Immer freitags am Zentralparkplatz

Neustart für den Wiesseer Wochenmarkt

  • schließen

Neuer Tag, neue Zeit, neuer Standort: Der Wiesseer Wochenmarkt, lange ein Flop, wagt unter veränderten Vorzeichen einen Neustart. Ab 25. Mai findet er freitags auf dem Zentralparkplatz statt.

Bad Wiessee„Ein Ferienort braucht doch einen ordentlichen Wochenmarkt“, findet Hilmar Danzinger, Geschäftsleiter der Gemeinde Bad Wiessee. Der Wiesseer Markt, 2015 von der Gemeinde hoffnungsfroh initiiert, bestand jedoch zuletzt aus einem einsamen Stand von Feinkost Moser an der Adrian-Stoop-Straße. Es war der traurige Schlusspunkt eines Marktes, der nie richtig in Schwung gekommen war. Mehr als eine Handvoll Stände wurde es zu den besten Zeiten nicht. Das lag nach Überzeugung Danzingers an drei Dingen: falscher Tag, falsche Zeit, falscher Standort.

Der 2015 begründete Markt war am Dourdan-Platz angesiedelt. Der wartet noch auf eine gefällige Umgestaltung und liegt vom Zentrum ein gutes Stück entfernt. Die Stände fielen dort nicht ins Auge. Der Markt fand immer mittwochs statt, und zwar am Nachmittag. „Aber ein Markt muss vormittags sein“, glaubt Danzinger. Und zwar donnerstags oder freitags. So, dass es für den Wochenend-Einkauf passt.

Auf dem Dourdan-Platz hat der Markt schon länger nicht mehr stattgefunden. Er musste weichen, als die Bauarbeiten für den Lindenplatz begannen. Der Bautrupp brauchte eine Fläche, um Material zu lagern. Die Gemeinde stellte hierfür den Dourdan-Platz zur Verfügung, der verbliebene Marktstand wanderte zur Adrian-Stoop-Straße. Nach der Fertigstellung des Lindenplatzes sollte der Markt wiederbelebt werden.

Das geschieht nun unter ganz neuen Vorzeichen. „Das war wirklich viel Arbeit“, berichtet Danzinger. Die Gemeinde änderte die Zeiten und suchte Standbetreiber, die ihre Waren freitags zwischen 8 und 13 Uhr in der Wiesseer Ortsmitte anbieten wollen. Die Resonanz war beachtlich. „Wir haben doppelt so viele Bewerber wie Plätze“, berichtet Danzinger. Die Fläche auf dem Wiesseer Zentralparkplatz reicht für zehn Stände. „Wobei wir noch ein bisschen probieren müssen, wie es am besten passt“, sagt Danzinger. In den nächsten Tagen wird die Gemeinde die passenden Stromanschlüsse legen lassen und die Verkehrsregelung festlegen. Schließlich fallen während der Marktzeit Parkplätze weg.

Um örtlichen Unternehmern die Gelegenheit zu geben, auf dem Wiesseer Markt zu verdienen, hat die Gemeinde alle Wirte angeschrieben. Letztlich hatte jedoch nur die Familie Waitz vom Hotel Bellevue Interesse. Die anderen Standbetreiber kommen aus dem weiteren Umkreis: Holzkirchen und Landkreis München. Zu haben sein wird eine breite Palette: Obst, Gemüse, Schinken, Käse, Feinkost, feine Öle – und bis Saisonende auch noch ein Spargelstand.

Rubriklistenbild: © Thomas Plettenberg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Liebe Brautpaare, lasst Euch bitte nicht stressen
Der Hochzeitstag sollte der schönste Tag im Leben eines jeden Paares sein. Nicht selten mutiert er jedoch zu einem der stressigsten. Das muss nicht sein, findet unser …
Liebe Brautpaare, lasst Euch bitte nicht stressen
Die Initiatoren legen nach
Mit ihrer Unterschriftenaktion haben fünf Tegernseer die Debatte um das alte Feuerwehrhaus wieder angeheizt. Warum steht das Haus nicht unter Denkmalschutz? Gibt’s …
Die Initiatoren legen nach
Zwei Wochen Vollsperrung: Das ist der Grund
Achtung, Umleitung: Die B 318 zwischen Kaltenbrunn und Gmund wird ab Montag, 20. August, komplett für den Verkehr gesperrt - und das nicht nur ein paar Tage.
Zwei Wochen Vollsperrung: Das ist der Grund
Erstaunlich: Reihenweise Äpfel und Birnen in Rottach-Egern
Mitten in Rottach-Egern hat Anton Huber Apfel- und Birnbäume gepflanzt. Nicht auf herkömmliche Art, sondern reiheweise am Spalier. Ein für die Gegend am Tegernsee …
Erstaunlich: Reihenweise Äpfel und Birnen in Rottach-Egern

Kommentare