+
Dicker Fang (v.l.): Klaus Böhm (Fischerkönig von 2015), Erwin Markreiter (Vorsitzender des Fischereivereins Tegernseer Tal) und Johannes Thiemt (Vize-Fischerkönig 2015).

Oberbayerischer Fischereitag zum vierten Mal in Bad Wiessee

Wer wird Fischerkönig vom Tegernsee?

  • schließen

Bad Wiessee - Der Tegernsee ist wieder Schauplatz einer buchstäblich königlichen Aktion: Im Rahmen des Oberbayerischen Fischereitags treten sämtliche oberbayerischen Fischerkönige zum Wettstreit an.

Erwin Markreiter (77), seit 1992 Vorsitzender des 240 Mitglieder starken Fischereivereins Tegernseer Tal, ist schon ein wenig stolz: Nach 1975, 1992 und 2003 veranstaltet der Fischereiverband Oberbayern zum vierten Mal seinen jährlichen Fischereitag in seinem Revier am Tegernsee. 

Höhepunkt der Tagung von Freitag, 9. September, bis Sonntag, 11. September, ist das Königsfischen am Samstag, 10. September: 50 Fischerkönige verschiedener Vereine, werden erwartet. Los geht’s ab 6 Uhr mit der Kartenausgabe am Überfahrtweg 15 beim Aquadome in Bad Wiessee. Ab 7 Uhr dürfen die Teilnehmer dann ihre Angeln im See auswerfen. Ab 11 Uhr wird sich zeigen, wer den größten Fang gemacht hat und zum König aller Fischerkönige prämiert werden kann. „Jeder darf zwei Angeln benutzen“, weiß Markreiter. „Dabei legt man sich meist auf einen Fisch fest.“ Hecht, Renke, Rotauge oder Braxn. „auch die Seeforelle taugt wegen ihrer Größe für einen ’Königsfisch’, sie darf aber nur im April und Mai gefischt werden“, erklärt der Vereinsvorsitzende. 

Hechtwetter am Tegernsee 

„Jetzt ist Hechtzeit“, sagt Markreiter und kündigt damit an, welcher Fisch wohl einen König macht. Die Bedingungen sind offenbar günstig. „Der Hecht ist ein Raubfisch. Alle anderen Fische fressen Plankton, aber davon gibt’s nicht so viel, weil der Tegernsee sehr sauber ist. Also ist das Angebot an anderen Fischen nicht zu üppig. Hechte gibt es hingegen viele.“ Zudem sei das nicht zu warme Nieselwetter der vergangenen Tage ideal. Hechtwetter eben. Markreiter hofft, dass die Bedingungen so bleiben und es nicht zu einer Blamage kommt wie beim Königsfischen des Vereins 2003. „Da wurde nur ein Fisch mit 25 Zentimetern Länge gefangen.“ Und die beste Stelle? „Im Frühjahr ist die Egerner Bucht gut“, verrät Markreiter. 

Die Öffentlichkeit ist herzlich zu dem dreitägigen Treffen eingeladen: Etwa zum Bayerischen Abend am Samstag um 19 Uhr im Gasthof Zur Post in Bad Wiessee mit Essen, Musik und der Proklamation des Fischerkönigs. Der Eintritt ist frei. Am Sonntag, 11. September, wird’s feierlich. Auf dem Programm stehen ein Standkonzert am Lindenplatz und dann ein Kirchenzug zum Festgottesdienst um 9 Uhr an der Seepromenade, wo ein Birkenkreuz im See errichtet wird. Nach einem Festzug mit vielen Fahnenabordnungen geht’s dann zur Festtagung wieder in den Post-Saal. Dort werden Fischereipräsident Franz Geiger und Landtagsmitglied Florian Streibl (FW) ihre Reden halten. Auch Ehrungen verdienter Fischer stehen auf dem Programm.

Das dreitägige Programm:

Freitag, 9. September, 19 Uhr: Eintreffen der Teilnehmer im Hotel Zur Post in Bad Wiessee. 

Samstag, 10. September: Königsfischen. Ab 6 Uhr Kartenausgabe beim Aquadome, ab 7 Uhr Beginn, 11 Uhr Abwiegen. Ebenfalls ab 6 Uhr Gästefischen. Ab 12.45 Uhr Damen-Programm, 10 Uhr Fortbildung der Gewässerwarte im Post-Saal, 10 Uhr Arbeitstagung der Jugendleiter, 14 Uhr Arbeitstagung der oberbayerischen Vereinsvorstände. Thema: Fischereirechtliche Hege im Wandel der Zeit, optimale Besatzstrategie. 19 Uhr öffentlicher Bayerischer Abend im Gasthof Zur Post mit Proklamation des Fischerkönigs. Eintritt frei.

Sonntag, 11. September, 8 Uhr Standkonzert am Lindenplatz, 8.30 Uhr Kirchenzug, 9 Uhr Festgottesdienst an der Seepromenade, 10 Uhr Festzug, 10.30 Uhr Tagung im Post-Saal mit Ansprachen und Ehrungen.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Reisebus-Streit: Hitziger Disput und ein Kompromiss
Der Busparkplatz direkt an ihrem Grundstück am Dourdanplatz ist Ursula Lederer aus Bad Wiessee ein Dorn im Auge – deswegen hatte sie vor dem Verwaltungsgericht geklagt. …
Reisebus-Streit: Hitziger Disput und ein Kompromiss
Unlösbarer Fall: Hat Holzkirchnerin Demenzkranke misshandelt? 
Eine Pflegerin aus Holzkirchen soll eine Demenzkranke im Streit geschlagen, gewürgt und versucht haben, sie von der Treppe zu stoßen. Die Wahrheit bleibt hinter der …
Unlösbarer Fall: Hat Holzkirchnerin Demenzkranke misshandelt? 
Zu protzig: Mercedes-Werbung von AVG muss kleiner werden
Der stattliche neue Glasbau der AVG Auto-Vertriebs GmbH in Gmund steht. Jetzt geht’s an die Neugestaltung der Außenflächen. Und da gibt‘s noch einigen Diskussionsbedarf. 
Zu protzig: Mercedes-Werbung von AVG muss kleiner werden
Wie ein Tegernseer seine Hamburgerin nach Hause brachte
Es war Liebe auf den ersten Blick, die Florian und Irmgard Widmann zusammenführte – im Jahr 1956 in Hamburg. Schon ein Jahr später heirateten die beiden und zogen nach …
Wie ein Tegernseer seine Hamburgerin nach Hause brachte

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare