+
Die Pläne für die Überdachung des Asphaltplatzes zeigen die Vorsitzenden Richard Hacklinger (l.) und Thomas Vogl. Im Hintergrund begleiten Thomas Fuchs (l.) von der Firma Agrotel und der Eisratzn-Ausschuss das Projekt: (v.l.) Hans Roth, Andreas Saatberger, Paul Siegfried, Albin Rausch, Elke Grasmüller, Hans Grasmüller, Hans Körner, Carmen Pregler und Waltraud Czursiedel. 

Überdachung von Asphaltplatz

Die Eisratzn legen los: Das Dach kommt drauf

  • schließen

Da mag es regnen oder schneien: Die Schaftlacher Eisratzn juckt das bald nicht mehr. In der zweiten Novemberwoche bekommt der Asphaltplatz des Vereins ein Dach, für den Wetterschutz sorgen Rollos.

SchaftlachZwischen der Idee und den fertigen Plänen liegen drei Jahre. In dieser Zeit hat das Projekt einige Kapriolen geschlagen. Und ist jetzt wieder da, wo es am Anfang war: Der Platz bekommt ein Dach. Fertig. „Das ist ideal für uns“, sind sich der Eisratzn-Vorsitzende Richard Hacklinger und Vize Thomas Vogl einig. Denn schon seit der Vereinsgründung 1964 haben Regen und Schnee den Schaftlacher Stockschützen allzu oft einen Strich durch die Rechnung gemacht. „Manchmal haben wir in einem Winter gerade mal ein Turnier gespielt“, erinnert Hacklinger. „Weil immer alles ausgefallen ist.“ Ab diesem Winter können die Stockschützen ganzjährig trainieren und Wettbewerbe austragen. „Dann kommen auch wieder mehr junge Leute zu uns“, ist Hacklinger sicher.

Mehr zu bieten, ein Leistungs

zentrum für die Stockschützen aus der ganzen Region zu werden, der Gedanke gab auch schon vor drei Jahren den Impuls. Aber als die ersten Pläne gezeichnet waren, keimten neue Wünsche auf. Könnte auf dem Eisratzn-Platz nicht auch eine Mehrzweckhalle entstehen? Mit Platz für Messen, Flohmärkte, Konzerte? Gäbe es für so eine Halle nicht satte Zuschüsse, zum Beispiel vom LEADER-Programm des Freistaats zur Förderung ländlicher Regionen?

„Am Ende waren wir bei einer Planung für 700 000 Euro“, sagt Hacklinger. Das Projekt wuchs dem 250 Mitglieder starken Verein über den Kopf. ABV-Gemeinderat Rudi Reber sprang den Eisratzn bei, führte viele Gespräche und betätigte sich als Vermittler. Doch bei einem Ortstermin im Mai entschieden Vertreter der Regierung von Oberbayern gemeinsam mit dem Kreisbaumeister: Eine massive Halle hat am Ortsrand von Schaftlach, im Außenbereich, nichts verloren. Ein schlichtes Dach aber, wie anfangs geplant, wäre in Ordnung.

Ein Urteil, dem sich die Eisratzn ohne Groll beugten. „Wie hätte das auch gehen sollen mit der Riesen-Investition?“, meint Hacklinger im Rückblick. Um die Finanzierung muss sich der Verein jetzt überhaupt keine Sorgen machen. Die Hubertus-Altgelt-Stiftung spendiert für die Sportstätte 250 000 Euro. Sie dient als Leistungszentrum für Stockschützen aus dem Tegernseer Tal und Waakirchen. Auch behinderte Menschen haben dort viel Spaß. Jeden Dienstag bringt die Lebenshilfe Bad Tölz/Wolfratshausen Menschen mit Handicap zum Training. 22 sind es insgesamt, das Stockschießen bedeutet ihnen viel. Auch bei Wettbewerben machen Spieler mit Behinderungen begeistert mit.

Dank der Förderung muss der Verein für die Überdachung keine eigenen Mittel aufwenden. Das auf Stützen stehende Blechdach kostet 210 000 Euro. Um die Konstruktion wetterfest zu machen, werden Rollos installiert. Die beiden Giebel erhalten eine Holzverschalung, der Optik wegen. Überdacht wird die gesamte Asphaltfläche, 36 mal 28 Meter groß. Dafür hat auch die Gemeinde Warngau das Okay gegeben (wir berichteten). Auf ihrer Flur befindet sich der Platz. Einen Bebauungsplan braucht es für die Überdachung nicht. Somit kann sie noch vor dem Winter errichtet werden.

In der zweiten Novemberhälfte stellt eine Fachfirma die Überdachung auf, was nicht viel Zeit braucht. Ebenfalls geplant ist eine kleine Erweiterung des 1976 errichteten Vereinsheims. Es bekommt behindertengerechte Toiletten und soll auch sonst barrierefrei werden. Den Umbau wird der Verein Anfang nächsten Jahres in Angriff nehmen. Statt wie bisher 50 haben dann rund 90 Besucher Platz. Vogl rechnet mit Kosten in Höhe von 20 000 Euro. Sollte am Ende von der Förderung der Altgelt-Stiftung noch etwas übrig sein, wird der Asphaltplatz auch noch gepflastert.

Im Winter wollen die Eisratzn übrigens weiter auf Eis spielen. Es auf dem Platz zu schaffen, sollte trotz des Daches möglich sein, meint Vogl. Somit dürfte es auch die Eisdisco weiterhin geben, wie Vogl versichert: „Da ändert sich nichts.“

Mitgliederversammlung

Im Detail präsentiert der Vorstand die Pläne den Mitgliedern bei einer außerordentlichen Versammlung am Samstag, 23. September, um 18 Uhr im Vereinsheim.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erstes Digitalforum Tegernsee: Wie Gastgeber in der digitalen Welt noch überleben können
Hoteliers treten heute nicht mehr gegeneinander sondern gegen Online-Riesen wie Google und Booking.com an. Ein ungleicher, fast aussichtsloser Kampf, der aber auch …
Erstes Digitalforum Tegernsee: Wie Gastgeber in der digitalen Welt noch überleben können
Tal-Gemeinden sagen Klimawandel den Kampf an
Was kann der Landkreis für den Klimaschutz tun? Bei einer talweiten Gemeinderatssitzung wurde dieses Thema ausgiebig erörtert. Klar wurde dabei auch: Die …
Tal-Gemeinden sagen Klimawandel den Kampf an
Hoppebräu: Jetzt wird das Bier in Waakirchen gebraut
Bei Markus Hoppe geht es Schlag auf Schlag: Wo vor gut sieben Monaten noch freie Fläche war, steht nun das Brauereigebäude des Jungunternehmers. Seit Kurzem wird in …
Hoppebräu: Jetzt wird das Bier in Waakirchen gebraut
Landwirte lenken ein: Sperrung der Wiesseer Loipen ist vom Tisch
Die Loipen-Sperrung in Bad Wiessee ist vom Tisch. Die fünf Landwirte, die ihre Flächen nicht mehr zur Verfügung stellen wollten, haben ihre Kündigung zurückgenommen. Der …
Landwirte lenken ein: Sperrung der Wiesseer Loipen ist vom Tisch

Kommentare