Schwimmtraining Wasserwacht Gmund Badepark
+
Das Schwimmtraining der Wasserwacht im Badepark fällt flach.

Interview mit der Gmunder Jugendleiterin der Wasserwacht

Badepark bis September geschlossen: Die Folgen für die Wasserwacht

  • Gerti Reichl
    vonGerti Reichl
    schließen

Mindestens bis 7. September bleibt der Badepark geschlossen. Was das für das Schwimmtraining der Gmunder Wasserwacht bedeutet, erklärt die Jugendleiterin im Interview.

Bad Wiessee/Gmund – Dass der Wiesseer Badepark bis mindestens 7. September geschlossen bleibt, trifft auch alle hart, die dort ihr regelmäßiges Schwimmtraining abhalten. Jugendleiterin Katharina Huber (23) erklärt die Folgen für die Wasserwacht Gmund.

Frau Huber, wie viele Kinder sitzen denn jetzt auf dem Trockenen?

Wir haben normalerweise rund 100 Kinder und Jugendliche, die am Training teilnehmen. Doch selbst wenn der Badepark wieder geöffnet hätte, hätten wir unter Umständen kein Training anbieten können.

Das müssen Sie erklären.

Wir müssen leider sehr strenge Auflagen einhalten. Zwei Trainer dürften nur mit maximal acht Kindern arbeiten. Pro Bahn dürften nur fünf Kinder schwimmen, mit einem Abstand von drei Metern, in nur eine Schwimmrichtung. Auch stellt das Benutzen diverser Materialien wie Schwimmbretter eine Schwierigkeit dar hinsichtlich Desinfektion. Zudem sei die Akustik so, dass am Beckenrand keiner mehr was verstehen würde.

Bieten Sie den Kindern und Jugendlichen eine Alternative an?

Wir haben uns ein Online-Training einfallen lassen. Da schwimmen wir natürlich nicht einfach in der Badewanne, sondern machen über ein Online-Portal spezielle Work-outs für den Körper. Dann geht’s da auch um Theorie für Wasserwachtler.

Wie viele Mitglieder erreichen Sie da?

Leider nicht so viele. Ich würde sagen, etwa zehn bis 15 Prozent.

Wäre Training im See eine Alternative?

Natürlich wäre das schön, aber auch hier gelten wieder Auflagen, etwa in Sachen Risiko. Zudem haben wir für die Kleinen nicht ausreichend Schwimm-Neoprens.

Hat der Ausfall des Trainings langfristig Folgen?

Die ganze Situation ist für die Kinder belastend. Ein Ausfall nur in diesem Jahr ist sicherlich zu kompensieren. Sollte es langfristig keine Möglichkeit zum Schwimmenlernen geben, wäre das natürlich fatal. Wir hoffen, dass es nach den Sommerferien wieder losgehen kann.

Auch interessant: Fockensteinbergweg ab 25. Juni wegen Sanierung gesperrt.

Lesen Sie hier: Grundstück für Haus aufgeschüttet: „Das hat ja fast Burgcharakter“

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“
Die neuen Lint-Züge, die seit Mitte Juni unter dem Namen Bayerische Regiobahn (BRB) durchs Oberland fahren, rauben vielen Gmundern Schlaf und Nerven. Der Grund ist …
Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“
Tegernsee teils ohne Wasser - Weitere Ausfälle möglich
Am Donnerstagmorgen ist in Teilen der Stadt Tegernsee das Trinkwasser ausgefallen. Derzeit dauern die Arbeiten an. Weitere Ausfälle sind möglich.
Tegernsee teils ohne Wasser - Weitere Ausfälle möglich
Waldfest Ostin: „Ausfall ein Desaster“ - Skiclub-Chef spekuliert über spontanes Herbstfest
Wegen der Corona-Pandemie fällt auch das Waldfest des Skiclubs Ostin aus. Im Interview erklärt Vorsitzender Georg Reisberger, was das für den Club bedeutet.
Waldfest Ostin: „Ausfall ein Desaster“ - Skiclub-Chef spekuliert über spontanes Herbstfest
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee
Gmund – Andreas Schubert ist Fernfahrer fürs Leben - es ist eine Sucht, sagt er. Dabei hätte er schon mal fast aufgehört. Ein Porträt des Stars der DMAX Kultserie …
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee

Kommentare