+
Die Arbeiten am BRK-Rettungszentrum in Bad Wiessee schreiten zügig voran. Bald sollen auch wieder Fahrzeuge in den Garagen stehen. 

Nach der Brandkatastrophe

Bad Wiessee schießt 20 000 Euro zu zerstörtem Rettungszentrum zu

  • schließen

Die Gemeinde Bad Wiessee unterstützt die Wiederherstellung des zerstörten Rettungszentrums mit einer großzügigen Spende: 20.000 Euro gibt‘s für das bayerische Rote Kreuz.

Bad Wiessee – Komplett zerstört wurde das Wiesseer Rettungszentrum bei einer Brandkatastrophe im Februar dieses Jahres. Um es wieder aufbauen und die Fahrzeuge neu beschaffen zu können, braucht es viel Solidarität. Auch seitens der Tal-Gemeinden. Der Wiesseer Gemeinderat hat jetzt beschlossen, 20 000 Euro zuzuschießen. Das Doppelte von dem, was ursprünglich angedacht war.

Noch immer klaffe beim Bayerischen Roten Kreuz (BRK) eine Finanzierungslücke von 300 000 Euro, teilte Bürgermeister Peter Höß (Wiesseer Block) mit. Das Defizit rührt aus der Tatsache, dass die Versicherung lediglich den Zeitwert der zerstörten Fahrzeuge ersetzt (wir berichteten). Die Gemeinden rund um den Tegernsee wollen nun helfen, das auszugleichen. Rottach-Egern werde – ähnlich wie Tegernsee und Gmund – 10 000 Euro spenden, wusste Höß zu berichten. Für Bad Wiessee schlug er den gleichen Betrag vor.

Der CSU war das zu wenig. Fraktionssprecher Kurt Sareiter regte daher an, den Betrag zu verdoppeln. „Mehr geht nicht, das ist klar“, meinte er mit Blick auf die klammen Gemeinde-Finanzen. „Aber jeder Tausender ist wertvoll.“ Auch Fritz Niedermaier (Wiesseer Block) kündigte an, dass seine Fraktion für die 20 000 Euro stimmen werde. „Das ist auch ein Zeichen ans BRK, dass wir voll hinter ihnen stehen“, meinte er. Am Ende sprachen sich alle Gemeinderäte dafür aus, diesen Betrag in die Hand zu nehmen, um die Wiederherstellung des Rettungszentrums am eigenen Ort und die Wiederbeschaffung des Fuhrparks zu unterstützen.

Zuvor hatte Vize-Bürgermeister Robert Huber (SPD), der seinerzeit federführend mit dem Bau des Zentrums beschäftigt gewesen war, über den Stand des Wiederaufbaus berichtet. Das Gebäude habe mittlerweile wieder ein Dach, es sei frisch gestrichen, und auch die Tore seien an Ort und Stelle. „Der größte Aufwand ist nun, den Boden abzuschleifen“, berichtete Huber, der eine Fertigstellung des Gebäudes für Oktober in Aussicht stellte. „Und bis Ende des Jahres haben wir vielleicht auch wieder die Fahrzeuge drinnen stehen“, fügte er hinzu.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinderat will keinen Kandlinger-Datschi in Gmund
Familie Kandlinger hätte für ihre Haushamer Datschi-Manufaktur gerne an der Kreuzstraße einen Datschi-Verkaufsstand eröffnet. Der Gemeinderat sagt deutlich Nein. 
Gemeinderat will keinen Kandlinger-Datschi in Gmund
Lanserhof zum dritten Mal in Folge „Best Medical Spa“
Der Lanserhof ist weit über den Tegernsee hinaus bekannt und hat den Hattrick geschafft: Zum dritten Mal in Folge ist das Luxus-Ressort unter den Gewinnern des „World …
Lanserhof zum dritten Mal in Folge „Best Medical Spa“
Ohne Schutzausrüstung: Snowboarder nach Sturz schwer verletzt
Er war gestürzt und bewusstlos liegen geblieben - für einen 17-jährigen Snowboarder nahm der Pistentag auf der Sutten ein unschönes Ende. Auch, weil er keine …
Ohne Schutzausrüstung: Snowboarder nach Sturz schwer verletzt
Adventszauber: Das befürchtete Chaos ist ausgeblieben
Das befürchtete Chaos beim Adventszauber am Tegernsee ist am Wochenende ausgeblieben. Der Besucheransturm war offenbar nicht größer als beim Auftakt. Der Verkauf der …
Adventszauber: Das befürchtete Chaos ist ausgeblieben

Kommentare