+
Gepflegte Oldies sind bei der historischen Ausfahrt des MSC am Tegernsee zu bewundern.  

Motorsportclub richtet Veranstaltung seit 30 Jahren aus

Historische Ausfahrt wird selbst zum Oldtimer

  • schließen

Am Sonntag das Oldtimer-Treffen in Gmund, am Dienstag die historische Ausfahrt ab Bad Wiessee: Fans von Fahrzeug-Veteranen kommen am Tegernsee voll auf ihre Kosten.

Bad Wiessee Noble Oldies und der Tegernsee – das passt gut zusammen. Deshalb haben die Fans nostalgischer Gefährte in kürzester Zeit gleich zweimal die Gelegenheit, mobile Raritäten zu bestaunen. Wie berichtet, findet am Sonntag, 12. August, das große Oldtimertreffen in Gmund statt. Am Dienstag, 15. August, also am Feiertag Maria Himmelfahrt, richtet der Motorsportclub (MSC) am Tegernsee eine historische Ausfahrt aus. Der Start mit ausführlicher Vorstellung der 125 Teilnehmer erfolgt am Wiesseer Terrassenhof. Ziel der Fahrt ist das Kurhaus in Bad Tölz.

Die Ausfahrt steht im Zeichen eines Jubiläums: Sie findet seit 30 Jahren statt, allerdings nur jedes zweite Jahr. „Autos, die im Jahr der ersten Fahrt zugelassen wurden, sind jetzt also Oldtimer“, meint MSC-Vorsitzender Manfred Kufer. Dabei ist einiges ganz frisch. Seit Jahresbeginn hat der MSC eine eigene Oldtimer-Abteilung. Dies deshalb, weil der Classic Cabrio Club unter das Dach des Motorsport-Vereins geschlüpft ist. Das erleichtert die Organisation von Veranstaltungen.

Bekannt ist der Classic Cabrio Club als Ausrichter der Wendelstein Historic. Seinen Namen hat der Club als Unterabteilung behalten. Er ist schließlich zum Markenzeichen geworden. Die Veranstaltungen gibt’s im Wechsel: in einem Jahr die Ausfahrt am Tegernsee, im nächsten die Wendelstein Historic. Und noch etwas ist neu: Der Verein konnte Porsche für die Ausfahrt als Sponsor gewinnen. Das Unternehmen ist mit einem Stand am Start vertreten. Dort können sich Besitzer betagter Porsche Tipps für den Umgang mit ihren Schätzchen holen.

Der Start in Bad Wiessee erfolgt ab 10.30 Uhr. Aber dies ganz gemütlich: Jedes Fahrzeug wird von einem Experten vorgestellt. Dafür hat der Verein mit Moderator Michael Hagemann erstmals einen echten Profi engagiert. Gut zwei Stunden wird das dauern – die Zuschauer kommen also auf ihre Kosten, bevor die Oldies entschwinden, Auf der Strecke sind Gleichmäßigkeitsprüfungen zu absolvieren. Weil das viel Zeit frisst, ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldungen sind schon lange nicht mehr möglich. „Wir waren schon im Mai voll, so früh wie noch nie“, berichtet Kufer. Im Vergleich zum Gmunder Oldie-Treffen ist die MSC-Ausfahrt die kleinere, sportlichere Variante. Eben darum sieht Kufer trotz der zeitlichen Nähe keine Doublette: „Das sind ganz verschiedene Veranstaltungen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach schlimmen Rodel-Unfällen am Wallberg: Bahn „leider oft unterschätzt“
Am Wochenende sind wieder zwei Unfälle auf der Rodelbahn am Wallberg passiert. Ein Interview mit der Sprecherin der Alpenbahnen zu möglichen Unfallursachen und Risiken.
Nach schlimmen Rodel-Unfällen am Wallberg: Bahn „leider oft unterschätzt“
Bürgermeisterwahl 2018: Was die Gmunder jetzt wissen müssen
Gmund wählt einen neuen Bürgermeister. Und diesmal wird‘s richtig spannend. Drei neue Gesichter kämpfen um den Chefsessel im Gmunder Rathaus - und alle drei haben …
Bürgermeisterwahl 2018: Was die Gmunder jetzt wissen müssen
Wahl in Gmund: Bürgermeister-Kandidaten stellen sich im Interview drängenden Fragen
Es sind nur noch ein paar Tage bis zur Bürgermeisterwahl in Gmund. Die drei Kandidaten haben sich im Vorfeld hier den exakt gleichen Fragen gestellt. 
Wahl in Gmund: Bürgermeister-Kandidaten stellen sich im Interview drängenden Fragen
Fastenprediger im Interview: „Die schwierigste Linie ist die Gürtellinie“
Am 21. und 22. März steigt im Tegernseer Bräustüberl zum zehnten Mal das Starkbierfest und Derblecken mit Fastenprediger Nico Schifferer. Ein Interview im Vorfeld.
Fastenprediger im Interview: „Die schwierigste Linie ist die Gürtellinie“

Kommentare