1. Startseite
  2. Lokales
  3. Tegernsee
  4. Bad Wiessee

Millionärsparty in Tegernseer Bergidyll mit Helikopter sorgt für Ärger – CSU-Gemeinderat liefert Fisch

Erstellt:

Von: Christina Jachert-Maier, Gerti Reichl

Kommentare

Die Saurüsselalm, hier beim Gerichtstermin im Juni.
Die Saurüsselalm, hier beim Gerichtstermin im Juni, beschäftigt wieder den Bauausschuss. © THOMAS PLETTENBERG

Mit großem Interesse verfolgt die Öffentlichkeit nach wie vor die Vorgänge rund um die Saurüsselalm. Der Wiesseer Bauausschuss wird sich noch im Oktober ganz konkret damit befassen. Jetzt meldet sich der Wirt zu Wort.

+++ Update, Donnerstag, 6. Oktober ++++

Bad Wiessee – Er halte sich streng an alle Vorgaben, versichert Martin Frühauf, Betreiber der Saurüsselalm. Die Alm steht im Fokus, vor allem wenn es um feudale Champagner-Partys betuchter Gäste geht. Am Freitag fielen Fahrten zur Alm mit schwarzen Vans auf und noch mehr die Landung von vier Helikoptern an der Kreuzstraße. Frühauf bestätigt, was Passanten vermutet hatten: Auf der Saurüsselalm – an jenem Tag offiziell geschlossen – fand eine private Feier statt. (Hier geht‘s direkt zum ursprünglichen Artikel weiter unten.)

(Unser Tegernsee-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Dass sich der Gastronom erst jetzt dazu äußern konnte, hat seinen Grund: Frühauf war in der Toskana unterwegs und nicht erreichbar. Die Party habe um 18 Uhr geendet, alles sei völlig legal gelaufen, versichert Frühauf. Das betreffe auch den hauseigenen Shuttle-Service für die Gäste. Die Familie Frühauf, Mitarbeiter und Lieferanten dürften zur Alm fahren. Es sei der Wunsch der Behörden, den Shuttle in besagten Vans durchzuführen.

„Gemeinde stellt keine Fahrgenehmigungen aus“

Das ist auch der Kenntnisstand des Wiesseer Bürgermeisters Robert Kühn: „Wir als Gemeinde stellen keine Fahrgenehmigung aus.“ Die Untere Naturschutzbehörde halte es für besser, wenn der Transport in Vans stattfinde, „als wenn zehn Betrunkene mit der Stirnlampe durch den Wald stolpern“. Das Wild gewöhne sich nach Experten-Ansicht an die Fahrzeuge.

Erlaubt ist nur der Rücktransport

Das Landratsamt schildert die Rechtslage anders. Die Betriebsbeschreibung erlaube einen Rücktransport von der Hütte zum Parkplatz, damit gehe aber keine Genehmigung der Fahrten einher, erklärt die stellvertretende Pressesprecherin Sabine Kirchmair: „Jede Fahrt muss von der Genehmigungsbehörde, also der Gemeinde, genehmigt werden, ein Automatismus erfolgt hier nicht.“

Bürgermeister Kühn spricht von Missverständnissen, die es „gab und gibt“. Nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts – der Verein zum Schutz der Bergwelt hatte gegen den Betrieb der Alm geklagt – seien leider viele Unsicherheiten geblieben. Er hoffe, dass sich bei der Berufungsverhandlung, sofern sie zugelassen werde, vieles klären lasse.

CSU-Gemeinderat Preysing weiß von nichts - und tischt Fisch und Schampus auf der Alm auf

Insider-Infos könnte wohl CSU-Gemeinderat und Partykönig Christoph von Preysing liefern. Er hatte auf Nachfrage unserer Zeitung zwar nur auf ein Bentley-Event in dem von ihm betriebenen Bistro am Aquadome verwiesen und die Feier auf der Saurüssel-Alm nicht erwähnt. Via Instragram ließ er seine Fans aber wissen, dass er auch auf der Alm ordentlich Schampus und Fisch aufgetischt hat.

+++ Ursprünglicher Artikel +++

Bad Wiessee – Von schwarzen Vans ist die Rede, von illustrem Partyvolk und von Helikoptern. So viel vorweg: Diese Beobachtungen vom vergangenen Freitag, mit der sich aufmerksame Passanten an unsere Redaktion wandten, hatten offenbar nichts mit der Saurüsselalm zu tun, auch wenn dieser exklusive Shuttleservice auch mit den Gästen auf der Alm in Verbindung gebracht werden könnte.

Saurüsselalm: Shuttle-Service ist heikles Thema - Ausnahme bei Sonderveranstaltungen

Denn Shuttle-Service ist hier ein heikles Thema. Nur Familie Frühauf als Betreiberin, den Mitarbeitern sowie für Lieferdienste ist die Zufahrt über den Weg am Söllbach erlaubt. Ansonsten geht’s nur zu Fuß, mit dem Rad oder mit der Pferdekutsche hinauf. Für die bisher erlaubten 15 Sonderveranstaltungen ist laut genehmigter Betriebsbeschreibung „ein Rücktransport von der Hütte zum Parkplatz“ erlaubt, teilt das Landratsamt Miesbach auf Nachfrage mit, Fahrten müssten separat bei der Gemeinde beantragt werden, was Bürgermeister Robert Kühn auch bekräftigt.

Eben diese Sonderveranstaltungen hatte das Verwaltungsgericht München im Sommer aber gekippt. Auch wenn dies für die Kläger, den Verein zum Schutz der Bergwelt (VzSB), als Erfolg gewertet wurde, so legte der Verein wegen zahlreicher anderer Punkte Rechtsmittel gegen das Urteil ein. Eigentümer Franz Haslberger zog nach und ließ dies inzwischen über seine Anwälte auch begründen.

Ob die Berufung zugelassen wird, sei aktuell noch nicht entschieden, erklärt Andreas Spiegel, Sprecher des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs. Im Falle einer Zulassung sei erst im nächsten Jahr mit einer Berufungsverhandlung zu rechnen. So lange dürfen die Sonderveranstaltungen stattfinden. Die wöchentlichen Hüttenabende sind davon ausgenommen.

Saurüsselalm: Bauausschuss liegt Antrag Haslbergers vor

Fest steht hingegen ein anderer Termin in Sachen Saurüsselalm: Die Mitglieder des Bauausschusses werden sich bei ihrer Sitzung am 27. Oktober mit der Markise und der Terrasse an der Alm befassen müssen. „Herr Haslberger hat den nachträglichen Bauantrag persönlich vorbeigebracht“, berichtet Bauamtsleiter Anton Bammer.

Den Inhalt umreißt er nur kurz. Es geht um die beidseitig bis auf je 3,75 Meter ausfahrbare Markise, die auf 3,75 Meter hohen Metallpfosten ruht. Sie war bisher nicht genehmigt. Zudem wurde die Holzterrasse, die jetzt 87 Quadratmeter umfasst, um 22,01 Quadratmeter größer errichtet, als beantragt und genehmigt. Ruhe wird auf der Saurüsselalm also noch nicht einkehren, abgesehen von den kürzeren Winteröffnungszeiten nun von 9.30 bis 16 Uhr und den Betriebsferien von 14. November bis 5. Dezember.

Diese vier Helikopter landeten auf dem Sportplatz an der Kreuzstraße.
Diese vier Helikopter landeten auf dem Sportplatz an der Kreuzstraße. © THOMAS PLETTENBERG

Zurück zu den Helis: Christoph von Preysing hatte zu einem Event ins Wiesseer Aquadome geladen, wie er auf Nachfrage bestätigt – mit schwarzen Bentleys und Champagner. Entsprechende Posts kursieren inzwischen im Internet. Besagte Helis sorgten am Sportplatz an der Kreuzstraße für Aufsehen. Sie dürfen dort, wie der Besitzer der von der Gemeinde gepachteten Wiese berichtet, für Shuttledienste landen. Im Pachtvertrag sei dies so geregelt und werde von Firmen, die Heli-Flüge anbieten, gerne genutzt. „Also alles ganz legal“, sagt von Preysing. gr

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Miesbach und der Tegernsee-Region finden Sie auf Merkur.de/Tegernsee.

Auch interessant

Kommentare