+
Nur Stümpfe blieben von den Bäumen, die die Firma Ebster im September 2014 auf einem Baugrundstück an der Jägerstraße fällen ließ. Die Aktion war unzulässig, deshalb fordert die Gemeinde ein Bußgeld.

Verfahren um Firma Ebster zunächst unterbrochen

Baumfrevel: Gemeinde Bad Wiessee fordert 82.000 Euro Bußgeld

Weil sie geschützte Bäume fällen ließ, soll die Bauträgerfirma Ebster ein saftiges Bußgeld an die Gemeinde Bad Wiessee bezahlen. Die Forderung lautet: 82.000 Euro. Der Fall wurde am Freitag vor Gericht verhandelt.

Bad Wiessee Mit Bäumen, die ihr im Weg sind, geht die Bauträgerfirma Ebster nicht gerade zimperlich um. Gleich zweimal hatte sich das Unternehmen in der Vergangenheit wegen Baumfällungen den Ärger der Gemeinde Bad Wiessee zugezogen. Einer der Fälle wurde gestern vor dem Amtsgericht Miesbach verhandelt. Es ging um einen Bußgeldbescheid, den die Gemeinde ausgestellt hatte. Wie viel die Firma Ebsterbezahlen muss, ist aber noch offen. Das wird erst Ende November entschieden.

Der Baumfrevel liegt bereits einige Jahre zurück: Um an der Jägerstraße in Bad Wiessee 30 Wohnungen hochziehen zu können, hatte die Ebster GmbH im September 2014 eine Birke, eine Eiche und einen Ahorn fällen lassen. Und das, obwohl der Erhalt der Bäume im Bebauungsplan festgeschrieben war. Für die unzulässige Fällaktion will die Gemeinde dem Unternehmen ein saftiges Bußgeld aufbrummen: Sie verlangt 82.000 Euro.

„Es handelt sich hier um absoluten Vorsatz, deshalb haben wir die Summe am oberen Ende des Bußgeld-Katalogs angesetzt“, erklärte der ehemalige Geschäftsleiter des Wiesseer Rathauses, Michael Herrmann, unter dessen Regie der Bescheid noch versandt wurde und der nun als Zeuge gehört wurde. Zudem ist die Firma aus Rottach-Egern ein Wiederholungstäter: Schon im Jahr 2012 hatte sie eine Blutbuche am Klosterjägerweg in Bad Wiessee fällen lassen. Damals kam das Unternehmen vor Gericht glimpflich davon: 50.000 Euro Bußgeld hatte die Gemeinde verlangt, die Firma musste am Ende aber nur 5000 Euro bezahlen.

Lesen Sie hier: Buche gefällt: Unternehmer weist Vorwürfe zurück

In der Verhandlung am Freitag hieß es nun, dass die Tatbestände erwiesen seien. Lediglich über die Höhe des Bußgeldes, das die Firma an die Gemeinde Bad Wiessee bezahlen muss, gilt es noch zu entscheiden.

Ebsters Anwalt argumentierte, dass das Unternehmen bereits 14 Bäume im Wert von 19.000 Euro nachgepflanzt habe. Außerdem sei die Behauptung, die Firma habe die Bäume aus Gründen der Gewinnmaximierung fällen lassen, eine nicht wahrheitsgemäße Unterstellung. Herrmann hielt dagegen und bestand darauf, dass die Entfernung der Bäume sehr wohl eine Erhöhung des Gewinns für das Bauunternehmen mit sich bringe: „Wenn die Bäume weg sind, ist das Anwesen heller und offener. Dadurch kann auch ein höherer Preis verlangt werden“, sagte Herrmann.

Um die Höhe des Bußgeldes bestimmen zu können, müssen zunächst die Vermögenssituation der Firma und die Finanzen rund um das Bauprojekt an der Jägerstraße geklärt werden. Deshalb unterbrach Richter Manfred Thür die Verhandlung. Erst in drei Wochen wird die endgültige Höhe des Strafbescheids festgelegt.

Valerie Haberle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Leeberghof-Chef Rabl übernimmt den Lieberhof
Die Würfel für den Lieberhof sind gefallen: Ab Januar übernimmt Johannes Rabl, Betreiber des Leeberghofs, als Pächter die Regie. Sein Konzept fußt auf der Historie. Die …
Leeberghof-Chef Rabl übernimmt den Lieberhof
So oft kracht‘s im Landkreis Miesbach
Tag für Tag ist von Unfällen auf den Straßen im Landkreis zu lesen. Nur: Wie häufig kracht‘s tatsächlich? Die Antwort gibt es hier.
So oft kracht‘s im Landkreis Miesbach
Landwirt stirbt, Kühe und wertvolles Leonhardi-Geschirr verschwinden - Fall nach Jahren aufgeklärt
Der Fall ist drei Jahre alt. Ein allein stehender Landwirt in Waakirchen starb. Dann verschwanden Dinge - und Kühe. Nun wurde ein Waakirchner verurteilt.
Landwirt stirbt, Kühe und wertvolles Leonhardi-Geschirr verschwinden - Fall nach Jahren aufgeklärt
Lanserhof: Nach dem Steinberg kommt Sylt
Auf Tegernsee folgt Sylt. Vier Jahre nach der Eröffnung des Lanserhofs auf dem Steinberg beginnt Christian Harisch mit dem Bau einer Wellness-Oase im Norden. 100 …
Lanserhof: Nach dem Steinberg kommt Sylt

Kommentare