+
Von der Oswaldwiese in Rottach-Egern aus starteten heuer die Heißluftballone bei der Tegernseer Tal Montgolfiade. Rottach-Egern war als Austragungsort eingesprungen, nachdem man davon ausgegangen war, dass das angestammte Gelände in Bad Wiessee nicht mehr zur Verfügung steht.

Wiesseer wollen Großveranstaltung wieder haben

Kommt es jetzt zum Tauziehen um die Montgolfiade?

  • schließen

Bad Wiessee will die Montgolfiade wieder haben. Daran ließen am Donnerstagabend die Gemeinderäte keinen Zweifel. Die TTT solle sich für eine Rückkehr einsetzen, lautete die nachdrückliche Forderung.

Bad Wiessee – Die Gemeinde Rottach-Egern, die heuer als Austragungsort des Heißluftballon-Treffens eingesprungen war, hat offenbar Gefallen gefunden an der Großveranstaltung. Zumindest hatte Bürgermeister Christian Köck (CSU) bei der Bürgerversammlung durchblicken lassen, dass Rottach durchaus wieder bereit wäre, die Montgolfiade auszurichten. Streiten wolle er sich darum aber nicht, betonte er. Dennoch versetzten die Aussagen die Wiesseer Gemeinderäte in Alarmbereitschaft. Sie nutzten ihre jüngste Sitzung, bei der auch TTT-Chef Christian Kausch anwesend war, um ihre Ansprüche deutlich zu machen.

Die Tegernseer Tal Montgolfiade sei ein „Eigengewächs“ Bad Wiessees, betonte Bernd Kuntze-Fechner (SPD), nachdem Geschäftsführer Kausch seinen Bericht übers Budget der Tourismus GmbH abgeschlossen hatte. Er wolle deshalb schon in dieser frühen Phase darauf hinweisen, dass das Ballon-Treffen wieder hierher zurückkehren sollte.

Noch deutlicher wurde Fritz Niedermaier, Fraktionssprecher des Wiesseer Blocks. Die Montgolfiade sei vor 18 Jahren im Kurort gegründet worden und habe sich hier stetig weiter entwickelt – „ich sehe daher nicht ein, warum man sie von Bad Wiessee wegtun sollte“, meinte Niedermaier. Und fügte mit Blick auf die Nachbargemeinde Rottach-Egern hinzu: „Wir machen ja auch keinen Rosstag in Bad Wiessee.“

Kritik äußerte der Fraktionssprecher dabei auch an der TTT als Veranstalterin. Er nehme Kausch die Aussage nicht ab, dass sie im Vorfeld der Montgolfiade 2018 alle Optionen in Bad Wiessee genau geprüft habe. Es gebe hier durchaus Startplätze, die gut geeignet wären, fand Niedermaier. An Kausch gerichtet, meinte er: „Ich erwarte von Ihnen, dass Sie sich dafür einsetzen, dass die Veranstaltung in Bad Wiessee bleibt.“

Bekanntlich waren die Organisatoren der Montgolfiade heuer nach Rottach-Egern ausgewichen, da man davon ausgegangen war, dass die bisherige Fläche beim Wiesseer Haus des Gastes aufgrund der Hotel-Planung der Familie Strüngmann nicht mehr zur Verfügung stehe. Das verbleibende Areal am See erachtete man für zu knapp bemessen.

In der Sitzung betonte TTT-Geschäftsführer Christian Kausch nun, dass die Entscheidung, wo die Montgolfiade im kommenden Jahr stattfinden werde, noch nicht gefällt sei. Die Nachgespräche stünden noch aus. „Wir werden aber alles mit einbeziehen“, versprach Kausch. Es gehe darum, die bestmögliche Lösung im Sinne der Veranstaltung hinzubekommen.

Nachdem die Montgolfiade 2018 auch an mehreren Stellen in Rottach-Egern über die Bühne ging – nämlich auf der Oswaldwiese und im Kurpark –, sah Bürgermeister Peter Höß (Wiesseer Block) keinen Grund, warum die Veranstaltung 2019 nicht wieder in Bad Wiessee stattfinden könnte. „Mit der Promenade in Rottach können wir mithalten, und einen Startplatz können wir sicher auch bieten“, meinte Höß. „Ich denke also, wir haben gute Karten.“

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motel-Zimmer im Gewerbegebiet Krottenthal? 
Golfplatz-Investor Karl-Heinz Krutz hat neue Pläne: Er will im Gewerbegebiet Krottenthal ein Hotel bauen und verhandelt offenbar schon mit Betreibern. Dem Waakirchner …
Motel-Zimmer im Gewerbegebiet Krottenthal? 
Tegernseelauf: „Brauchen wir das?“
Diesen Sonntag startet der 17. Tegernseelauf. Im Gemeinderat wurde jetzt darüber diskutiert, ob das Tal diese Mega-Veranstaltung, verbunden mit zeitweisen …
Tegernseelauf: „Brauchen wir das?“
1200 Jahre Piesenkam: Zum Jubiläum ist das ganze Dorf auf den Beinen
Ein kleiner Ort kommt groß heraus: Am 22. und 23. September feiert Piesenkam seine urkundliche Ersterwähnung vor 1200 Jahren. Anlässlich des Jubiläums wird das ganze …
1200 Jahre Piesenkam: Zum Jubiläum ist das ganze Dorf auf den Beinen
Rennstrecke Hochfeldstraße
Die Hochfeldstraße entwickelt sich zur Rennstrecke. Das haben Kontrollen gezeigt. Die Stadt stockt daher das Stundenkontingent der Verkehrsüberwacher auf.
Rennstrecke Hochfeldstraße

Kommentare