Ein etwas anderer Rosenmontagszug: (v.l.) Christa Höß (Manglhof), Steffi Erlacher (Moarhof) und Maria Strillinger (Steinbrecherhof am See) bei ihrer Liefertour.
+
Ein etwas anderer Rosenmontagszug: (v.l.) Christa Höß (Manglhof), Steffi Erlacher (Moarhof) und Maria Strillinger (Steinbrecherhof am See) bei ihrer Liefertour.

Wirts-Damen mit Rosenmontags-Aktion

Weißwurscht-Wagerl zieht durch Alt-Wiessee

Mit einem Weißwurscht-Wagerl sind drei Vermieterinnen durch Alt-Wiessee gezogen. Corona haben sie damit wenigstens für einen Moment vergessen lassen.

Bad Wiessee – Altwiessee ist am Rosenmontag als „Covitzel-Dorf“ aufgelebt, Corona war damit wenigstens für einen Moment vergessen. „Der mobile Oidwiessäa Dorfwirt werd wegam ,Covitzel‘ no mobila!“ Das hatten die Vermieterinnen Christa Höß (Manglhof), Steffi Erlacher (Moarhof) und Maria Strillinger (Steinbrecherhof am See) schon vor einer Woche per Brief bei ihren Nachbarn angekündigt.

Rosenmontag in Alt-Wiessee: Weißwürscht und als Zugabe einen Krapfen

Rund um den Dorfplatz lagen Bestellzettel für Weißwürste, Brezn, Senf und Bier bei. „Mir Wirtsleid fahrn Eich as Middogessn an d’Hausdür. Click & Collect oder besser gsogt: D’Weißwürscht wern brocht.“ Mit zwei Schubkarren waren die verkleideten Frauen am Montag über eine Stunde unterwegs. Gleich zu Beginn gab’s erst eine Runde Desinfektionsmittel zur Sicherheit und eine Runde Schnapserl zur Stärkung. Mit Abstand, aber fetziger Begleitmusik wurde anschließend die bestellten Ware verteilt.

„A Kochanleitung is koane dabei, aber ihr werds na scho wissen, wia ma d’Würscht hoaß macht“, hieß es bei der Übergabe. Als Zugabe gab’s noch einen Faschingskrapfen gratis mit dem Versprechen, dass 2022 das beliebte Nachbarschaftsfest am Rosenmontag wieder am großen Manglhof stattfinden soll.  

Schlittschuhläufer bricht am Schliersee ins Eis ein.

iv

Auch interessant

Kommentare