+
Rosa vor Grau: Am Sonntag hat unser Leser Christian Niederberger eine Flamingo im Tegernsee entdeckt.  

Leser sehen ihn wieder

Flamingo im Tegernsee: Er ist immer noch da

  • Veronika Mahnkopf
    vonVeronika Mahnkopf
    schließen

Tegernseer Tal - Ein Flamingo im Tegernsee. Gibt's nicht? Gibt's schon. Am Sonntag haben einige Spaziergänger den rosafarbenen Vogel im Wasser entdeckt. Und es scheint ihm hier zu gefallen.

Aktualisierung vom Dienstag, 24. Februar: Nachdem wir am Montag über den Flamingo vom Tegernsee berichtet haben, melden sich immer mehr Menschen, die das Tier immer noch im Wasser des Tegernsee beobachtet haben. So hat ihn eine Gmunderin am Montag beim Gassigehen

Eine Gmunderin hat den Flamingo auch am Montag gesehen.
Auch bei Ismaning treibt sich ein Flamingo herum.

 mit ihrem Hund an der Mangfallbrücke beobachtet. Auch am Dienstag hat ihn eine Spaziergängerin gesehen. Und auch andernorts haben Leser Flamingos entdeckt - zum Beispiel am Speichersee bei Ismaning.

Auf unserer Facebook-Seite sorgt der Flamingo übrigens für Begeisterung. Ein User fragt sich (natürlich nicht ganz ernst gemeint), ob es sich bei dem rosafarbenen Tier vom Tegernsee vielleicht um Gerti, das in einem Spot so mühsam gesuchte Flamingo-Weibchen, handelt.

Ursprünglicher Artikel von Montag, 23. Februar:

Noch ein Beweis: Auch Gerlinde Müller aus Gmund hat den Flamingo gesehen und fotografiert.

Seelenruhig und offenbar gar nicht frierend marschierte der Flamingo am Sonntagnachmittag in der Gmunder Bucht am Ufer des Tegernsees herum und tauchte im Schneegestöber immer wieder mit dem Schnabel unter, auf der Suche nach etwas Essbarem. Unser Leser Christian Niederberger aus Gmund entdeckte den farbenfrohen Vogel, fuhr schnell heim und holte seine Kamera - wie oft sieht man schließlich einen Flamingo am Tegernsee?

Doch wie kommt ein Flamingo an den Tegernsee? In einem lokalen Internet-Blog war zu lesen, das Tier sei vermutlich dem Salzburger Zoo entwischt. "Stimmt nicht", sagt Christine Beck-Graninger, Sprecherin des Tierparks. "Uns gehen keine Flamingos ab." Vor fast zwei Wochen berichtete der BR allerdings von Flamingos im Chiemsee. "Vielleicht ist das einer von denen", so Beck-Graninger. Und: Man dürfe nicht vergessen, dass Flamingos häufig in privaten Parks gehalten werden und "Kosmopoliten" sind. "Flamingos gibt's freilebend zum Beispiel in England und auch in Frankreich." Woher der rosafarbene Einzelgänger vom Tegernsee kommt, sei also nur schwer herauszufinden.

Sicher ist: Die Kälte macht dem schönen Vogel gar nichts aus. "Solange der See nicht zugefroren ist, findet er genug Nahrung." Am Montag wurde der Flamingo übrigens nicht mehr gesehen. Wer weiß, an welchen See er weitergezogen ist...

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die Krise bietet auch Chancen“
„Die Krise bietet auch Chancen“
Mountainbiker ignoriert Absperrung und zwängt sich unter laufendem Bagger durch - „Wie lebensmüde...“
Sie ignorieren Absperrungen und bringen dadurch sich und andere in Lebensgefahr: Mountainbiker sorgen immer öfter für Ärger bei Forstarbeitern. Doch diese Aktion …
Mountainbiker ignoriert Absperrung und zwängt sich unter laufendem Bagger durch - „Wie lebensmüde...“
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 14 Neuinfektionen diese Woche
Die Corona-Pandemie hat den Landkreis Miesbach bayernweit anfangs mit am stärksten getroffen. Lange war die Lage ruhig, nun steigen die Zahlen wieder leicht. Alle News …
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 14 Neuinfektionen diese Woche

Kommentare