+
Erweitert sein Hotel-Reich am Tegernsee: Korbinian Kohler.

Und übernimmt Reitanlage Kirschner Hof

Kohler schlägt wieder zu: Hotelier am Tegernsee kauft Wiesseer Hof

  • schließen

Langsam hat er ein kleines Hotel-Reich am Tegernsee: Der Wiesseer Hof gehört ab sofort Bachmair Weissach-Hotelier Korbinian Kohler. Nebenbei übernimmt er noch die Kirschner Alm.

Weissach/Bad Wiessee - Der Mann sorgt für Abwechslung im Tal. Soeben verkündet das Hotel Bachmair Weissach per Pressemitteilung, dass sich Hotelier Korbinian Kohler das Hotel Wiesseer Hof in Bad Wiessee gekauft hat. Zuletzt ist es in dem in die Jahre gekommenen Haus wohl nicht mehr rund gelaufen, heißt es in der Pressemitteilung:

„Das Hotel war seit 2002 im Eigentum der Familie Steiger und wurde bis 2016 von Tochter Gloria Steiger geführt. Seit einem Jahr nun wird das Haus von dem Ehepaar Würtz geleitet, die den Pachtvertrag jedoch zum 31. November gekündigt haben. Das Haus hat einigen Renovierungsstau, vor allem beim Thema Brandschutz, weshalb zwei Stockwerke momentan nicht bewirtschaftet werden dürfen.“

Aber Kohler sei überrascht gewesen, „welches Potenzial das Haus hat“. Der Wiesseer Hof verfügt über knapp 60 Zimmer, einen umfangreichen gastronomischen Bereich sowie zwei Tagungsräume. Und der Hotelier hat großes damit vor: Kohler möchte das Hotel, welches direkt neben der Bad Wiesseer Golf-Driving Ranch liegt, zunächst wieder in einen guten Zustand bringen und in einem zweiten Schritt eventuell erweitern. 

Kohler: "Es ist eine gute Erweiterung für unser Produktangebot am Tegernsee. Wir werden das Haus vermutlich im drei Sterne Superior Bereich positionieren, um ein attraktives Angebot für Gäste des Tegernseer Tals anzubieten." 

Der Wiesseer Hof ist eine von einer Reihe von Neuerwerbungen des Hoteliers. Erst im Sommer kaufte er der Gemeinde Rottach-Egern das Gästehaus Mahler ab. Ferner hat der Hotelier das Wallberghaus übernommen.

Und damit nicht genug: Die Reitsportanlage Kirschner Alm wird ab 1. Januar 2018 ebenfalls von Bachmair Weissach betrieben. In einer Pressemitteilung wird das so erklärt:

„Die aktuelle Pächterin Claudia Halmbacher, die den Reitbetrieb und die Reitschule seit Oktober 2013 führt, beendet ihr Pachtverhältnis zum Jahresende. Sie wird aber weiterhin die allgemeine Reitschule im Stall betreiben. Auch für die Mieter der Pferdeboxen wird sich nichts ändern. 

Hintergrund ist, dass das Hotel Bachmair Weissach sein Angebot als führendes Resort Hotel um das Thema Reiten erweitern möchte. Gäste können ab 2018 mit eigenem Pferd anreisen und Ponywanderungen oder Reitunterricht werden möglich sein. Zusätzlich wird es einen kleinen Streichelzoo geben.

Familie Meixner, die Eigentümer der Reitanlage sowie Korbinian Kohler vom Hotel Bachmair Weissach freuen sich sehr über diese Lösung. „Es muss einfach ein sehr ansprechender Ort sein für Reitschülerinnen und Reitschüler, Einsteller und Hotelgäste. Es ist für uns eine große Freude und Ehre den renommierten Stall der Familie Meixner weiter führen zu dürfen“, sagt Kohler. Bis Januar werden noch einige Renovierungs- und Verschönerungsmaßnahmen durchgeführt, damit die Reitanlage Bachmair Weissach - Kirschner Alm in neuem Glanz erstrahlt.“

kmm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kokos-Kipferl - oder: So geht Backen mit Kind
Plätzchen backen mit Kind – das ist schon ein Kapitel für sich. Unsere Redakteurin Gabi Werner erklärt, wie das richtig gut funktioniert und auch noch Spaß macht - mit …
Kokos-Kipferl - oder: So geht Backen mit Kind
Klick für Klick zum richtigen Zimmerpreis
Vor einem Jahr wurde „Der Tegernsee Preisfinder“ im Rahmen des Deutschen Tourismuspreises ausgezeichnet. Aber wie hat sich das Programm bewährt? Wir haben bei Petra …
Klick für Klick zum richtigen Zimmerpreis
Machbarkeitsstudie für riesige Tiefgarage unter Kurpark schon in Auftrag
Mega-Baustellen, Finanzen, Verkehr: Auf die Tegernseer kommt einiges zu. Drei Stunden Zeit nahm sich Rathauschef Johannes Hagn (CSU) Zeit, um die Bürger ins Bild zu …
Machbarkeitsstudie für riesige Tiefgarage unter Kurpark schon in Auftrag
Tegernseer Experte zu Rekord-da-Vinci: Darum war mit diesem Preis zu rechnen
Für 450 Millionen Dollar wurde bei Christie‘s in New York ein Gemälde von Leonardo da Vinci ersteigert. Walter Ginhart versteigert Kunst am Tegernsee - und erklärt, …
Tegernseer Experte zu Rekord-da-Vinci: Darum war mit diesem Preis zu rechnen

Kommentare