+
Die Kiesfläche war Standort der Container, die der Realschule als Behelfsdomizil dienten. Der Pachtvertrag endete 2014, doch die Versorgungsleitungen im Boden blieben.

Bei Wiesseer Schule 

Container-Standplatz soll wieder Wiese werden

  • schließen

Bad Wiessee - Vom Standplatz des Container-Behelfsdomizils der Realschule in Bad Wiessee ist eine Kiesfläche geblieben. Alles sollte bereit sein, um neue Container aufstellen zu können - für Flüchtlinge. Doch jetzt wird zurückgebaut. 

Wiessee war mal Realschul-Standort. Übergangsweise, bis zur Eröffnung des Neubaus in Gmund Anfang 2014, waren dort Unterrichts-Container aufgestellt. Bis heute geblieben ist eine Kiesfläche. Sie soll jetzt endlich renaturiert werden. 

Warum das bis jetzt nicht passiert ist, lässt Bürgermeister Peter Höß, Mitbesitzer der Wiese, im örtlichen Gemeindeboten verlauten. Demnach habe das Landratsamt darum gebeten, den Zustand nach dem Abbau der Container beizubehalten, um dort bei Bedarf wieder Container aufstellen zu können: für die Unterbringung von Flüchtlingen. Dass eben dies nicht geschehen soll, hatte vor allem die CSU-Fraktion im Gemeinderat immer wieder kundgetan. Jetzt ist das Thema tatsächlich vom Tisch. „Die weitere Entwicklung der Asylfrage zeigt, dass diese Fläche nicht mehr benötigt wird“, heißt es im Gemeindeboten. 

Das Landratsamt Miesbach sei zum Rückbau verpflichtet und werde diesen in absehbarer Zeit in Auftrag geben. Dort wartet man allerdings noch auf eine konkrete Anordnung, wie Birger Nemitz als Sprecher des Landratsamts auf Anfrage mitteilt. Es seien noch Leitungen im Boden vorhanden, die Anschlüsse mit Strom und Gas erlauben würden. „Da die Nutzung des Geländes bisher noch offen war, ist ein Rückbau noch nicht erfolgt“, erklärt Nemitz. Der Wiesseer Gemeinderat habe sich mit der Sache befasst, woraufhin ein Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Kontakt mit dem Landratsamt aufgenommen habe. „Wir warten allerdings noch auf eine konkrete Anfrage, also auf eine Anordnung, welche Arbeiten genau durchgeführt werden sollen“, berichtet Nemitz. 

Es handle sich um ein Außenbereichsgrundstück, das für den Naturschutz aber „nicht herausragend relevant“ sei. Der Ursprungszustand sei eine einfache gedüngte Wiese. Ob es weitere Planungen für das Gelände gebe, sei dem Landratsamt nicht bekannt. Laut Höß soll die Wiese wieder der Landwirtschaft dienen. 

Zurückgebaut werden soll übrigens auch die provisorische Straßenverbindung östlich des Kindergartens. Sie war wegen des Nebeneinanders von Feuerwehrhaus und Schule aus Sicherheitsgründen nötig geworden. Inzwischen hat Wiessee ein neues Feuerwehrhaus, die Straße

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“
16 Partner, eine Marke: Unter dem Dach „Genießerland Tegernsee“ haben sich Gastronomen und Erzeuger zusammengetan. Was es mit dem Projekt auf sich hat, erklärt Stefanie …
Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“
Volksfest: Rosenheimer Gastronom macht‘s wieder
Ein Selbstläufer ist das Gmunder Volksfest längst nicht mehr. Schon öfter stand die Veranstaltung auf der Kippe – doch nun ist klar: Auch 2017 wird es das Volksfest …
Volksfest: Rosenheimer Gastronom macht‘s wieder
Hier ist in den Faschingsferien noch Skifahren möglich
Die Faschingsferien sind da. Die Schüler haben frei, viele andere auch. Und was macht der Schnee? Ist Skifahren und Langlaufen noch möglich im Landkreis? Wir haben eine …
Hier ist in den Faschingsferien noch Skifahren möglich
Einbruch am helllichten Tag
Am Leeberg in Tegernsee haben sich Einbrecher herumgetrieben: Am Mittwoch schlugen Unbekannte bei einer 75-Jährigen zu – am helllichten Tag. Die Polizei sucht Zeugen.
Einbruch am helllichten Tag

Kommentare