+
Wollen in den Wiesseer Gemeinderat: die Bewerber um Bürgermeisterkandidat Robert Kühn (vorne M.). 

Kommunalwahl 2020

Wiesseer SPD präsentiert Gemeinderatsliste - Robert Huber zieht sich komplett zurück

  • schließen

16 Kandidaten hat die SPD Bad Wiessee für die Gemeinderatswahl im März nominiert. Der amtierende Vize-Bürgermeister Robert Huber (60) ist nicht dabei. Er will einen klaren Schnitt machen.

Bad Wiessee – Ihren Bürgermeisterkandidaten hat die Wiesseer SPD bereits im September gekürt: Der Ortsverein geht mit seinem Vorsitzenden Robert Kühn (37) ins Rennen um den Chefsessel. Nun folgte im Gasthof zur Post die Nominierung der Gemeinderatskandidaten. 16 Namen stehen auf der Liste – der des amtierenden Vize-Bürgermeisters Robert Huber (60) ist nicht darunter.

Huber, der während des krankheitsbedingten Ausfalls von Bürgermeister Peter Höß (Wiesseer Block) fast ein Jahr lang die Geschicke im Wiesseer Rathaus geleitet hatte und eine Zeit lang sogar als möglicher Bürgermeisterkandidat der SPD gehandelt wurde, will nun einen klaren Schnitt machen: Nach 18 Jahren als Gemeinderat zieht er sich komplett aus der Kommunalpolitik zurück.

Hier lesen Sie: Der Wiesseer Interims-Bürgermeister im Interview: „Ich habe mich nicht geschont“

„Die Entscheidung ist seit Längerem gereift“, erklärt Huber auf Nachfrage der Tegernseer Zeitung. Er sei beruflich und auch als Aufsichtsratsvorsitzender der Baugenossenschaft Lenggries zur Genüge gefordert. „Und ich werde ja auch nicht jünger“, sagt Huber. Daher wolle er nun seinen Platz für Jüngere räumen. Die beiden anderen amtierenden SPD-Gemeinderäte – Bernd Kuntze-Fechner (65) und Klaudia Martini (69) – kandidieren dagegen erneut und sind auf den Plätzen fünf und sechs gelistet.

Kühn zeigt sich mit seiner Mannschaft zufrieden. „Von der jungen Mutter bis zum Rentner, vom Arbeiter bis zur Ärztin – die SPD hat eine Bandbreite an Kandidaten wie keine andere Liste in Bad Wiessee“, zeigt sich der Bürgermeisterkandidat überzeugt. Die Bürger könnten den Bewerbern ihr Vertrauen schenken, sie seien allesamt keine Unbekannten im Ort und würden sich schon bisher über verschiedene Vereine in die Ortsgemeinschaft einbringen. „Wir machen den Wählern ein Angebot für ein lebendiges, buntes und solidarisches Bad Wiessee. Eine ehrliche Liste ohne Einzelinteressen“, sagt Kühn, der zugleich Vorsitzender des Unternehmerverbands „Aktive Wiesseer“ ist.

Die SPD wolle sich auch weiterhin für Bürgerbeteiligung und Transparenz in der Ortspolitik einsetzen. Als weitere Ziele nennt Kühn die Schaffung bezahlbaren Wohnraums für Senioren und Familien, einen „lebendigen Ortskern“, die Bewahrung von Grünflächen sowie die Erstellung eines Konzepts für den Kindergarten und den Badepark.

Hier finden Sie alle bereits bekannten Kandidaten-Namen für die Kommunalwahl im Kreis Miesbach auf einen Blick

Zudem bekenne sich die SPD klar zum Gesundheitsstandort Bad Wiessee und wolle erfolgreiche Einrichtungen wie das Kommunalunternehmen oder das neue Jodschwefelbad weiter voranbringen. „Wir wollen gemeinsam mehr für unseren wunderschönen Ort erreichen“, sagt Kühn.

Die Kandidaten in der absteigenden Reihenfolge ihrer Listenplätze: Robert Kühn, Rita Windfelder, Benedikt Dörder, Katharina Amselgruber, Bernd Kuntze-Fechner, Klaudia Martini, Leonhard Fischbacher, Gabriele Heilmann, Manfred Höppner, Isabel Nowak, Thomas Kühn, Gudrun Tenne, Hans-Peter Windfelder, Eva Orosz, Claudia Zill, Gudrun Putschögl.

gab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Ärzte und Behörden im Landkreis warnen vor Panik
Die Sorge vor dem Coronavirus wächst im Landkreis Miesbach. Ärzte und Behörden warnen vor Panik -  und bereiten sich auf den Ernstfall vor.
Coronavirus: Ärzte und Behörden im Landkreis warnen vor Panik
Bergbauverein in Marienstein: Die Geschichte lebendig halten 
Das Bergwerk in Marienstein wurde vor 58 Jahren geschlossen. Jetzt gründet sich ein Bergbauverein, um die Erinnerung lebendig zu halten. Er hat ein großes Ziel. 
Bergbauverein in Marienstein: Die Geschichte lebendig halten 
Randale an der Seepromenade
Bad Wiessee - Randalierer waren an der Seepromenade in Bad Wiessee am Werk. Die Polizei sucht Zeugen.
Randale an der Seepromenade
Interimslösung: Jodbad-Chefin legt erstaunliche Zahlen vor
Die Interimslösung fürs Wiesseer Jodschwefelbad war im Gemeinderat stark umstritten. Doch der Schritt hat sich offenbar ausgezahlt. Jodbad-Chefin Renate Zinser konnte …
Interimslösung: Jodbad-Chefin legt erstaunliche Zahlen vor

Kommentare