Tankstelle Bad Wiessee Kathan wächst um zwei Geschosse
+
Der rückwärtige Gebäudeteil der Tankstelle soll um zwei Geschosse aufgestockt werden.

BAUANTRAG - Ausschuss befürwortet Kathan-Antrag – Auch kritische Anmerkungen

Tankstelle wächst um drei Wohnungen

  • Gabi Werner
    vonGabi Werner
    schließen

Das Ensemble rund ums Autohaus Kathan in Bad Wiessee bekommt Zuwachs. Jetzt befasste sich der Bauausschuss mit der Aufstockung.

  • Autohaus Kathan will Tankstelle um Wohnungen aufstocken
  • Bauausschuss einstimmig dafür
  • Anregung wegen Höhenentwicklung

Bad Wiessee – Das Ensemble rund ums Autohaus Kathan in Bad Wiessee bekommt Zuwachs: Auf dem Tankstellengebäude an der Münchner Straße soll ein Überbau mit drei Wohnungen entstehen. Der Bauausschuss erteilte für die zweigeschossige Aufstockung grünes Licht – allerdings nicht, ohne dem Antragsteller, der bis vor Kurzem selbst in dem Gremium saß, ein paar Anmerkungen mit auf den Weg zu geben.

Prinzipiell sei eine Überbauung von gewerblichen Flächen in der heutigen Zeit begrüßenswert, kommentierte Florian Sareiter (CSU) den Antrag seines ehemaligen Gemeinderats-Kollegen Rainer Kathan. Der „Casus knaxus“ sei für ihn aber die „extreme Höhenentwicklung“ des Bauwerks. Ihm sei zwar bewusst, dass der Bebauungsplan für das Areal diese Ausmaße zulasse. „Aber man muss ja nicht die volle Höhe ausnutzen“, meinte Sareiter. Er bat, einen entsprechenden Appell an den Bauwerber, der die Debatte als Zuhörer verfolgte, im Beschluss zu verankern.

Die Familie Kathan möchte die Aufstockung auf dem rückwärtigen Teil des Tankstellengebäudes realisieren. Wie Bauamtsleiter Anton Bammer erklärte, halte sich das Vorhaben in dem Mischgebiet zum Großteil an die Festsetzungen des Bebauungsplans. Allerdings wurden auch mehrere kleine Abweichungen beantragt. So etwa eine Dachneigung von 18 Grad – im Bebauungsplan sind 20 bis 25 Grad festgelegt. In dem Fall sah Bammer in der Abweichung allerdings einen Vorteil: „Das Gebäude wirkt dadurch niedriger.“

Aufgestockte Kathan-Tankstelle: „Quergiebel ein Störfaktor“

Während Johann Zehetmeier (FWG/Wiesseer Block) an dem Vorhaben nichts zu kritisieren hatte, bezeichnete Johannes von Miller (Grüne) den geplanten Quergiebel als „Störfaktor“. Er passe nicht zur Schlichtheit der bestehenden Kathan-Gebäude. Das sah seine SPD-Kollegin Klaudia Martini ähnlich. Der Quergiebel komme an der Seite sehr hoch raus und wirke dadurch wie ein „halb amputiertes Dach“. Sie regte an, den Giebel niedriger zu setzen, um ihn gefälliger zu machen. „Ansonsten passt das als Einheit zusammen“, fand Martini.

Einstimmig erteilte der Ausschuss der Schaffung neuen Wohnraums sein Einvernehmen. Im Beschluss heißt es zudem: „Die Geschosshöhen sollten möglichst verringert werden, um den Baukörper in der Höhe zu reduzieren.“ Ob das tatsächlich geschieht, liegt in Händen des Bauwerbers.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach tragischem Tod von „Asphalt Cowboy“ Andreas Schubert: Kult-Trucker noch einmal im TV zu sehen
Nach tragischem Tod von „Asphalt Cowboy“ Andreas Schubert: Kult-Trucker noch einmal im TV zu sehen
Überdosis-Mord am Tegernsee: 49-Jährige soll Ehemann getötet haben - Zeuge hatte gleich „eigenartiges Gefühl“
Überdosis-Mord am Tegernsee: 49-Jährige soll Ehemann getötet haben - Zeuge hatte gleich „eigenartiges Gefühl“
Plötzlicher Tod: Kult-Trucker vom Tegernsee gestorben - Nun ist er noch einmal im TV zu sehen
Plötzlicher Tod: Kult-Trucker vom Tegernsee gestorben - Nun ist er noch einmal im TV zu sehen
Manuel Neuer ist in sein Traumhaus am Tegernsee eingezogen
Manuel Neuer ist in sein Traumhaus am Tegernsee eingezogen

Kommentare