+
Eine ähnliche Seebühne wie diese sollte der Tegernsee bekommen. 

Auch Bad Wiessee lehnt Pläne ab

Seebühne am Tegernsee endgültig vom Tisch

Bad Wiessee - Sie wurde von den Tal-Touristikern als neue Attraktion am Tegernsee angepriesen: die mobile Seebühne, einsatzbereit rund ums Seeufer. Jetzt wurde sie endgültig abgeschmettert.

Die Tal-Gemeinden lehnten sie ringsum ab – und das Projekt war damit gestorben. In Bad Wiessee schlug das Thema Seebühne jetzt im Gemeinderat erneut auf. Der Grund: Im November hatte sich das Gremium in nicht-öffentlicher Sitzung gegen die Seebühne ausgesprochen. Das Landratsamt Miesbach rügte diesen Vorgang und forderte die Gemeinde auf, den Beschluss im öffentlichen Teil einer Sitzung zu wiederholen. 

Jetzt war es soweit: Ohne zu diskutieren, erneuerte der Gemeinderat seinen Beschluss. „Die Leute wollen unten an der Kurpromenade eine freie Sicht auf den See haben“, begründete Bürgermeister Peter Höß (Wiesseer Block) die Ablehnung.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tourismus am Tegernsee: Wie digital ist er schon?
Wo geht die Reise hin? Die Digitalisierung stand beim Tag des Tourismus  im Rottacher Seeforum im Mittelpunkt. Für viele Gastgeber ist sie noch immer eine echte …
Tourismus am Tegernsee: Wie digital ist er schon?
Bauantrag scheitert an „Verfassungslinde“
Bereits zum zweiten Mal lehnte der Rottacher Ortsplanungsausschuss einen Bauantrag für ein Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage ab. Unter anderem wegen …
Bauantrag scheitert an „Verfassungslinde“
Mountainbiker erneuern Sommerweg zur Neureuth
Zum Auftakt der Radl- und Wandersaison wollen Mountainbiker aus der Region Tegernsee gemeinsam anpacken: Sie erneuern am 8. April den Sommerweg von Tegernsee in Richtung …
Mountainbiker erneuern Sommerweg zur Neureuth
Wiese am Ortsrand: Es bleibt beim Nein zur Bebauung
Der Waakirchner Gemeinderat will keine Bebauung auf der grünen Wiese am Piesenkamer Ortsrand. Da half auch das Angebot des Eigentümers nicht, einen Großteil der Fläche …
Wiese am Ortsrand: Es bleibt beim Nein zur Bebauung

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare