+
Schauspielerin Esther Schweins hat 42.000 Euro für die Hillary-Stiftung Deutschland gewonnen. 

Geldregen für Hillary-Stiftung 

Esther Schweins spendet 42.000 Euro 

  • schließen

Schon einmal hatte Schauspielerin Esther Schweins 10.000 Euro für die Hillary-Stiftung Deutschland gewonnen. Diesmal waren es sogar 42.000 Euro. Die Vorsitzende Ingrid Versen freut sich. 

Bad Wiessee - Die stolze Summe von 42.000 Euro hat die Schauspielerin Esther Schweins am Samstagabend, 4. März,  bei der ARD-Sendung „Gefragt – Gejagt“ für die Hillary-Stiftung Deutschland gewonnen. „Wir sind überglücklich“, jubelt die Wiesseerin Ingrid Versen, Vorsitzende der Hillary-Stiftung Deutschland. 

Wie berichtet, leistet die Stiftung nach dem Erdbeben in Nepal 2015 umfassende Hilfe zum Wiederaufbau. Schon vor dem Unglück hatte sie das Paphlu-Hospital unterhalten. Es wurde bei dem Erdbeben zerstört. 

Schweins, die mit einem Vorstandsmitglied der Stiftung befreundet ist, hatte schon kurz nach dem Beben 2015 bei einer Quiz-Sendung viel Geld für die Hillary-Stiftung erspielt: 10 000 Euro bei Jörg Pilawa.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alkoholverbot und Sozialstunden für pöbelnden Gmunder
Mit 12,60 Euro hätte er sich jede Menge Ärger ersparen können. Doch ein junger Gmunder stieg ohne Fahrschein in die BOB, wie schon so oft. Und nicht nur deshalb saß er …
Alkoholverbot und Sozialstunden für pöbelnden Gmunder
Seefest Bad Wiessee: Entscheidung am Donnerstag
Ob das letzte Seefest der Saison in Bad Wiessee stattfinden kann, ist fraglich: Die Wetteraussichten fürs Wochenende sind alles andere als optimal, am Freitag zumindest …
Seefest Bad Wiessee: Entscheidung am Donnerstag
Am Ertrinken: Darum hatte ein Mann (22) einen Riesenschutzengel
Ein 22-Jähriger aus Polen schwimmt in die Schwaighofbucht am Tegernsee hinaus - und wäre fast ertrunken. Warum es da derzeit so gefährlich ist - und warum er ein …
Am Ertrinken: Darum hatte ein Mann (22) einen Riesenschutzengel
Ordinariat sträubt sich gegen Pfarrheim-Pläne
Die Wiesseer Pfarrgemeinde wünscht sich ein schönes Zuhause. Die Pläne sind längst fertig, das Grundstück ist gekauft. Doch das Ordinariat findet: Alles ist zu groß …
Ordinariat sträubt sich gegen Pfarrheim-Pläne

Kommentare