+
Freuen sich über die Fertigstellung des neuen Badehauses: (v.l.) Noch-Bürgermeister Peter Höß, Renate Zinser, Geschäftsführerin des Jodschwefelbads, und der neu gewählte Bürgermeister Robert Kühn.

Nach zwei Jahren Bauzeit

Gemeinde nimmt ihr neues Jodschwefelbad in Empfang

  • schließen

Der Corona-Krise zum Trotz: Das neue Jodschwefelbad der Gemeinde Bad Wiessee ist pünktlich fertig geworden. In Betrieb gehen kann es derzeit zwar nicht, es wurde nun aber offiziell an die Gemeinde übergeben.

Bad Wiessee - Für die Gemeinde Bad Wiessee ist es eines der größten Projekte der vergangenen Jahrzehnte: In Eigenregie - und gegen einige Widerstände im Gemeinderat - hat die Kommune ein neues Jodschwefelbad errichtet. Nun fand die finale Abnahmebegehung statt, und das Gebäude wurde an den Bauherren, die Gemeinde Bad Wiessee, übergeben.

Die Bauzeit für das Projekt betrug zwei Jahre. „Die Gewerke sind abgeschlossen, und man ist trotz der momentan für alle schwierigen Situation pünktlich fertig geworden“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Das neue Jodschwefelbad wird nicht nur unseren Gastgebern helfen, schneller aus der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Lage herauszukommen, sondern vor allem den Besuchern, die mit den Anwendungen ihr Immunsystem nachweislich stärken“, erklärt der noch amtierende Bürgermeister Peter Höß.

Lesen Sie hier: Wegen Corona-Krise: Badehaus-Eröffnung muss warten

Nach den Plänen des Südtiroler Star-Architekten Matteo Thun setzten Handwerker aus der Region und Fachfirmen für medizinische Einrichtungen das neue Badehaus um. Auf 1200 Quadratmetern werden künftig die Behandlungen mit dem Wiesseer Heilwasser in modernem Ambiente verabreicht.

Sobald es die rechtlichen Rahmenbedingungen wieder zulassen, könne das Badehaus unverzüglich eröffnen, teilt die Gemeinde mit. Termine für Anwendungen können bereits jetzt unter Telefon 08022/86080 vereinbart werden.

Hier finden Sie den Aritkel: Rohbau des neuen Jodbads steht: Bürgermeister dankt für „mutige Entscheidung“

 gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Irrer Kuhglocken-Streit: Frau fühlte sich extrem gestört - Jetzt macht Richter ihr knallharte Ansage
Der Kuhglockenstreit von Holzkirchen endete nun - kurz nach einem ungewöhnlichen Termin vor Ort. Die Frage, ob es auch GPS statt Glocke täte, sollte geklärt sein.
Irrer Kuhglocken-Streit: Frau fühlte sich extrem gestört - Jetzt macht Richter ihr knallharte Ansage
Bürger sollen beim Wiesseer Rad-Konzept mitreden
Weniger Auto, mehr Rad: um Bürgern und Gästen das schmackhaft zu machen, will Bad Wiessee ein neues Mobilitätskonzept schmieden. Mit dem Thema befasste sich ein neuer …
Bürger sollen beim Wiesseer Rad-Konzept mitreden
Zaun rückt dem „Saustall“ zu Leibe
Der Stadtrat hat erneut darüber diskutiert, wie der „Saustall“ am Papiercontainer an der Klosterwachtstraße in den Griff zu bekommen ist. 
Zaun rückt dem „Saustall“ zu Leibe
Bahnhofsareal: Das ist der Plan
Bis zur Umgestaltung des Bahnhofsareals ist es noch ein langer Weg. Einstimmig hat der Gemeinderat jetzt einen Rahmenplan verabschiedet. 
Bahnhofsareal: Das ist der Plan

Kommentare