Tragischer Frontalunfall auf der Ortsumfahrung fordert zweites Todesopfer

Tragischer Frontalunfall auf der Ortsumfahrung fordert zweites Todesopfer
+
Exot am Tegernsee: eine Mandarinente.

„Das Tier hat keine Chance“

Exotische Mandarinente am Tegernsee gesichtet - Experte: Wird hier nicht überleben

  • schließen

Während alle Augen auf den aggressiven Schwan blicken, schwimmt im Tegernsee ein noch exotischeres Tier: eine Mandarinente. Das Tier ist jedoch dem Tod geweiht.

Tegernsee – Die lebhafte Debatte um den aggressiven Schwan am Tegernsee veranlasst dieser Tage offenbar immer mehr Menschen dazu, das Treiben auf dem See genauer zu beobachten. 

Unser Leser Andreas Wagner aus Bad Wiessee hat eine exotische Mandarinente am Seeufer entdeckt und mit der Kamera festgehalten.

Exotisches Tier am Tegernsee: „Die Mandarinente gehört nicht hierher“

Hält auch diese, ursprünglich in Ostasien beheimatete Vogelart mit ihrem prächtigen orangen und roten Gefieder jetzt am Tegernsee Einzug? 

Exot am Tegernsee: eine Mandarinente.

Wir haben nachgefragt bei Wolfgang Hiller, Vogelbeobachter beim Landesbund für Vogelschutz (LBV) im Landkreis Miesbach: „Ganz klar: Die Mandarinente gehört nicht hierher“, sagt Hiller. Er geht davon aus, dass das Tier bei einem Züchter gekauft und dann am Tegernsee ausgesetzt wurde. 

„Der Trend zu so einer Unsitte ist leider da. Das ist echt ein Chaos.“ 

Hiller räumt dem Tier keine großen Überlebenschancen ein: „Auch wenn die Ente keine natürlichen Feinde hat, so wird sie nicht überleben, wenn sie tatsächlich hier bleiben und nicht wieder wegfliegen sollte.“

Exotische Mandarinente wird zu wenig Nahrung finden

Die Ente werde nicht genug Nahrung finden, vermutet Hiller. Er kennt weitere Beispiele von Tieren am Tegernsee, die ursprünglich hier nicht heimisch waren. 

Etwa die Reiherente, die 1925 zuzog, oder die Kolbenente, die vom Schwarzen Meer stammt. „Manche Tiere haben sich nicht durchgesetzt, das nennt man Evolution.“ 

Im Fall der Mandarinente am Tegernsee sagt Hiller ganz klar: „Das Umfeld passt nicht, das Tier hat keine Chance.“

Derweil gibt es neues vom Problem-Schwan am Tegernsee - im Landratsamt traf man sich zum Sondergipfel.

Ungewohnte Gäste hatte eine Tankstelle in Fürstenfeldbruck. Eine Entenfamilie watschelte über die Anlage. Das Team der Tankstelle handelte sofort, berichtet Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister setzt Biolink Frist
Das Zittern in Sachen Biolink ist noch nicht vorbei. Waakirchens Bürgermeister Sepp Hartl hat eine Frist gesetzt: Bis Mitte Juni will er eine Entscheidung, ob das …
Bürgermeister setzt Biolink Frist
Blick hinter die Kulissen beim Blaulichttag
Ein Blick hinter die Kulissen von Rettungsdienst und Polizei ist am Sonntag beim Blaulichttag in Bad Wiessee möglich.
Blick hinter die Kulissen beim Blaulichttag
„Kinderpornographische Schriften“: Staatsanwaltschaft klagt zwei Tegernseer Gymnasiasten an
Eine Razzia im Gymnasium Tegernsee hatte Anfang Februar für Furore gesorgt. Es ging um die Verbreitung anstößigen Bildmaterials über einen Schüler-Chat. Jetzt hat die …
„Kinderpornographische Schriften“: Staatsanwaltschaft klagt zwei Tegernseer Gymnasiasten an
Noch Jahre ohne Kreisbaumeister: Ein politisches Ränkespiel?
Ist das schon Wahlkampf? Der Kreisausschuss hat sich auf keinen Nachfolger für Kreisbaumeister Werner Pawlovsky einigen können. Das Abstimmungsergebnis verlief entlang …
Noch Jahre ohne Kreisbaumeister: Ein politisches Ränkespiel?

Kommentare