Konzertmeisterin Sventha Danneberg möchte Klarheit über die Zukunft des Wiesseer Salonorchesters.
+
Konzertmeisterin Sventha Danneberg möchte Klarheit über die Zukunft des Wiesseer Salonorchesters.

Saison geht zu Ende

Konzertmeisterin will Klarheit: Wie geht’s weiter mit dem Wiesseer Salonorchester?

  • Christina Jachert-Maier
    vonChristina Jachert-Maier
    schließen

Die Saison war nicht leicht fürs Wiesseer Salonorchester. Am Sonntag geht sie zu Ende. Konzertmeisterin Sventha Danneberg beklagt, dass die Musiker immer noch nicht wüssten, wie es nächstes Jahr weitergeht.

  • Für das Salonorchester Bad Wiessee geht eine schwierige Saison zu Ende
  • Der Gemeinderat hatte das musikalische Angebot eingedampft
  • Konzertmeisterin Danneberg will Klarheit darüber, wie es im nächsten Jahr weitergeht

Bad Wiessee - Dass sich einiges ändern wird, ist seit Juni klar. Da beschloss der neu formierte Wiesseer Gemeinderat mit Bürgermeister Robert Kühn (SPD), den Vertrag mit Bernhard Krahl-Urban und seiner Agentur „Events am Tegernsee“ zu kündigen. Er hatte das Orchester zehn Jahre lang gemanagt. Die Gemeinde legte die Organisation in die Hand der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT) und erhoffte sich damit auch einen finanziellen Effekt. 50.000 bis 100.000 Euro sollen durch straffere Organisation eingespart werden. Dies nicht zum Nachteil der Musiker, wie Bürgermeister Kühn immer wieder versichert hat.

Konzertmeisterin Danneberg würde jetzt schon gern mehr wissen. „Ein für Ende September vorgesehener Workshop zur gemeinsamen Zukunftsplanung mit der TTT hat bisher nicht stattgefunden“, moniert sie in einer schriftlichen Mitteilung. Die elf Musiker wüssten zum Saisonabschluss also noch nicht, welches Los sie im nächsten Jahr erwarte.

Lesen Sie hier: Paukenschlag erschüttert Kurorchester: Verunsicherung bei den Musikern

Eine Darstellung, der sowohl Peter Rie von der TTT als auch Kühn energisch widersprechen. Das Ensemble wisse, dass im November bei einem Treffen mit allen Beteiligten über die künftige Gestaltung des musikalischen Programms gesprochen werde. Als Vertreter des Salonorchesters sei Albrecht Hampe bei allen Besprechungen dabei gewesen.

Bürgermeister Kühn: „Kurorchester hat für uns wahnsinnig große Bedeutung“

„Das Kurorchester hat für uns eine wahnsinnig große Bedeutung“, versichert Kühn. Es sei auch der Wunsch der Musiker, neue Wege einzuschlagen. „Das sind Künstler, die wollen raus aus starren Mustern.“ Gemeinsam werde man sich viele Gedanken über das musikalische Angebot in Bad Wiessee machen. „Wir wollen uns da breiter aufstellen“, meint Kühn. Noch sei nichts festlegt: „Wir sind für alles offen.“ Denkbar sei zum Beispiel auch die Einbindung der Musikschule und junger Künstler.

Zahl der wöchentlichen Konzerte von vier auf zwei reduziert

Die Saison 2020 hat für das Salonorchester wegen Corona erst Ende Juli begonnen. Und dies in reduzierter Form: Die Zahl der wöchentlichen Konzerte wurde von vier auf zwei eingedampft. Dennoch ist auch Konzertmeisterin Danneberg mit dem Verlauf des Sommers zufrieden. „Bei viel schönem Wetter war die Seepromenade am Pavillon immer voll mit begeisterten Zuhörern, und auch der große Saal im Hotel Post war stets gut besetzt, auch wenn die Stuhlreihen nur locker platziert waren.“

Auch interessant: Kommunalunternehmen Bad Wiessee: Vorstand Zeitler muss Segel streichen

Eine kleine Besetzung, das Salonquartetts, bestehend aus Geige, Violoncello, Klavier und Klarinette, wird noch bis Ende des Monats zu hören sein. Die Termine: Freitag, 16. und 23. Oktober, um 19.30 Uhr, sowie Sonntag, 18. und 25. Oktober, um 16.30 Uhr im kleinen Saal des Hotel Zur Post.

Der Rathaus-Chef wünscht sich „Denkfabrik“ zum neuen musikalischen Angebot

Das reduzierte Konzept der Saison 2020 habe „wunderbar funktioniert“, findet Rathaus-Chef Kühn. Was die Information angehe, so sehe er von Seiten der Gemeinde keine Versäumnisse. Zur künftigen Gestaltung des musikalischen Angebots wünsche er sich einen „Thinktank“, eine Denkfabrik: „Wir wollen auch mal nach links und rechts schauen.“

jm

Auch interessant

Kommentare