Alle warten auf das Gutachten

Wegen Fledermäusen: Vorerst kein Abbruch des Hotels Lederer

  • schließen

Das Hotel Lederer in Bad Wiessee darf vorerst nicht abgerissen werden. Das sagt das Landratsamt Miesbach. Jetzt warten alle auf das Gutachten in Sachen Zwergfledermauskolonie.

Bad Wiessee – Für Josef Lederer ist es ein kleiner Erfolg, für Familie Strüngmann ein Geduldsspiel: Das ehemalige Hotel Lederer darf vorerst nicht abgerissen werden. Dies geht aus einer Stellungnahme des Staatlichen Bauamts am Landratsamt Miesbach an Josef Lederer und dessen Anwalt hervor. Darin ist von naturschutzfachlichen Gründen die Rede. Das Bauamt stützt seine Entscheidung wiederum auf eine Stellungnahme von Florian Busl vom Fachreferat für Naturschutz. Dieser weist erneut auf eine „bedeutende und sehr kopfstarke Zwergfledermauskolonie“ hin, die in dem ehemaligen Hotel entdeckt wurde. „Dem Gebäudeabbruch stehen damit sehr gewichtige Verbote des Artenschutzes entgegen“, so Busl.

Ein Gutachter ist bereits vor Ort tätig. Sein Ergebnis und die Entscheidung der Regierung von Oberbayern stehen aber noch aus. Erst dann wird über das weitere Vorgehen entschieden. „Das Gebäude kann derzeit keinesfalls abgebrochen werden“, stellt Busl klar. Diesen Sachverhalt hat das Bauamt inzwischen dem Anwalt Josef Lederers mitgeteilt.

„Das ist ein riesiger Erfolg für mich“, freut sich der 78-Jährige. Der ehemalige Besitzer des Hotels wehrt sich vehement gegen die Neubau-Pläne von Familie Strüngmann. Lederer hält zusammen mit einer betagten Haushälterin und drei Ponys in einem Nebengebäude nach wie vor die Stellung, hat Wohnrecht, bis tatsächlich das Abrisskommando kommt. Und das sollte eigentlich im Herbst anrücken.

Für die Strüngmanns und ihr Familienunternehmen Athos Service GmbH, das als Bauherr auftritt, heißt es nun: weiter warten. Warten, bis das Gutachten vorliegt. „Deshalb hat diese Stellungnahme des Landratsamts eigentlich keinen Neuigkeitswert“, sagt Athos-Sprecher Andreas Göbel. „Wir warten, bis alles vorliegt und mit den entsprechenden Stellen abgestimmt ist.“

Grundsätzlich ändern wird sich an den Strüngmann-Plänen nichts. Sowohl das Lederer, als auch das Haus des Gastes und das Hotel Wittelsbach sollen abgerissen werden. Dafür sollen auf dem Gesamt-Areal ein Hotel in Zickzack-Form mit 120 bis 140 Betten sowie fünf Wohn- und Geschäftshäuser gebaut werden.

Im Juli hatte der Gemeinderat den vorhabenbezogenen Bebauungsplan und die nötige Änderung des Flächennnutzungsplans auf den Weg gebracht, auch die Wiesseer Bürger wurden bereits informiert.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Problem-Biber erreicht jetzt auch Rottach - und wird heftig diskutiert
Die Biberfamilie an der Weißach steht unter Beobachtung. Ob das ausreicht, wurde im Rottacher Gemeinderat heftig bezweifelt. Mancher fürchtet, dass die Population aus …
Problem-Biber erreicht jetzt auch Rottach - und wird heftig diskutiert
Wasserschutzzone: Kreisausschuss darf doch mitreden
Die emotionalen Entgleisungen wiederholten sich nicht: Einstimmig haben die Kreisräte beschlossen, dass der Kreisausschuss nun im Verfahren um die Wasserschutzzone …
Wasserschutzzone: Kreisausschuss darf doch mitreden
Urteil zur Zweitwohnungssteuer: So reagieren die Gemeinden
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat ein Machtwort gesprochen: Die bayerische Mustersatzung zur Zweitwohnungssteuer ist rechtswidrig. Die betroffenen Gemeinden …
Urteil zur Zweitwohnungssteuer: So reagieren die Gemeinden
Landkreis steckt 32,1 Millionen ins Krankenhaus Agatharied
Es ist eines der Megaprojekte der kommenden Jahre: 32,1 Millionen Euro wird der Landkreis ins Krankenhaus Agatharied investieren. Das haben die Beratungen zum …
Landkreis steckt 32,1 Millionen ins Krankenhaus Agatharied

Kommentare