1. Startseite
  2. Lokales
  3. Tegernsee
  4. Bad Wiessee

Unverpacktes gibt’s jetzt auch am Tegernsee: Laden arbeitet mit Boarhof zusammen

Erstellt:

Von: Gabi Werner

Kommentare

Wöchentliche Lieferung: Sabine Riesch (r.) vom Unverpackt-Laden in Tölz bringt die vorbestellten Lebensmittel regelmäßig zu Maria und Markus Bogner vom Boarhof. Dort können die Kunden ihre Waren abholen.
Wöchentliche Lieferung: Sabine Riesch (r.) vom Unverpackt-Laden in Tölz bringt die vorbestellten Lebensmittel regelmäßig zu Maria und Markus Bogner vom Boarhof. Dort können die Kunden ihre Waren abholen. © Thomas Plettenberg

Einen Unverpackt-Laden gibt es bisher nicht am Tegernsee. Doch dank eines Kooperationsprojekts sind verpackungsfreie Lebensmittel nun nach Vorbestellung beim Boarhof in Holz zu bekommen.

Bad Wiessee/Bad Tölz – Wer wenig Verpackungsmüll produzieren und nur nach Bedarf einkaufen möchte, greift gerne auf das Angebot von Unverpackt-Läden zurück. Am Tegernsee gibt es ein solches Geschäft bislang nicht. „Mit den Mieten, die im Tal verlangt werden, geht das momentan nicht zusammen“, meint Markus Bogner vom Boarhof im Wiesseer Ortsteil Holz. Dank einer Kooperation, die Bogners Biohof jetzt mit dem Tölzer Unverpackt-Laden „Ois ohne“ eingegangen ist, können Interessierte aus dem Tal aber nun doch vor Ort unverpackte Produkte bekommen.

Boarhof und Tölzer Unverpackt-Laden: „Die perfekte Symbiose“

„Es ist eine perfekte Symbiose“, freut sich Sabine Riesch, Geschäftsführerin des von einer Genossenschaft getragenen Ladens „Ois ohne“ in der Tölzer Hindenburgstraße. Mehr oder weniger zufällig sind sie und die Familie Bogner vom Boarhof aufeinander getroffen. Riesch kehrt gerne in dem Hofcafé am Tegernsee ein, die Bogners machen regelmäßig im Tölzer Unverpackt-Laden ihre Einkäufe. Die Themen Nachhaltigkeit, Regionalität und Qualität sind beiden Betrieben ein Anliegen. So kam der Gedanke auf, dass der Tölzer Laden seine Produkte – vorrangig Nudeln, Reis, Müsli, Mehl, Gewürze und Reinigungsmittel – zum Boarhof liefert, wo die Kunden die Waren nach Vorbestellung abholen können.

Die Vorteile: weniger Verpackungsmüll und weniger verschwendete Lebensmittel

„Mir schwebte schon lange die Idee vor, in unserem Hofladen solche Waren anzubieten“, erzählt Markus Bogner. Die Vorteile liegen für ihn auf der Hand: Der Verbraucher produziere zum einen keinen Verpackungsmüll, zum anderen würden auch weniger Lebensmittel in der Tonne landen, „weil der Kunde zielgenau die Menge einkauft, die er braucht“. Die Schaffung eines eigenen Unverpackt-Angebots scheiterte am Boarhof bislang am fehlenden Platz. Bogner freut sich daher, dass sein Hof nun als Verteilerstation für die Waren aus dem Nachbarlandkreis dient.

Regionale und gute Qualität steht im Vordergrund

Auch Riesch ist überzeugt, dass der eine vom anderen profitieren kann: „Was die haben, haben wir nicht – und umgekehrt.“ Während das Tölzer Geschäft vorrangig Trockenware anbietet, gehen bei den Bogners frische Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Brot und Gebäck, Eier, Käse und Wurst sowie einiges mehr über die Ladentheke. Bio- oder regionale Qualität – und auch das haben beide Betriebe gemein – stehen dabei im Vordergrund.

Online vorbestellen und die Waren dann beim Boarhof abholen

Und so funktioniert die Kooperation: Interessierte Kunden aus der Region Tegernsee können die Ware vom „Ois ohne“ über die Homepage www.oisohne.de/boarhof bestellen. Hier stehen eine Produktliste und ein Bestellformular bereit. Anschließend können die Kunden ihre Bestellung per E-Mail an bestellungen@oisohne.de absenden und das Geld vorab oder nach Erhalt der Waren überweisen. Wer seine Waren bis Dienstag, 12 Uhr, bestellt, kann sie dann zu den Öffnungszeiten des Boarhofs (Donnerstag, 14 bis 18 Uhr; Freitag, 9 bis 18 Uhr; Samstag, 9 bis 12 Uhr) im Hofladen in Holz abholen. „Wir stellen die Waren individuell für die Kunden bereit“, sagt Riesch. Anschließend werden sie direkt an den Tegernsee geliefert. Zunächst läuft das Kooperationsprojekt bis November dieses Jahres. „Bei genügend Interesse soll es weiter ausgebaut und professionalisiert werden“, kündigt die Geschäftsführerin an.

Unverpackt-Laden erhofft sich Erschließung von neuem Kundenkreis

Sie erhofft sich von der Zusammenarbeit einen neuen Schub für den Tölzer Laden, der im Frühjahr 2019 eröffnet hat. Denn zuletzt lief es mit dem Unverpackt-Konzept nicht immer rund – „und wir sind auch noch nicht raus aus der Krise“, sagt Riesch. Sie hofft, dass sich durch die neue Verteilerstation am Tegernsee auch neue Kundenkreise erschließen lassen.

gab

Auch interessant

Kommentare