+
Letzte Besprechung vor dem Abbruch: (v.l.) Andreas Hinterauer,  Josef Kolb sowie Werner, Melanie und Marco Wendler.

Wir waren vor Ort

Abriss in Bad Wiessee beginnt: Abschied vom Haus Ursula

  • schließen

Die Bagger sind da. Am Donnerstag beginnt der Abriss des ehemaligen Hauses Ursula. Die Firma MW Eigenheimbau aus Ismaning baut ein  Wohn- und Geschäftshaus.

Bad Wiessee – Die Bagger sind da. Am Donnerstag beginnt in Bad Wiessee der Abriss des ehemaligen Hauses Ursula. Mit einem Wohn- und Geschäftshaus gibt die Firma MW Eigenheimbau aus Ismaning dem gerade erst umgestalteten Lindenplatz ein neues Gesicht.

Manche Pläne brauchen eben etwas länger, bis sie tatsächlich umgesetzt werden. Im Fall des ehemaligen Hauses Ursula ist dies so. Das Ismaninger Unternehmen MW Eigenheimbau von Werner Wendler setzt jetzt aber ein Vorhaben um, das eine schwere Geburt war. 

Mit sieben Plan-Varianten für ein Wohn- und Geschäftshaus musste sich die Gemeinde seit 2016 im Vorfeld auseinandersetzen. Die Firma Bavaria Wohnbaupartner GmbH aus Ottobrunn bekam schließlich das Okay. Dann räumten die Geschäfte das Feld: Das Garni-Hotel Haus Ursula mit 32 Gästebetten hatte ohnehin schon geschlossen, das Restaurant Zum Mundschenk machte dicht, Ulrike Höfle zog mit ihrem Geschäft „Heimatschön“ nach Rottach-Egern, auch Sport Estner räumte sein Lager, die Raiffeisenbank verabschiedete sich. Alle warteten auf das Abrisskommando. Doch es zog sich. Dann kam im Januar die überraschende Nachricht vom Besitzerwechsel: Werner Wendler, der bisher schon als Bautechniker und Partner der Ottobrunner Firma die Pläne begleitete, wurde neuer Eigentümer.

„Wir freuen uns sehr darauf, zu dem kürzlich so schön angelegten Lindenplatz etwas beitragen zu können“, sagt der Bauherr, der mit seiner Familie seit über 30 Jahren auf Wohnbebauung in München, Nürnberg und im Oberland spezialisiert ist und betont, die Bauprojekte mit „verlässlichen regionalen Firmen, die als langjährige Partner mit dem Unternehmen zusammenarbeiten“, zu verwirklichen.

Wer ein letztes Bild von dem ehemaligen Hotel erhaschen möchte, der muss sich beeilen. Am Donnerstag beginnt der Abbruch. Auf dem 2000 Quadratmeter großen Grundstück entsteht ein Wohn- und Geschäftshaus. 21 Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten sind geplant. Ab Ostern werden sie zum Verkauf angeboten. „Voraussichtlich im Herbst 2019 sollen die Wohnungen und Geschäftsräume bezugsfertig sein“, hofft Familie Wendler. Im Erdgeschoss werden für Geschäfte und Gewerbe 600 Quadratmeter zur Verfügung stehen, die Wohnfläche beträgt insgesamt 1400 Quadratmeter. Parkmöglichkeiten und Stellplätze werden in einer Tiefgarage geschaffen.

Firmenchef Werner Wendler betont, dass sich die Architektur an der umliegenden Bebauung orientieren und sich harmonisch in die Umgebung einfügen werde. Bei der Planung sei daher Wert darauf gelegt worden, den traditionellen Baustil trotz moderner Elemente beizubehalten. 

Die Ansichten am Lindenplatz werden sich also erneut verändern. Geduld bis zur Fertigstellung müssen die Wiesseer allerdings mitbringen.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Indoor-Golf und ein digitaler Fitnessraum
Der Golfplatz Margarethenhof macht sich fit für die Zukunft. Nicht nur mit einer neuen Driving-Range, sondern auch mit einem Fitnessraum der besonderen Art. …
Indoor-Golf und ein digitaler Fitnessraum
Sturm wütet in Rottach-Egern: Feuerwehr im Dauereinsatz
Sturmtief Fabienne hat in Rottach-Egern gewütet. Die Feuerwehr war am späten Sonntagabend im Dauereinsatz. Einen Ortsteil hat es besonders schlimm erwischt.
Sturm wütet in Rottach-Egern: Feuerwehr im Dauereinsatz
Vertretung Hubers: Bad Wiessee übernimmt die vollen Lohnkosten
Seit dem Ausfall von Bürgermeister Peter Höß hält sein Vize Robert Huber die Amtsgeschäfte in Bad Wiessee am Laufen. Doch wie ist das mit seinem Gehalt zu regeln? Der …
Vertretung Hubers: Bad Wiessee übernimmt die vollen Lohnkosten
Eineinhalb Jahre nach der Explosion: BRK nimmt neue Fahrzeuge in Betrieb
Eineinhalb Jahre nach der Explosion im Wiesseer Rettungszentrum konnte das BRK jetzt zwei neue Fahrzeuge in Betrieb nehmen. Einmal mehr wurde deutlich: Die Unterstützung …
Eineinhalb Jahre nach der Explosion: BRK nimmt neue Fahrzeuge in Betrieb

Kommentare