In die umgestürzte Eiche am Seeufer hat Florian Unterluggauer den Schriftzug Gmund gesägt.
+
In die umgestürzte Eiche am Seeufer hat Florian Unterluggauer den Schriftzug Gmund gesägt.

Waakirchner bearbeitet umgestürzten Baum am Gmunder Seeufer

Alte Eiche wird zum Kunstwerk

  • Gerti Reichl
    VonGerti Reichl
    schließen

Im Sommer hatte ein Sturm eine uralte Eiche am Seeufer bei Kaltenbrunn umgefegt. Jetzt hat ein junger Künstler mit seiner Motorsäge Hand angelegt.

Gmund - Im Sommer hatte ein Sturm eine alte Eiche am Seeufer bei Kaltenbrunn zu Fall gebracht. Viele Spaziergänger sind seither an dem mächtigen Stamm stehen geblieben, um den Baumriesen genauer anzuschauen. Man konnte die unzähligen Jahresringe sehen und die raue, fast kunstvoll gewachsene Rinde betasten. Und auch Kinder freuten sich und konnten in dem hohlen Baum Verstecken spielen.

Alte Eiche am Seeufer: Zu schade zum Entsorgen

Von Anfang an machten sich ein paar junge, kreative Gmunder Gedanken, was aus dem alten Baum werden könnte. Zu ihnen gehören Sophia Pfisterer und ihre Schwestern Simone und Carolina sowie Pia von Miller. „Man kann seine Geschichte und alle Jahrzehnte, die er miterlebt hat, fast spüren, wenn man neben ihm steht“, sagt Sophia Pfisterer. Nicht nur sie fand, dass ein schnelles Entsorgen nicht in Fragen kommen würde. Zusammen ihrem „Kreativ-Team“ entstand also die Idee, aus diesen prächtigen Überresten etwas zu gestalten. Sie engagierte den Waakirchner Motorsägekünstler Florian Unterluggauer, der sich den dicken Stamm vornahm. Heimlich, und still, aber keinesfalls leise, sondern mit viel Geräusch gelang dem 25-Jährigen bereits ein kleines Kunstwerk. Mit drei verschiedenen Motorsägen und viel Know-how sägte er den Schriftzug „Gmund“ in das Holz.

„Es wird noch weitere kleinere Überraschungen an dieser Stelle geben“, kündigt Sophia Pfisterer an, die sich auch bei der Firma Blue Lion bedankt, auf deren bewirtschafteter Fläche der Baum stand und die ihn zur „Bearbeitung“ freigegeben haben. Für die jungen kreativen Gmunder steht fest: „Der Baum hatte sich einen der schönsten und beeindruckendsten Orte am Tegernsee ausgesucht. Und genau dieser Ort rund um die Eiche soll zu kleinen Ruhe, zum Durchatmen und zum Genießen einladen.“  

Alle neuesten Infos zu Corona im Landkreis lesen Sie hier.

Unser Tegernsee-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare