+
Durchsuchung beim Medical Park in Bad Wiessee: Am Mittwoch rückte die Polizei an.

Patient hat Anzeige erstattet

Abrechnungsbetrug? Polizei durchsucht Medical Park

  • schließen

Bad Wiessee - Schlimmer Verdacht im Medical Park Bad Wiessee: Drei Ärzte sollen in einen Abrechnungsbetrug verwickelt sein. Am Mittwoch wurde unter anderem die Klinik in Abwinkl durchsucht. 

Was läuft da wirklich im Medical Park in Bad Wiessee? Am Mittwoch jedenfalls fuhren nicht nur Reha-Patienten in der Klinik in Abwinkl am See vor, sondern auch Beamte der Kriminalpolizei. Der Verdacht: Ärzte sollen in einen Abrechnungsbetrug verwickelt sein. Nicht nur Andreas Guske als Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern bestätigt, dass es Mittwochfrüh zu Durchsuchungen in der Klinik kam. Er möchte sich zu dem Fall aber nicht weiter äußern, da es sich um ein laufendes Ermittlungsverfahren handle und verweist auf die Staatsanwaltschaft München I. 

Ein Polizei-Lkw war auch vor Ort.

Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch gibt auf Nachfrage erste Details bekannt: „Es geht um ein Ermittlungsverfahren, das seit 2015 wegen des Verdachts des ärztlichen Abrechnungsbetrugs geführt wird.“ Ein Patient der Klinik, offenbar selbst Mediziner, habe damals Anzeige erstattet, weil er nach einem Aufenthalt eine Rechnung bekommen habe, in der Leistungen abgerechnet wurden, die laut Gebührenverordnung so nicht hätten abgerechnet werden dürfen. Seitdem, so Steinkraus-Koch, werde gegen drei Ärzte ermittelt. In welcher Position sich diese befinden, und ob es sich dabei um Chefärzte handelt, dürfe er nicht sagen. So viel jedoch schon: Auch deren Privatwohnsitze am See wurden durchsucht. Der Oberstaatsanwalt bestätigt auch, dass zudem die Firmenzentrale der Medical Park-AG in Amerang (Kreis Rosenheim) ins Visier der Ermittler genommen wurde. Ob es sich um einen Einzelfall handelt, oder ob weitere Betrugsfälle mit Abrechnungen ans Tageslicht kommen, werden die weiteren Ermittlungen zeigen, so der Oberstaatsanwalt. 

Das Unternehmen will offen mit dem Vorfall umgehen. „Wir befinden uns in Kooperation mit den ermittelnden Behörden“, sagt Medical-Park-Sprecherin Jenny Levié. Und: „Das Unternehmen ist um schnellstmögliche Aufklärung bemüht.“ Ein dunkler Schatten hängt jedenfalls über dem Unternehmen, das in Bad Wiessee die Fachklinik und die Privatklinik Am Kirschbaumhügel sowie das ambulante Therapiezentrum St. Hubertus direkt am See betreibt. Der Medical Park ist vor allem bei Spitzensportlern beliebt. Seit vielen Jahren nutzen auch zahlreiche arabische Gäste die Therapieangebote, um sich am Tegernsee kurieren lassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Markantes Geschäftshaus macht Neubauten Platz
Im September soll der Abriss des markanten Geschäftshauses Tegernseer Straße 8 in Gmund beginnen, Ende 2018 der Neubau stehen. Der Gmunder Ortsplanungsausschuss segnete …
Markantes Geschäftshaus macht Neubauten Platz
Münchner E-Biker in Nacht-Aktion gerettet
Einen Großeinsatz der Bergwacht löste ein Münchner E-Biker im Grenzgebiet zu Österreich aus.
Münchner E-Biker in Nacht-Aktion gerettet
Bleibt Biolink doch in Waakirchen?
Erweitert Biolink in Waakirchen? Das scheint zumindest möglich. Vom Umzug nach Bad Tölz ist nicht mehr die Rede. Nach dem Verkauf der Firma an den Konzern Saint Gobain …
Bleibt Biolink doch in Waakirchen?
Enten schwimmen Rekordzeiten am Zeiselbach in Bad Wiessee
Zum vierten Mal setzten 3600 Teilnehmer ihre quietschgelben Enten in den Zeiselbach bei Bad Wiessee - für den guten Zweck. Das Entenrennen hat wie immer der Rotary Club …
Enten schwimmen Rekordzeiten am Zeiselbach in Bad Wiessee

Kommentare