+
Im Streit der Bürgermeister um das Geld aus dem Spielcasino vermittelt eine Güterichterin. 

29. März am Verwaltungsgericht

Kampf der Bürgermeister ums Spielbank-Geld geht weiter

  • schließen

Der Kampf ums Geld aus dem Wiesseer Spielcasino geht weiter: Hinter verschlossenen Türen versucht eine Güterichterin am 29. März, den Streit der fünf Tal-Bürgermeister zu schlichten.

München/Tegernseer Tal – Die nächste nicht öffentliche Mediationssitzung im Spielbank-Streit findet am Mittwoch, 29. März, am Bayerischen Verwaltungsgericht statt.

Ein erster Termin hat bereits stattgefunden. Anlass ist die Klage der Bürgermeister von Tegernsee, Rottach-Egern, Gmund und Kreuth gegen den Freistaat Bayern. Die Gemeinde Bad Wiessee ist formal nur beigeladen. Tatsächlich hat die Entscheidung des Wiesseer Bürgermeisters Peter Höß, den Nachbarn 2014 den Geldhahn zuzudrehen, die Klage veranlasst. Bis dahin erhielten Tegernsee und Rottach-Egern jährlich rund 100.000 Euro, Gmund und Kreuth 50.000 Euro aus der Spielbankabgabe. Sie wird vom Freistaat an die Standortgemeinde einer Spielbank ausgezahlt. Aktuell fließt der komplette Betrag, der für das Wiesseer Casino fällig wird, an Bad Wiessee.

Höß hat immer wieder betont, dass er 2014 nicht anders handeln konnte. Es sei schlicht versäumt worden, die Nachbarn am Bau der 2005 neu errichteten Spielbank zu beteiligen. Höß will die Abgabe jetzt so lange einbehalten, bis der Baukostenzuschuss abgestottert ist.

Seine Nachbarn sehen das anders. Sie führen unter anderem an, dass alle den Standort Bad Wiessee unterstützt haben, obwohl es auch Grundstücke in Tegernsee und Gmund gegeben hätte. Der Zwist ist nicht neu. Der Streit reicht bis in die 1950er-Jahre zurück und soll nun ein für alle Mal beigelegt werden. Das hat Tegernsees Bürgermeister Johannes Hagn, der in dieser Sache als Sprecher der klagenden Rathaus-Chefs auftritt, schon bei der Erhebung der Klage betont. Eine öffentliche Verhandlung wollen die Beteiligten vermeiden. Ziel ist eine gütliche Einigung. Sie soll rechtlich sicher festschreiben, wer wie viel vom Casino-Geld bekommt – und wer für Investitionen aufzukommen hat.

Lesen Sie auch: So kam die Klage überhaupt erst zustande, und darum hat sie das Verwaltungsgericht angenommen.

jm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Wie diese Burschen aus Tegernsee ein Silicon Valley machen wollen
Ein alter Haudegen und vier Youngsters wollen das Tegernseer Tal zum deutschen Silicon Valley machen. Mit ihrer künstlichen Intelligenz Harvey X. Das ist ihr kühner Plan:
Wie diese Burschen aus Tegernsee ein Silicon Valley machen wollen
Beim einparken - Mann rutscht Hang hinunter
Die Feuerwehr Tegernsee rückte am Sonntagabend zu einem Großeinsatz aus. Ein verlor beim Einparken die Kontrolle über sein Auto, durchbrach ein Gitter und rutschte eine …
Beim einparken - Mann rutscht Hang hinunter
Wiesseer Seefest: Ausweichtermin kommt gut an
Einen entspannten Abend verbrachten die Gäste auf dem Wiesseer Seefest. Nicht nur wegen des Unwetters am Freitagabend hatte sich der Ausweichtermin als goldrichtig …
Wiesseer Seefest: Ausweichtermin kommt gut an

Kommentare