+
Bernhard Kaiser vom TTT-Beirat drängt auf ein Gespräch.

Wegen Alleingang der Bürgermeister

Köhl-Affäre verärgert TTT-Beirat

  • schließen

Rottach-Egern - Nach dem Rauswurf des TTT-Chefs Stephan Köhl herrscht Gesprächsbedarf. Vor allem beim privaten Tourismus-Beirat. Er war bei der Entscheidung nicht eingebunden. 

Am Ende soll kein Scherbenhaufen stehen. Das hat sich Bernhard Kaiser als Sprecher des Beirats der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT) zum Ziel gesetzt. Der Wiesseer Hotelier will die Causa Köhl nicht weiter eskalieren lassen, sondern drängt auf ein möglichst schnelles Treffen der Bürgermeister mit dem TTT-Beirat: „Wir müssen das Ganze besprechen.“ „Das Ganze“, das ist die allein von den Bürgermeistern als TTT-Gesellschafter getroffene Entscheidung, den Vertrag mit dem neuen Geschäftsführer Stephan Köhl wieder zu lösen. 

Der Alleingang hatte bei den Mitgliedern des TTT-Beirats – vornehmlich örtliche Unternehmer – für erhebliche Irritationen gesorgt. Schließlich hat erst kürzlich eine Sitzung mit Beirat und Bürgermeistern auf dem Wallberg stattgefunden. „Dort haben die Bürgermeister betont, dass sie eng mit uns zusammenarbeiten wollen“, erinnert Kaiser. 

Ein Zugeständnis, das nicht von ungefähr kommt. Bis vor Kurzem hatte ein Teil der jetzigen Beiratsmitglieder Stimmrecht in der Tourismus-Gesellschaft. Das änderte sich mit der neuen TTT-Satzung, die genau darum sehr umstritten war. Statt der sechs privaten Gesellschafter hat die TTT jetzt einen zwölfköpfigen Beirat. 

Die Verärgerung hinter den Kulissen über den Alleingang der Bürgermeister ist groß. Man dachte aus Protest an den sofortigen Rücktritt. Kaiser hat inzwischen auch ein gewisses Verständnis für das Vorgehen der Bürgermeister: „Die hatten Angst, juristisch etwas falsch zu machen.“ Der Beirat wünsche sich aber mehr Vertrauen. 

Inzwischen sehen es auch Wiessees Bürgermeister Peter Höß und seine Kollegen als Fehler an, das private Gremium nicht beteiligt zu haben. „Auch wir bedauern im Nachhinein, dass die Kommunikation mit dem Beiratsvorsitzenden vor der Sitzung am 31. März nicht erfolgt ist“, erklärt Kreuths Rathauschef Josef Bierschneider. Den Bürgermeistern sei sehr daran gelegen, „zeitnah zusammen mit dem gesamten Beirat unsere Überlegungen hinsichtlich der zukünftigen Leitung der TTT GmbH auszutauschen und im gemeinsamen Gespräch dann eine Lösung zu erarbeiten."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Die Orthopädische Klinik in Tegernsee soll wachsen. Doch bei den Planungen ist mit heftigem – auch juristischem – Gegenwind zu rechnen. Die Rentenversicherung wappnet …
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Der „Jedermann“ geht am Tegernsee in seine zweite Spielzeit. Die ist geprägt von der besseren Bühne und kleinen, auf den Zeitgeist zielenden Aktualisierungen in der …
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat
Der Lückenradweg zwischen Finsterwald und Dürnbach sollte eigentlich für mehr Sicherheit sorgen. Doch Gmunder fürchten um ihr Leben und selbst im Gmunder Rathaus rät man …
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat
Die besten Absolventen im Landkreis - und was sie vorhaben
Sie haben es nicht nur geschafft - sie waren richtig klasse: Der Landrat ehrte die besten Absolventen von Realschule und FOS. Und die haben schon sehr konkrete …
Die besten Absolventen im Landkreis - und was sie vorhaben

Kommentare