+
Diese Helfer halten die Partnerschaft mit Dourdan am Leben.

Und sich selbst

Dordan-Freunde feierten französischen Nationalfeiertag

Zum 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, trafen sich die Freunde der Partnerschaft Bad-Wiessee - Dourdan. Bereits zum dritten Mal lud Thomas Lange dazu ein.

Bad Wiessee - Die Freunde der Partnerschaft trafen sich zuerst am Dourdanplatz in Bad Wiessee. Dort wurde unter den Klängen der französischen Nationalhymne, der Marseillaise, mit lautem Beifall die Tricolore gehisst. 

Wetterbedingt feierten die etwa 50 Teilnehmer, alte und neue Partnerschaftsfreunde, im angrenzenden Bürgerstüberl weiter. Bernd Kuntze-Fechner, Partnerschaftsreferent der Gemeinde, dankte in einer kleinen Ansprache allen Freunden und Förderern des Vereins in Frankreich und Deutschland ohne die der rege Austausch von Jugendlichen und Erwachsenen nun schon seit über 50 Jahren nicht möglich wäre. 

Ebenfalls gäbe es keine derartigen Zusammenkünfte ohne viele Helfer und Unterstützer, allen voran Kurt Geiß vom Hotel zur Post. „Merci“ ihnen allen und „à la prochaine“ - bis zum nächsten Mal.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Mindestens sechs Jahre haben die 91 Schüler an der Realschule in Gmund verbracht. Mit dem Abschluss werden sie nun auf ihren weiteren Weg entlassen. Ein Abschied mit …
Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Die Orthopädische Klinik in Tegernsee soll wachsen. Doch bei den Planungen ist mit heftigem – auch juristischem – Gegenwind zu rechnen. Die Rentenversicherung wappnet …
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Der „Jedermann“ geht am Tegernsee in seine zweite Spielzeit. Die ist geprägt von der besseren Bühne und kleinen, auf den Zeitgeist zielenden Aktualisierungen in der …
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat
Der Lückenradweg zwischen Finsterwald und Dürnbach sollte eigentlich für mehr Sicherheit sorgen. Doch Gmunder fürchten um ihr Leben und selbst im Gmunder Rathaus rät man …
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat

Kommentare