+
Von Donnerstag auf Freitag trat der Zeiselbach in Bad Wiessee über seine Ufer und überflutete das Ortszentrum von Bad Wiessee. Bei Hermann Leitners Sanitätshaus staute sich das Wasser an einem Steg, den er jetzt abgerissen hat.

Zeiselbach ging innerhalb von Minuten über

Nach Gewitter: Wiesseer Ortszentrum überflutet

Bad Wiessee - Ein Gewitter mit Starkregen hat in der Nacht auf Freitag in Bad Wiessee zu einer Überschwemmung des Ortszentrums geführt. Der Zeiselbach war übergegangen.

Am Morgen danach sieht in Bad Wiessee eigentlich alles aus wie immer. Touristen schlendern durch den Ort, Einheimische erledigen ihre Besorgungen. Am Dourdanplatz erregt allerdings ein Feuerwehrfahrzeug die Aufmerksamkeit einer Handvoll Wanderer, die auf einer Bank am Zeiselbach ausruhen. Bauhofmitarbeiter in orangenen Anzügen befreien den Platz mit einem Feuerwehrschlauch von hellgrauem Schlamm. Und noch etwas fällt bei genauerem Hinsehen auf: Am Prinzenruhweg schieben Ladeninhaber Schlamm vom Gehsteig vor ihrem Geschäft und vor einigen Türen hängen Teppiche zum Trocknen in der Sonne. War da was?

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hat es im Tegernseer Tal so stark geregnet, dass der Wasserstand des Zeiselbachs in Bad Wiessee quasi von einer Minute auf die andere extrem gestiegen ist. Schließlich ist der Bach über seine Ufer getreten und hat das Ortszentrum Bad Wiessees überflutet. Und dass es am Morgen danach dort gar nicht mehr so schlimm aussieht, liegt nur am Fleiß der Anwohner und Ladeninhaber.

"Da hört man das Rollen der Steine im Zeiselbach"

Denn in der Nacht auf Freitag gestaltete sich die Situation durchaus dramatisch: Gegen 1 Uhr gewitterte es so heftig, dass sich über Bad Wiessee Starkregen und Hagel ergoss. Der in Null Komma nichts angeschwollene Zeiselbach transportierte in rasender Geschwindigkeit Bäume und Äste ins Wiesseer Ortszentrum, die vor allem an den Brücken am Prinzenruhweg hängen blieben und das Wasser aufstauten.

Überflutung nach Gewitter in Bad Wiessee - Fotos

Überflutung nach Gewitter in Bad Wiessee 2014 - Bilder

Überflutung Zeiselbach nach Gewitter in Bad Wiessee 2014 - Bilder
Überflutung Zeiselbach nach Gewitter in Bad Wiessee 2014 - Bilder
Überflutung Zeiselbach nach Gewitter in Bad Wiessee 2014 - Bilder
Überflutung Zeiselbach nach Gewitter in Bad Wiessee 2014 - Bilder
Überflutung nach Gewitter in Bad Wiessee 2014 - Bilder

Eine Anwohnerin am Dourdanplatz, die ihren Namen nicht nennen will, wurde zu der Zeit erst von einem Donner geweckt und dann vom Rauschen des Baches alarmiert. Sie kenne das ja schließlich schon, erzählt die Frau am Freitagvormittag. "Da hört man das Rollen der Steine im Bach." Sofort sei sie in den Keller geeilt, habe Sandsäcke hervorgeholt und Folien ausgelegt - auch dahingehend sei sie ausgerüstet.

Irgendwann reichte dem Zeiselbach der Platz im Bachbett nicht mehr, er trat über seine Ufer. Das Wasser ergoss sich samt Schlamm über den Prinzenruhweg, floss bis zur Sankjohanserstraße, auf den Dourdanplatz und weiter in Richtung Seestraße - und hinterließ eine Spur der Verwüstung.

Zwei Autos waren im Wasser des Zeiselbachs gefangen

Thomas Wolf, Kommandant der Kreuther Feuerwehr wurde zunächst über ein ganz anderes Szenario informiert: In Weissach stehe das Wasser auf der Straße, zwei Autos seien in den Fluten gefangen. Schnell stellte sich heraus: Die Überflutung war in Bad Wiessee, zwei Autos steckten im Wasser auf der Sanktjohanserstraße fest. Die 26 Kreuther Einsatzkräfte bargen die Autos - bei beiden stand das Wasser im Fußraum, beide sprangen nicht mehr an - , sammelten vom Wasserdruck herausgehobene Gullydeckel ein und übergaben den Einsatz an die Wiesseer Feuerwehr. Das Wasser war da übrigens schon wieder weg - genauso schnell wie es gekommen war, ist es laut Wolf auch wieder abgeflossen.

Die Wiesseer Feuerwehr hatte trotzdem noch die ganze Nacht zu tun. Bei zahlreichen Läden und Privathäusern war das Wasser über Kellerschächte und Eingangstüren eingedrungen, Räume und Keller mussten ausgepumpt, Schlamm, Bäume und Äste weggeschafft werden. Um 7 Uhr machten sich die 16 Feuerwehrler auf den Heimweg und gaben die restlichen Aufräumarbeiten an die Bauhofmitarbeiter weiter.

Die Anwohnerin am Dourdanplatz schrubbt am Freitagvormittag immer noch den Vorplatz ihres Hauses. Hose, Shirt, selbst die Haare sind voller Schlamm, den das Wasser im Keller und um das Haus herum hinterlassen hat. Die Frau nimmt's mit stoischer Miene. "Wenn man an Deggendorf denkt, ist das ein Klacks - und morgen ist wieder alles sauber."

Wann tut das Wasserwirtschaftsamt endlich etwas am Zeiselbach?

Ähnlich reagiert auch Hermann Leitner (70). Gerade reißt er den kleinen Steg am Sanitätshaus am Prinzenruhweg weg. Unter dem Geschäft, dessen Senior-Chef Leitner ist, fließt der Zeiselbach durch. Der enge Durchfluss des Baches an dieser Stelle ist maßgeblich schuld daran, dass sich der Zeiselbach immer wieder so aufstaut. "Das ist fast jedes Jahr", sagt Leitner, nur in Gummistiefeln und Schreinermantel. Der Schweiß tropft ihm von der Stirn. Einmal habe er sogar erlebt, dass Forellen auf der Straße geschwommen sind. So schlimm ist es diesmal nicht, der Laden wurde verschont. Trotzdem hat Leitner jetzt die Nase voll. Er hofft, dass sich durch den Abriss des Stegs etwas ändert, der Bach etwas freier fließen kann. Aber will auch das Wasserwirtschaftsamt nicht schon lange etwas tun am Zeiselbach? Leitner kann darüber nur müde lächeln. "Ich habe den Laden seit 40 Jahren. Nie ist irgendetwas passiert."

Wiessees Bürgermeister Peter Höß hofft jetzt, dass die Überflutung vom frühen Freitagmorgen das Wasserwirtschaftsamt schnell handeln lässt. Seit Jahren habe er immer wieder Ortsbegehungen mit dem Amt unternommen, deutlich gemacht, dass am Zeiselbach etwas passieren müsse. "Wir müssen über verschiedene Brücken nachdenken, über Wildholzrechen oder Geschiebesperren", sagt Höß. Er sei selbst in der Nacht vor Ort gewesen, habe beim Aufräumen mitgeholfen. "Diesmal sind wir relativ glimpflich davongekommen." Diesmal. Der Zeiselbach, dieses ruhige, idyllisch dahinplätschernde Ortsbacherl, werde nämlich schon lange unterschätzt.

sta

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare