+
Ausblick: Von einer Holztreppe können Interessenten die Grundstücke überblicken.

Luxusplanung in Abwinkel

Neues Villenviertel fertig abgesteckt

  • schließen

Bad Wiessee - Aus dem Brenner Park sind die Tegernsee Villen geworden. 34 edle Wohnungen baut Planquadrat in Abwinkl. Investitionsvolumen: rund 50 Millionen Euro.

Die Nachfrage sei „sehr erfreulich“, stellt Thomas Hofer, Geschäftsführer von Planquadrat, fest. Wenige Wochen nach Beginn der Vermarktung gebe es schon mehr als 250 Anfragen aus ganz Deutschland. Bereits 20 Prozent der exklusiven Eigentumswohnungen seien verkauft. Auf dem 15 000 Quadratmeter großen Gelände in Abwinkl hat Planquadrat einen hölzernen Turm aufstellen lassen. Von dort aus können Interessenten den Blick genießen, den die Wohnungen in den oberen Stockwerken bieten. Teils ist auch der See zu sehen. Im April sollen die Bauarbeiten beginnen. 

Geht alles nach Plan, sind die Wohnungen Ende 2017 bezugsfertig. Im Gemeinderat hatte das neue Wohngebiet für viel Diskussionsstoff gesorgt. Basis der Planung war die Idee des Freihaus-Wirts und Gemeinderats Jupp Brenner, auf seinem – großteils geerbten – Grundstück einen Wohnkomplex mit einem sehr besonderen Konzept zu errichten, den Brenner Park. Wohnen wie im Hotel, aber doch ganz individuell, das war das Leitmotiv der Anlage, die Christine und Jupp Brenner gemeinsam mit der Rottacher Unternehmerfamilie Radmer planten. Wohnungskäufer sollten mit der edlen Immobilie zumindest ein Service-Grundpaket erwerben. 15 Euro pro Quadratmeter waren dafür fällig. Der Zwang, den teuren Service zu buchen, schreckte die Interessenten jedoch ab. Das Projekt Brenner Park platzte, Radmer und Brenner verkauften das fertig entwickelte Grundstück an Planquadrat. 

Auf edle Nachbarschaft: Wenn mal alle Luxusbauten fertig sind, sollen das Viertel so aussehen.

Das Unternehmen will die Häuser in der schon genehmigten Form zügig realisieren, hat aber die Wohnungen verkleinert. Somit entstehen nun 34 statt 28 Einheiten, 75 bis 360 Quadratmeter groß. Der Wiesseer Gemeinderat gab dazu im September mit 8:6 Stimmen sein Okay (wir berichteten). Das Abstimmungsergebnis spiegelt die grundsätzliche Haltung des Gremiums wider: Auch der Brenner Park war umstritten gewesen. 

Die Idee, zu den Wohnungen auch Service anzubieten, ist mit dem Ende des Brenner Parks nicht tot. Aber: Alles nur auf Wunsch, nichts ist verpflichtend. Das Unternehmen Planquadrat, das auch Seniorenresidenzen führt, hat eine Betreibergesellschaft an der Hand, die zum Beispiel die Pflege der Wohnung und des Gartens organisiert. Der Wellness-Bereich, nach der ursprünglichen Planung mit Pool und Luxus-Spa ausgestattet, fällt bescheidener aus. Es gibt Fitnessräume, aber keinen Pool. Unverändert geblieben ist die noble Ausstattung der Wohnungen. Laut Planquadrat-Chef Hofer ist auch das Investitionsvolumen das gleiche: 50 Millionen Euro. Zur Anlage gehört ein Restaurant. Es soll für den gesamten Ort attraktiv sein, nicht nur für die Bewohner der Tegernsee Villen. Allerdings sucht Planquadrat noch nach einem Betreiber. Ehe der nicht gefunden ist, wird das Restaurant auch nicht gebaut.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Mindestens sechs Jahre haben die 91 Schüler an der Realschule in Gmund verbracht. Mit dem Abschluss werden sie nun auf ihren weiteren Weg entlassen. Ein Abschied mit …
Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Die Orthopädische Klinik in Tegernsee soll wachsen. Doch bei den Planungen ist mit heftigem – auch juristischem – Gegenwind zu rechnen. Die Rentenversicherung wappnet …
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Der „Jedermann“ geht am Tegernsee in seine zweite Spielzeit. Die ist geprägt von der besseren Bühne und kleinen, auf den Zeitgeist zielenden Aktualisierungen in der …
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat
Der Lückenradweg zwischen Finsterwald und Dürnbach sollte eigentlich für mehr Sicherheit sorgen. Doch Gmunder fürchten um ihr Leben und selbst im Gmunder Rathaus rät man …
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat

Kommentare