+
Das bestehende Gebäude ist schon 40 Meter lang. Es darf nun um weitere 15 Meter wachsen. Beantragt hatte die Familie Berghammer eine Verlängerung um 20 Meter.

Ortsplanungsausschuss stimmt Erweiterung zu 

Zögerliches Ja zu Mammutbau in Holz

  • schließen

Bad Wiessee - Schon jetzt misst das Betriebsgebäude am Unterreiter-Hof in Holz stolze 40 Meter. Es sollte noch 20 Meter länger werden, was dem Ortsplanungsausschuss nicht gefiel. Erlaubt wurde eine Erweiterung um 15 Meter. 

Stolze 40 Meter lang ist das Betriebsgebäude bereits, das die Familie Berghammer 2011 neben ihren Unterreiter-Hof im Wiesseer Ortsteil Holz gestellt hat. Jetzt sollte es noch 20 Meter länger werden, um unter anderem eine Austragswohnung, eine Schnapsbrennerei und ein Heuballenlager zu beherbergen. 

Um zu beurteilen, ob sich der Mammutbau ins sensible Umfeld einfügen kann, hatte Bürgermeister Peter Höß (Wiesseer Block) einen Ortstermin für den Bauausschuss anberaumt. Ergebnis: Der Anbau muss um fünf Meter schrumpfen. Die Familie Berghammer verzichtet nun auf das Heuballenlager. Ganz leicht fiel den Mitgliedern die Zustimmung dennoch nicht. „Das sind schon gigantische Ausmaße“, meinte Kurt Sareiter (CSU). 

Der historische Bauer in der Au, dessen Wiederaufbau wegen seiner Größe abgelehnt wurde, sei mit 61 Metern Firstlänge kaum größer gewesen, erinnerte Sareiter. Bernd Kuntze-Fechner (SPD) sprach von einer einmaligen Situation. Der Betriebsinhaber habe die Funktion des geplanten Baus schlüssig erläutert. Dennoch sei dieser sehr lang, weshalb er die Verkürzung für unabdingbar halte. Verwehren mochte der Ausschuss den Bau aber auch nicht. Beim Antragsteller handle es sich um einen Vollerwerbslandwirt, der den Raum für seinen Betrieb brauche, so Höß. Und ein Anbau sei immer noch verträglicher fürs Ortsbild als ein weiteres Haus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Scheich-Villa in Tegernsee-Süd: Neue Pläne im Stadtrat
Mohammed Sahoo Al Suwaidi will an der Schwaighofstraße in Tegernsee-Süd, unterhalb von Lidl, ein stattliches Einfamilienhaus bauen. Jetzt hat er bei der Planung …
Scheich-Villa in Tegernsee-Süd: Neue Pläne im Stadtrat
Aus Seeturnhallen-Areal wird Freizeit-Gelände
Jetzt ist es offiziell: Im Oktober wird die alte Seeturnhalle in Gmund abgerissen. Das Areal soll ein neues Freizeitgelände werden. Zumindest vorübergehend. 
Aus Seeturnhallen-Areal wird Freizeit-Gelände
Brandschutz: Bürgermeister darf ohne Gemeinderat bauen
Die Bauarbeiten sollen möglichst während der Sommerferien erledigt werden. Deshalb hat der Warngauer Gemeinderat Bürgermeister Thurnhuber nun eine Vollmacht erteilt.
Brandschutz: Bürgermeister darf ohne Gemeinderat bauen
Badepark-Sanierung ist beschlossene Sache
Der Badepark soll saniert werden. Darin sind sich alle Gemeinderäte einig. Dass die FWG nun den Antrag dazu gestellt hat, veranlasste die CSU allerdings zu ein paar …
Badepark-Sanierung ist beschlossene Sache

Kommentare