirma SME. 
Für den Jodbad-Abriss wird‘s zeitlich eng und Geld gibt‘s erstmal auch keins
Dieser Überbau bleibt - dafür wird halbe Privat-Wiese abgegraben
Der Gemeinderat hat eine endgültige Planung für den Ausbau des Festenbachs durch Moosrain abgesegnet. Für Anliegerin Katja Kubitzek der Hochwasserschutz allerdings einen …
Dieser Überbau bleibt - dafür wird halbe Privat-Wiese abgegraben
Wiesseer vermissen ihren Natur-Eisplatz - „Ersatz eine Katastrophe“
Der Wiesseer Natur-Eisplatz ist verloren, aber nicht vergessen. Der Ersatz kam bei Schlittschuhläufern bisher nicht an. Trotzdem soll der Platz wieder am Sportgelände …
Wiesseer vermissen ihren Natur-Eisplatz - „Ersatz eine Katastrophe“
Zukunft von Bauer in der Au: Bürgermeister hatte Gespräch mit Haslberger
Franz Haslberger öffnet die Ex-Ausflugsgaststätte Bauer in der Au wieder, aber nur für Luxus-Gäste. Nach unserem Bericht meldet sich die Gemeinde zu Wort - und wirft …
Zukunft von Bauer in der Au: Bürgermeister hatte Gespräch mit Haslberger

Kommentare