1. Startseite
  2. Lokales
  3. Tegernsee
  4. Bad Wiessee

Unwetter bricht über Bad Wiessee herein: Überflutete Keller und Straßen - Brand in Wohnhaus

Erstellt:

Von: Gabi Werner

Kommentare

In einem Wohnhaus in der Koglkopfstraße in Bad Wiessee kam es zu einem Kellerbrand
Neben vielen anderen Einsätzen wegen des Unwetters musste die Feuerwehr am Donnerstagabend auch zu einem Brand in der Koglkopfstraße ausrücken. © Feuerwehr Bad Wiessee

Ein schweres Unwetter mit Sturm, Hagel und sintflutartigem Regen ist am Donnerstag (30. Juni) erneut über den Tegernsee hereingebrochen. Vor allem in Bad Wiessee war die Feuerwehr im Dauereinsatz.

Bad Wiessee – Wie so oft in der jüngsten Vergangenheit war Bad Wiessee am Donnerstagabend (30. Juni) der Schwerpunkt des Geschehens. Ausgerechnet zum Auftakt des 100-Jahr-Jubiläums traf den Kurort das Unwetter mit voller Wucht. Straßen und Keller standen unter Wasser, vermutlich ein Kurzschluss löste einen Brand im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Koglkopfstraße aus. Mindestens zehn Einsätze zählte der Wiesseer Kommandant Korbinian Herzinger in dieser Nacht.

Wiesseer Lindenplatz stand knietief unter Wasser

„Das Problem“, berichtet Herzinger, „waren diesmal vor allem die kleinen Bäche“. Aus harmlosen Rinnsalen wurden aufgrund des hereinbrechenden Starkregens in kürzester Zeit regelrechte Sturzbäche. Besonders schlimm erwischte es Häuser am Quercherfeld. „Der Bach dort kam reißend daher“, sagt Herzinger. Keller wurden geflutet. Knietief unter Wasser stand kurzzeitig auch der Lindenplatz – nicht die einzige Straße, die an diesem Abend überschwemmt wurde.

Zum dritten Mal in kürzester Zeit: Hagelschauer in Bad Wiessee

Gegen 18.30 Uhr setzte dann auch noch Hagel in Bad Wiessee ein. Es war das dritte Mal innerhalb von sieben Tagen, dass Körner beachtlicher Größe herniedergingen und Schäden an Autos und in Gärten hinterließen. „Betroffen war ein Strich von vielleicht zwei Kilometern“, erklärt der Kommandant. Und auch Kreisbrandrat Anton Riblinger bestätigt, dass am Donnerstag Bad Wiessee der absolute Schwerpunkt des Unwetters war. Das übrige Tegernseer Tal sei weitgehend verschont geblieben.

Keller in einem Mehrfamilienhaus gerät in Brand

Gegen 19.50 Uhr erfolgte in Bad Wiessee eine weitere Alarmierung. Die Einsatzkräfte wurden zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Koglkopfstraße gerufen – ausgelöst offenbar ebenfalls durch das Unwetter. „Als wir ankamen, standen die Leute bereits rund ums Haus“, berichtet Kommandant Herzinger. Einer der Bewohner aus dem Erdgeschoss hatte den Brand im Keller bemerkt und sofort alle Nachbarn verständigt und die Einsatzkräfte alarmiert. „Das war wirklich vorbildlich“, sagt der Feuerwehr-Chef. Der Brand selbst war recht zügig gelöscht. Atemschutzträger der Feuerwehren Bad Wiessee und Rottach-Egern waren dazu in den völlig verrauchten Keller vorgedrungen. Den Schaden schätzt Herzinger auf rund 100.000 Euro. Der Bericht der Polizei dazu steht noch aus.

Abendliches Jubiläums-Konzert wurde schon am Nachmittag abgesagt

Dass dem Tegernsee am Donnerstag ein erneutes Unwetter drohen könnte, kristallisierte sich bereits im Laufe des Nachmittags heraus. Gemeinde und Tegernseer Tal Tourismus GmbH hatten daher das abendliche Konzert des Salonorchesters an der Seepromenade, mit dem das Programm zu 100 Jahre „Bad“ eröffnet werden sollte, schon frühzeitig abgesagt. „Das war genau die richtige Entscheidung“, sagt Bürgermeister Robert Kühn rückblickend.

Bürgermeister eilt von Jubiläums-Feier zum Einsatzort

Stattfinden konnte dagegen der Stehempfang im Jodbad, wo geladene Gäste auf das Jubiläum anstießen. Wegen des starken Regens schwappte zwar auch hier kurzzeitig Wasser von außen ins Gebäude, das Malheur war aber schnell beseitigt. Für den Rathaus-Chef war der Abend allerdings weniger entspannt als erwartet. Weil nicht klar war, wie schwerwiegend der Brand in der Koglkopfstraße ist und ob die Bewohner zurück in ihre Wohnungen können, unterbrach er das Feiern und eilte ebenfalls zum Einsatzort. Glücklicherweise hatten die Wohnungen keinen Schaden genommen.

gab

Auch interessant

Kommentare