+
Lange Zeit herrschte Stillstand beim Bauern in der Au. Derzeit laufen dort umfangreiche Bauarbeiten. Wann die Gaststätte wieder öffnet, ist aber noch unklar.

Bad Wiessee und seine geschlossenen Ausflugslokale

Macht Bauer in der Au bald wieder auf?

  • schließen

Bad Wiessee - Söllbachklause und Bauer in der Au: Die Wandersaison ist in vollem Gange, und beide Ausflugslokale haben weiterhin geschlossen. Dieser Zustand könnte sich aber schon bald ändern.

Für Wanderfreunde ist es ein trauriges Kapitel: Seit Frühjahr 2014 steht die Söllbachklause in Bad Wiessee leer, der Bauer in der Au hat bereits seit Herbst 2013 geschlossen. Und es sieht so aus, als müssten sich die Talbürger und -gäste noch ein Weilchen gedulden, ehe die Ausflugsziele wieder zur Einkehr laden.

Zumindest beim Bauern in der Au tut sich aber allerhand. „Das Gebäude wird derzeit sehr aufwendig hergerichtet“, berichtet Bürgermeister Peter Höß, der erst vor kurzem dort oben vorbeigewandert ist. Eine offizielle Information zum Baufortschritt durch Eigentümer Franz Haslberger liegt im Rathaus zwar nicht vor. Aber es sieht so aus, als würde er seine Umbau- und Erweiterungspläne beim Bauern in der Au mit Hochdruck vorantreiben.

Der Anbau mit Küchentrakt sei bereits fertig gestellt, weiß Höß. Im Gastronomie-Bereich laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren. All das nährt die Hoffnung auf eine baldige Wiedereröffnung des einst so beliebten Ausflugslokals, das zuletzt von Bräustüberl-Wirt Peter Hubert geführt worden war. Doch ist es tatsächlich so?

Haslberger selbst äußert sich nicht näher zu der Zukunft seiner Berg-Immobilie. Sein Anwalt Mathias Dürr ließ auf Nachfrage derTegernseer Zeitung nur so viel wissen: „Die Bauarbeiten werden noch mehrere Monate andauern.“ Sowohl beim Bauern in der Au als auch bei der Söllbachklause – seit Anfang 2014 ebenfalls im Besitz Haslbergers – seien „konkretere zeitliche Angaben leider immer noch nicht möglich“.

Für die Söllbachklause hatte die Gemeinde Bad Wiessee im September 2014 recht umfangreiche Erweiterungs- und Modernisierungs-Maßnahmen genehmigt. Demnach soll die Gaststätte um etwa zwei Meter aufgestockt werden, auch einen seitlichen Anbau für Gastro-Räume sowie eine Tiefgarage mit Stellplätzen fürs Personal hat der Wiesseer Großgrundbesitzer Haslberger vorgesehen. Die Baumaschinen sind hier allerdings noch gar nicht angerückt.

„Bei der Söllbachklause ist ein Anschluss ans Kanalnetz erforderlich“, erklärt Bürgermeister Höß. Der Eigentümer sei gerade dabei, das „in trockene Tücher zu bringen“. Erst wenn der Kanal gebaut und der Anschluss gesichert sei, könnten die eigentlichen Baumaßnahmen an der Gaststätte beginnen. Wann das der Fall ist, blieb noch offen. Dennoch: Die Hoffnung am Tegernsee ist groß, dass der Internet-Vermerk „dauerhaft geschlossen“ bei beiden Gaststätten schon bald verschwindet.

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“
16 Partner, eine Marke: Unter dem Dach „Genießerland Tegernsee“ haben sich Gastronomen und Erzeuger zusammengetan. Was es mit dem Projekt auf sich hat, erklärt Stefanie …
Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“
Volksfest: Rosenheimer Gastronom macht‘s wieder
Ein Selbstläufer ist das Gmunder Volksfest längst nicht mehr. Schon öfter stand die Veranstaltung auf der Kippe – doch nun ist klar: Auch 2017 wird es das Volksfest …
Volksfest: Rosenheimer Gastronom macht‘s wieder
Hier ist in den Faschingsferien noch Skifahren möglich
Die Faschingsferien sind da. Die Schüler haben frei, viele andere auch. Und was macht der Schnee? Ist Skifahren und Langlaufen noch möglich im Landkreis? Wir haben eine …
Hier ist in den Faschingsferien noch Skifahren möglich
Einbruch am helllichten Tag
Am Leeberg in Tegernsee haben sich Einbrecher herumgetrieben: Am Mittwoch schlugen Unbekannte bei einer 75-Jährigen zu – am helllichten Tag. Die Polizei sucht Zeugen.
Einbruch am helllichten Tag

Kommentare