+
Großeinsatz nach dem schweren Gasunfall an der Wilhelmina-Quelle am Wiesseer Jodbad. Inzwischen geht es den Arbeitern besser.

Sie waren schwer verletzt

Nach Verpuffung am Wiesseer Jodbad: So geht es den Opfern

  • schließen

Schwere Verletzungen hatten zwei Arbeiter am 21. Juni bei einer Gas-Verpuffung in Bad Wiessee erlitten. Wiessees Bürgermeister Höß weiß, wie es ihnen inzwischen geht.

Bad Wiessee - „Inzwischen geht es beiden wieder gut“, teilt Bürgermeister Peter Höß mit. Beide konnten das Krankenhaus schon vor einiger Zeit wieder verlassen und seien nun wieder vollständig genesen. „Das ist eine wirklich gute Nachricht“, meint Höß. Wie berichtet, war es bei Arbeiten an der Wilhelmina-Quelle beim Wieseer Jodbad zu dem Unglück gekommen. Dabei erlitten ein 52-Jähriger aus Brandenburg und ein 65-Jähriger aus Sachsen-Anhalt Brandverletzungen. Sie wurden mit zwei Hubschraubern in Münchner Spezialkliniken geflogen. Dort war eine intensivmedizinische Behandlung erforderlich.

jm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Realschule kann erweitert werden
Die Realschule Tegernseer Tal wird um einen Massiv-Bau auf dem Verbindungsgang zwischen Hauptgebäude und Sporthalle erweitert. Der Kreisausschuss hat soeben grünes Licht …
Realschule kann erweitert werden
Nach Motorradunfall: B307 gesperrt - Hubschrauber transportiert Schwerverletzten ab
Zwischen Rottach-Egern und Kreuth hat sich ein schwerer Unfall ereignet. Ein Motorradfahrer wurde schwer verletzt.
Nach Motorradunfall: B307 gesperrt - Hubschrauber transportiert Schwerverletzten ab
Mit der BOB stressfrei zum Flughafen? Mann erlebt böse Überraschung im Zug
„Rail&Fly“, stressfrei zum Flughafen. So wirbt die Deutsche Bahn. Was Axel Quittkat (74) damit erlebte, war alles andere als stressfrei und wird wohl ein juristisches …
Mit der BOB stressfrei zum Flughafen? Mann erlebt böse Überraschung im Zug
Gmund erhöht Geld für jedes Baby
Seit 1980 bekommt jede Mutter Geld für ihr Neugeborenes. Jetzt hat die Gemeinde die Zuwendung auf 200 Euro erhöht.
Gmund erhöht Geld für jedes Baby

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.