+
Der Neubau punktet mit hoher Qualität und schmucker Optik. 14 Wohnungen für Jung und Alt sind an der Dr. Scheid-Straaße 27 entstanden. 

Mehrgenerationenhaus Bad Wiessee ist fertig 

Startschuss für eine neue Wohnform

  • schließen

Schmuck steht es da, das Wiesseer Mehrgenerationenhaus. Nach einjähriger Bauzeit ist das Haus mit 14 Wohnungen nun fertig. Es gibt einem besonderen Konzept Raum.

Bad Wiessee Die ersten beiden Familien sind eingezogen. Die nächsten Mieter folgen im Lauf des Monats. „Immer zwei Parteien an einem Wochenende“, sagt Patrik Zeitler, Vorstand des Kommunalunternehmens Bad Wiessee. Der Einzug ins Mehrgenerationenhaus an der Dr. Scheid-Straße 27 soll behutsam erfolgen. Ärger zum Start wäre dem Konzept des Miteinanders nicht förderlich. Und der entsteht, wenn man sich gegenseitig die Parkplätze wegnimmt und Umzugshelfer im Hausflur aufeinanderprallen.

Wer einziehen wird, steht seit Februar fest. Für die Auswahl hat sich das gemeindliche Unternehmen viel Zeit genommen. Denn damit die Idee einer Hausgemeinschaft von Alt und Jung aufgeht, muss die Chemie stimmen. Ein Vergabeausschuss nahm die Bewerber unter die Lupe. Etwa 40 waren es für die 14 Wohnungen. „Für die, die nicht zum Zug gekommen sind, war es natürlich schmerzhaft“, weiß Zeitler.

Dass die Nachfrage deutlich größer war als die Zahl der Wohnungen, wundert nicht. „Die Qualität ist sehr hoch“, sagt Bürgermeister Peter Höß nach einem Rundgang. Nicht nur, was die Ausstattung angeht, sondern auch aus dem energetischen Aspekt. „Da werden nicht viele Heizkosten anfallen“, ist Höß sicher. Und die Miete ist mit 9,90 Euro pro Quadratmeter deutlich geringer als bei vergleichbaren Objekten auf dem freien Markt.

Drei Millionen Euro hat der Neubau gekostet. Die Zuschüsse summieren sich auf 240 000 Euro, zudem wurde ein zinsverbilligtes Förderdarlehen in Höhe von 1,6 Millionen Euro gewährt.

23 Menschen ziehen nun ein. Kleinkinder und Hochbetagte, Singles und Familien, durchwegs Einheimische. Sie kennen sich bereits. Wie berichtet, hat das Kommunalunternehmen die Bewerber schon im Vorfeld zu Treffen eingeladen. Zeitler stellte das Konzept vor, das ein enges nachbarschaftliches Miteinander vorsieht. So gibt es einen Gemeinschaftsraum und auch ein gemeinsames Gästezimmer. Aber keinen Hausmeister. Wie Aufgaben rund ums Haus verteilt werden, wer wen wie unterstützt, das entwickeln die Bewohner selbst.

Viele von ihnen sind Rentner, nicht wenige Hochbetagt. In neun Wohnungen ziehen Senioren ein, drei gehen an Familien und Alleinerziehende mit insgesamt fünf Kindern, zwei an junge Singles. Vier der Senioren haben schon zuvor in Wohnungen des Kommunalunternehmens gelebt. Eine Wohnform für Betagte zu schaffen, war auch der Schwerpunkt des Projekts. Zeitler hat viel Geduld und Einfühlungsvermögen darauf verwendet, die über 80-Jährigen von den Vorzügen eines Umzugs zu überzeugen. „Es freut uns, wenn Menschen sich auf den Weg machen“, sagt er. Im hohen Alter noch einen Umzug zu wagen, eine zu groß gewordene und marode Wohnung gegen ein neues Zuhause zu tauschen, wirke verjüngend. Das gehe aus Studien zu diesem Thema hervor und sei auch sein Eindruck.

Einige der Mieter des Mehrgenerationenhauses haben zuvor im Haus Dr. Scheid-Straße 7 gelebt. Es ist so stark sanierungsbedürftig, dass es abgerissen wird. Eine einzige Mieterin bleibt nun in Haus Nr. 7 zurück. Sie konnte sich mit dem Konzept des Mehrgenerationenhauses nicht anfreunden. Das Kommunalunternehmen hat ihr eine andere Wohnung angeboten. Zeitler ist es wichtig, keinen Druck zu erzeugen. Die Mieterin entscheide selbst über ihren Auszug. Einen Zeitrahmen für den Abriss hat er deshalb nicht gesetzt. Aber es ist klar, dass auf den Abriss ein Neubau folgen wird: Das Kommunalunternehmen plant schon das nächste Haus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

167 Millionen Euro an die Kundschaft ausgeliehen
Genossenschaftliche Beratung: Darauf setzt die Raiffeisenbank Gmund weiterhin. Auch wenn die Zeiten nicht einfach sind. Das niedrige Zinsniveau macht den Banken weiter …
167 Millionen Euro an die Kundschaft ausgeliehen
Graffiti-Attacke: Sprayer verunstalten Rottacher Schule
Ein unschönes Bild bot sich dem Hausmeister der Rotttacher Grund- und Mittelschule am Samstagabend. Unbekannte hatten die nördliche Hauswand mit Graffiti beschmiert.
Graffiti-Attacke: Sprayer verunstalten Rottacher Schule
Was Regina Mayer in einer indischen Garküche erlebte
Dietramszell - Was für ein Abenteuer: Auf Einladung des Bayerischen Rundfunk haben Regina Mayer, Seniorchefin vom Huber in Linden, und Mitarbeiterin Franziska Obermüller …
Was Regina Mayer in einer indischen Garküche erlebte
“Blick auf Beton statt Natur“: Nachbarn kritisieren Westerhof-Neubau-Pläne
Besitzer Andreas Greither will sein Hotel Westerhof hoch über der Stadt Tegernsee abreißen und größer neu errichten. Die Anwohner kritisieren viel. Die Stadt hat nun …
“Blick auf Beton statt Natur“: Nachbarn kritisieren Westerhof-Neubau-Pläne

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.