+
Diese Wohnungen an der Söllbachstraße gehören der Gemeinde Bad Wiessee.

Erneuter Anlauf im Wiesseer Gemeinderat

Kommunalunternehmen: Huber soll Chef werden

  • schließen

Bad Wiessee - Jetzt soll Vize-Bürgermeister Robert Huber (SPD) doch noch Chef des Kommunalunternehmens Bad Wiessee werden. Bürgermeister Peter Höß will ihm den Vorsitz des Verwaltungsrats übertragen.

Jetzt soll Wiessees Vize-Bürgermeister Robert Huber (SPD) doch noch Chef des Kommunalunternehmens Bad Wiessee (KBW) werden. Bürgermeister Peter Höß (Wiesseer Block) will ihm den Vorsitz des Verwaltungsrats dauerhaft übertragen, wegen eigener Arbeitsüberlastung.

Bei seiner Sitzung am Donnerstag, 21. Januar,  hat der Gemeinderat darüber abzustimmen. Zuletzt hatte das Gremium dies im März 2015 abgelehnt, bei der Verabschiedung der Satzung für das neue Kommunalunternehmen. Dessen Aufgabe ist es in erster Linie, die rund 200 Gemeindewohnungen auf Vordermann zu bringen. Die meisten bedürfen einer gründlichen Sanierung. 

Huber hat auf diesem Gebiet Erfahrung: Er ist Aufsichtsratsvorsitzender der Baugenossenschaft Lenggries, die auch im Tegernseer Tal viele Wohnungen hat. Die Gründung des KBW hat der Vize-Bürgermeister stark vorangetrieben. Ihm den Vorstandsposten des KBW anzuvertrauen, hielt das Landratsamt aber für nicht rechtens. 

Die Gemeinde hat inzwischen einen Geschäftsführer eingestellt, der sich ums Operative kümmert. Patrik Zeitler ist seit Herbst im Amt. Den Kurs gibt jedoch der Verwaltungsrat vor, der aus sieben Gemeinderatsmitgliedern besteht. Der Vorsitz kommt eigentlich dem Bürgermeister zu, der damit auch den KBW-Vorstand vertritt. 

Was den Rathauschef so beansprucht, dass ihm die Zeit fürs KBW fehlt, steht ebenfalls auf der Tagesordnung: Auf dem Jodbad-Gelände sollen ein Gesundheitshotel mit OP-Trakt, Tiefgarage und Personalhaus entstehen. Der Bebauungplan dafür soll nun aufgestellt werden. 

Zudem baut die Gemeinde neben dem Bade-Park ein Badehaus als Ersatz fürs alte Jodbad. Bei der Sitzung geht es zudem um ein neues Konzept für die Freizeitanlage Hagngasse. Das Gebäude ist nicht mehr zeitgemäß. In der Anlage haben der Sportverein, die Schützen ihr Zuhause, die Volkshochschule hat dort Räume. Ein weiterer Punkt ist die Bebauung auf dem Gelände der früheren Schlemmerklinik. Dort entstehen die Tegernsee-Villen. Die öffentliche Sitzung beginnt um 18 Uhr im Rathaus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Spielbank-Streit ohne Ende: Neuer Mediationstermin
Es geht um das Geld aus der Spielbank: Unter Vorsitz einer Güterichterin verhandelten die Tal-Bürgermeister am Mittwoch, wer welchen Anteil bekommen soll. Noch ohne …
Spielbank-Streit ohne Ende: Neuer Mediationstermin
Rottach-Egern stoppt ausufernde Bebauung
Rottach-Egern will der derzeitigen Bauwut nicht länger hinterher hecheln, sondern gibt jetzt selbst den Ton an. Für weitere Gebiete wurde die Aufstellung von …
Rottach-Egern stoppt ausufernde Bebauung
Ein zweiter Sommer für Leda & Schwan
Mit der Strandbar Leda & Schwan haben Katharina Reisberger, Maximilian Rampf und Dominikus Eham 2016 einen Volltreffer gelandet. Jetzt ist entschieden: In diesem Sommer …
Ein zweiter Sommer für Leda & Schwan
Wieder ein moderner Stall mehr in Gmund
Gmund - Ein Roboter, der füttert und melkt. Kühe, die nicht mehr auf der Wiese, sondern im Stall herumlaufen. Das ist moderne Landwirtschaft heute. Die Zahl der Ställe …
Wieder ein moderner Stall mehr in Gmund

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare