Feine weihnachtliche Rezepte

Adventskalender zum Schlemmen: Das gibt's zum 23. Dezember

  • schließen

Bad Wiessee - Adventskalender gibt's mit Schoki, mit Geschenken - oder wie bei uns mit Rezepten: Täglich öffnen wir bis 24. Dezember ein Türchen zu einem feinen Advents-Rezept. Heute: Tafelspitz.

Stück für Stück ein Leckerbissen: Sabine Wittmann holt den Braten aus dem Suppentopf und schneidet ihn in Scheiben. 

Sabine Wittmann hat eine Vorliebe für Wien. Und für Tafelspitz. Klar, dass die Sportreferentin des Landkreises Miesbach bei ihren Kurztrips in die österreichische Hauptstadt jedes Mal auch einen Abstecher zum berühmten Tafelspitz-Restaurant von Plachutta macht. Dort hat die 41-Jährige dann den direkten Vergleich: Reicht der eigene Tafelspitz an den des Meisters heran? „Nein, der gewinnt eigentlich immer“, sagt die Wiesseerin und lacht.

Doch auch der Wittmannsche Tafelspitz hält jedem Gaumentest stand. Die Sportreferentin hat schließlich Übung – sie bringt den Tafelspitz nach Wiener Art alljährlich zu den Weihnachtstagen auf den festlich gedeckten Tisch. Wie der Zufall so spielt, hat das Gericht sowohl bei ihr als auch bei ihrem Lebenspartner eine lange Tradition. „An Heiligabend selbst gibt es die Suppe vom Tafelspitz mit Nudeln“, erzählt Wittmann. Das Fleisch wird am Ersten Weihnachtsfeiertag serviert – mit Blattspinat, Pellkartoffeln und frischem Kren oder Apfelmeerrettich. Das mag nicht nur Lebenspartner Alexander, sondern auch die eineinhalbjährige Tochter Leni. „Sie isst sowohl das Fleisch und das Gemüse als auch die Suppe“, erzählt die Sportreferentin.

Damit das Festtagsgericht am Ende auch wirklich schmeckt, empfiehlt die Wiesseerin, das Fleisch in jedem Fall beim örtlichen Metzger und nicht – in abgepackter Form – beim nächsten Discounter zu kaufen. „Es lohnt sich, da etwas mehr zu bezahlen“, sagt sie. Als Sportreferentin ist der 41-Jährigen nicht nur an ihrer Gesundheit gelegen, sie freut sich auch, wenn das Essen an den Festtagen nicht allzu schwer im Magen liegt. „Das ist kein fetter Braten, da kann man hinterher noch das eine oder andere Plätzchen mehr essen“, meint Wittmann über ihren Tafelspitz.

Mmmmmhhh... hinter unserem vorletzten Adventskalender-Türchen verbirgt sich ein Tafelspitz von Sportreferentin Sabine Wittmann. Die Geschichte dazu gibt's hier: http://bit.ly/1V6PKBi. Und so geht's...

Posted by Tegernseer Zeitung on Mittwoch, 23. Dezember 2015

Und so bereitet ihn die Hobby-Köchin zu:

Zunächst das Fleisch waschen und abtrocknen. Die Zwiebel halbieren und auf den Schnittflächen in der Pfanne braun rösten („gerne auch mit Schale“). Wasser kochen, 15 Pfefferkörner, Zwiebel und Fleisch ins Wasser geben und für gut drei Stunden leicht köcheln lassen, dabei den Schaum immer wieder abschöpfen. Dazwischen Gemüse schneiden und 30 Minuten, bevor das Fleisch fertig ist, in den Topf geben. Nach und nach den Blattspinat mit etwa Öl im Topf andünsten, immer mal wieder ein wenig Brühe vom großen Topf hineingeben, mit Salz und Muskat sowie angebräunten Pinienkernen abschmecken. „Man kann das Ganze gerne auch mit Parmesan verfeinern, nach Belieben auch mit Knoblauch“, sagt Wittmann. Am liebsten serviert sie ihren Tafelspitz mit Pellkartoffeln und Meerrettich. So kann das Weihnachtsfest kommen.

Die Zutaten:

Für den Tafelspitz für vier bis sechs Personen benötigen Sie:

2 Kilogramm Tafelspitz oder Bürgermeisterstück, gerne auch mit Beinscheiben

3-4 Liter Wasser

Salz, Gemüsebrühe, Pfefferkörner

Zwiebel, Suppengrün, Schnittlauch, Kren

1 Kilogramm Blattspinat

Pinienkerne

Salz, Muskat

Kartoffeln

Rubriklistenbild: © tp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Mindestens sechs Jahre haben die 91 Schüler an der Realschule in Gmund verbracht. Mit dem Abschluss werden sie nun auf ihren weiteren Weg entlassen. Ein Abschied mit …
Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Die Orthopädische Klinik in Tegernsee soll wachsen. Doch bei den Planungen ist mit heftigem – auch juristischem – Gegenwind zu rechnen. Die Rentenversicherung wappnet …
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Der „Jedermann“ geht am Tegernsee in seine zweite Spielzeit. Die ist geprägt von der besseren Bühne und kleinen, auf den Zeitgeist zielenden Aktualisierungen in der …
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat
Der Lückenradweg zwischen Finsterwald und Dürnbach sollte eigentlich für mehr Sicherheit sorgen. Doch Gmunder fürchten um ihr Leben und selbst im Gmunder Rathaus rät man …
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat

Kommentare