+
Das bestehende Gebäude ist schon 40 Meter lang. Es darf nun um weitere 15 Meter wachsen. Beantragt hatte die Familie Berghammer eine Verlängerung um 20 Meter.

Ortsplanungsausschuss stimmt Erweiterung zu 

Zögerliches Ja zu Mammutbau in Holz

  • schließen

Bad Wiessee - Schon jetzt misst das Betriebsgebäude am Unterreiter-Hof in Holz stolze 40 Meter. Es sollte noch 20 Meter länger werden, was dem Ortsplanungsausschuss nicht gefiel. Erlaubt wurde eine Erweiterung um 15 Meter. 

Stolze 40 Meter lang ist das Betriebsgebäude bereits, das die Familie Berghammer 2011 neben ihren Unterreiter-Hof im Wiesseer Ortsteil Holz gestellt hat. Jetzt sollte es noch 20 Meter länger werden, um unter anderem eine Austragswohnung, eine Schnapsbrennerei und ein Heuballenlager zu beherbergen. 

Um zu beurteilen, ob sich der Mammutbau ins sensible Umfeld einfügen kann, hatte Bürgermeister Peter Höß (Wiesseer Block) einen Ortstermin für den Bauausschuss anberaumt. Ergebnis: Der Anbau muss um fünf Meter schrumpfen. Die Familie Berghammer verzichtet nun auf das Heuballenlager. Ganz leicht fiel den Mitgliedern die Zustimmung dennoch nicht. „Das sind schon gigantische Ausmaße“, meinte Kurt Sareiter (CSU). 

Der historische Bauer in der Au, dessen Wiederaufbau wegen seiner Größe abgelehnt wurde, sei mit 61 Metern Firstlänge kaum größer gewesen, erinnerte Sareiter. Bernd Kuntze-Fechner (SPD) sprach von einer einmaligen Situation. Der Betriebsinhaber habe die Funktion des geplanten Baus schlüssig erläutert. Dennoch sei dieser sehr lang, weshalb er die Verkürzung für unabdingbar halte. Verwehren mochte der Ausschuss den Bau aber auch nicht. Beim Antragsteller handle es sich um einen Vollerwerbslandwirt, der den Raum für seinen Betrieb brauche, so Höß. Und ein Anbau sei immer noch verträglicher fürs Ortsbild als ein weiteres Haus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze
Es ist das Ende einer langen Zusammenarbeit in Louisenthal und das Aus für 80 Arbeitsplätze: Ab dem Sommer wird es an dem Standort keine Kartenproduktion mehr geben. …
Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze
Die 50 Gesichter vom Tegernsee
Bommi Schwierz ist gebürtige Düsseldorferin und lebt seit sieben Jahren in Tegernsee. Sie ist so fasziniert von den Menschen im Tal, dass sie das „Who is Who“ in ein …
Die 50 Gesichter vom Tegernsee
Ein Ausflug nach Bad Wiessee: Jenny Raab arbeitet ehrenamtlich bei der Lebenshilfe
Aus der Pflegekasse gibt es nicht nur Geld für Angehörige oder Pfleger, auch für Ausflüge und Unternehmungen ist was drin. Ein Beispiel: Jenny Raab aus Schliersee …
Ein Ausflug nach Bad Wiessee: Jenny Raab arbeitet ehrenamtlich bei der Lebenshilfe
Gmunderin pflegt ihren Vater und ist so zur Expertin geworden
Schlaganfälle, Parkinson, Demenz: Max Knirsch (88) braucht rund um die Uhr Betreuung. Seine Tochter pflegt ihn seit über zehn Jahren zuhause. Das hat sie zu einer …
Gmunderin pflegt ihren Vater und ist so zur Expertin geworden

Kommentare