+
Großeinsatz nach dem schweren Gasunfall an der Wilhelmina-Quelle am Wiesseer Jodbad. Inzwischen geht es den Arbeitern besser.

Sie waren schwer verletzt

Nach Verpuffung am Wiesseer Jodbad: So geht es den Opfern

  • schließen

Schwere Verletzungen hatten zwei Arbeiter am 21. Juni bei einer Gas-Verpuffung in Bad Wiessee erlitten. Wiessees Bürgermeister Höß weiß, wie es ihnen inzwischen geht.

Bad Wiessee - „Inzwischen geht es beiden wieder gut“, teilt Bürgermeister Peter Höß mit. Beide konnten das Krankenhaus schon vor einiger Zeit wieder verlassen und seien nun wieder vollständig genesen. „Das ist eine wirklich gute Nachricht“, meint Höß. Wie berichtet, war es bei Arbeiten an der Wilhelmina-Quelle beim Wieseer Jodbad zu dem Unglück gekommen. Dabei erlitten ein 52-Jähriger aus Brandenburg und ein 65-Jähriger aus Sachsen-Anhalt Brandverletzungen. Sie wurden mit zwei Hubschraubern in Münchner Spezialkliniken geflogen. Dort war eine intensivmedizinische Behandlung erforderlich.

jm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach misslungenem Einbruch: Mann flüchtet heute Morgen zu Fuß durch Bad Wiessee
Er macht den Eindruck eines gut situierten älteren Herren - ist aber ein Einbrecher, der am Dienstag in Bad Wiessee erwischt wurde und im Tal auf der Flucht ist. Wer hat …
Nach misslungenem Einbruch: Mann flüchtet heute Morgen zu Fuß durch Bad Wiessee
Traumhochzeit in Tegernsee: Junge Herzogin heiratet im Schloss - Kirchenauszug im Video
Traumhochzeit: Am Samstag heiratet Herzogin Sophie von Württemberg (24), Enkelin von Herzog Max und Herzogin Elizabeth in Bayern, in Tegernsee. Bilder und Videos von der …
Traumhochzeit in Tegernsee: Junge Herzogin heiratet im Schloss - Kirchenauszug im Video
BOB hält ab sofort auch in Finsterwald
Die Tegernsee Bahn Betriebs GmbH (TBG) hat ihr Versprechen gehalten: Seit Sonntag legt die Bayerische Oberlandbahn (BOB) jetzt auch in Finsterwald an der Realschule …
BOB hält ab sofort auch in Finsterwald
Gmunder müssen weiter ihr Wasser abkochen
Weil im Netz des Wasserversorgungsvereins Gmund (WVV) Keime gefunden wurden, muss in weiten Teilen der Gemeinde das Trinkwasser weiter abgekocht werden. Auch die …
Gmunder müssen weiter ihr Wasser abkochen

Kommentare