+
Freude bei der Scheckübergabe

Solidaritäts-Welle

Landkreis, Hoeneß und Aldi übergeben Schecks ans BRK

  • schließen

Beim Frühschoppen des Unternehmerverbands in Bad Wiessee wurden dem BRK gleich zwei symbolische Schecks überreicht: 50.000 Euro vom Landkreis, 12.300 Euro von Uli Hoeneß und Aldi.

Bad Wiessee„Helfen ist die höchste Disziplin des Menschseins“, meinte Klaus-Dieter Graf von Moltke, Vorstandsvorsitzender des Unternehmerverbands Miesbach (UVM). Im Mittelpunkt des Treffs zum Frühschoppen stand ein Unternehmen, für das Helfen Profession und Leidenschaft ist: der BRK-Kreisverband Miesbach. 200 Angestellte, 3000 Ehrenamtliche. „Der Rettungsdienst ist nicht nur der Sanka, der kommt, sondern eine große Gemeinschaft von Ehrenamtlichen“, erklärte Josef Bierschneider, BRK-Kreisvorsitzender und Kreuther Bürgermeister. Dass der Kreisverband – übrigens selbst Mitglied im UVM – sich der Unternehmerschaft im Wiesseer Hilfeleistungszentrum präsentierte, hat seinen Grund. Seit dem Brand der BRK-Fahrzeughalle am 13. Februar ist der Kreisverband in Not. 

Bilder

Wie berichtet, kommen die Versicherungen zwar für den Gebäudeschaden auf, zahlen aber nur den Restwert der sechs zerstörten Fahrzeuge. Um die Deckungslücke von 300 000 Euro zu schließen, haben viele Spender die Geldbeutel geöffnet. Erst am Mittwoch genehmigte der Kreisausschuss 50 000 Euro als Unterstützung. Landrat Wolfgang Rzehak übergab beim Unternehmer-Treff einen symbolischen Scheck. Auch FC Bayern-Präsident Uli Hoeneß und sein Sohn Florian als Chef der Wurstfabrik Howe kam mit Vertretern von Aldi Süd, um den BRK-Vertretern einen dicken Scheck zu überreichen. Die Summe: 12 300 Euro. Es ist das Ergebnis eines Würstl-Verkaufs vor der Weißacher Aldi-Niederlassung. Der FC-Bayern-Chef hatte Bratwust-Semmeln verkauft, zum Preis von einem Euro. Eingebracht hat das 2300 Euro. Je 5000 Euro haben Hoeneß und Aldi als Spende springen lassen.

„Damit haben wir jetzt genau 176 861,11 Euro“, rechnete Bereitschaftsleiter

Benedikt Dörder flugs zusammen. Die Welle der Solidariät, die den Kreisverband gerade in den vergangenen Wochen erreicht habe, sei ein wichtiges Zeichen. „Grandios ist das“, freute sich BRK-Geschäftsleiter Robert Kießling.

Unterdessen ist die Wiederherstellung der abgebrannten Fahrzeughalle fast abgeschlossen. In den nächsten beiden Wochen werde das BRK die Halle wohl wieder beziehen können, meint Dörder. Einige Fahrzeuge und das Boot der Wasserwacht konnten schon ersetzt werden, andere sind Leihgaben. Ein Rettungswagen fehlt allerdings noch. Weil die Finanzierung bisher nicht gesichert war, konnte das BRK ihn noch nicht bestellen. Aber das sollte demnächst möglich sein, freut sich Dörder: „Es laufen vielversprechende Gespräche.“

Auch nach einer solchen Katastrophe nicht aufzugeben, sondern „wie Phönix aus der Asche“ wieder aufzustehen, das zeichne die Rotkreuzler aus, meinte Landrat Wolfgang Rzehak: „Es ist uns wichtig, da einen Beitrag zu leisten.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rektorin Katrin Brück: „Rottach-Egern war das i-Tüpfelchen“
Mit 60 Jahren wollte es Katrin Brück noch einmal wissen: Sie übernahm die Leitung der Grund- und Mittelschule Rottach-Egern und damit der größten Schule dieser Art im …
Rektorin Katrin Brück: „Rottach-Egern war das i-Tüpfelchen“
WBW baut das Feuerwehrhaus - und hat noch viel vor
Ein zusätzlicher Mann an der Spitze und neue Aufgaben: Die Wohnbaugesellschaft Waakirchen (WBW) legt zu. Sie wird das Feuerwehrhaus bauen. So hat es der Gemeinderat in …
WBW baut das Feuerwehrhaus - und hat noch viel vor
Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 21. Juni
Den WM-Tipp haben heute Thomas Gschwendtner, Trainer des SC Höhenrain, und Merkur-Redakteur Klaus-Maria Mehr.
Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 21. Juni
Diese Gmunder Baustelle nervt alle - warum sie nochmal länger dauert
Die Baustelle im Zentrum von Gmund erfordert noch länger die Geduld der Autofahrer als geplant. Schuld ist ein kurioser Lieferengpass und ein Plan, der nicht stimmt.
Diese Gmunder Baustelle nervt alle - warum sie nochmal länger dauert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.