+
Urteil: Hunde dürfen auf Waldwegen ohne Leine laufen

Hund am Maximilian in Gmund angefahren

Bauarbeiter beobachtet schlimmen Unfall mit Hund - Besitzer gesucht

  • schließen

Gmund - An der Baustelle beim Maximilian wird ein Hund angefahren, der Täter flüchtet. Ein Bauarbeiter hat den Unfall beobachtet. Auch das Tatfahrzeug kann er identifizieren.

Es soll etwa gegen 14 Uhr gewesen sein: Ein Auto fährt an der Maximilian-Baustelle in Gmund einen Hund an. Der Fahrer fährt weiter. Das berichtet Kevin T. in der Facebook-Gruppe Spotted. Er ist Bauarbeiter und hat alles beobachtet. Nun sucht er den Hundebesitzer. Das Tier soll beige sein und die Größe eines Schäferhundes haben. Genaueres weiß er nicht, denn der Hund ist nach dem Unfall weggelaufen. "Wir haben ihn auch nicht mehr gefunden", schreibt Kevin T.

Der aufmerksame Arbeiter hat das Kennzeichen des Wagens aufgeschrieben. Das will er dem Hundebesitzer gern geben. "Falls der Besitzer das liest oder jemand den Besitzer kennt, kann er gerne morgen oder die Tage direkt zur Baustelle kommen", schreibt er. Von 8 bis 17 Uhr, Montag bis Freitag, sei er dort anzutreffen.

Die letzte Geschichte über einen beigen Hund handelte von Golden Retriever Linus aus Irschenberg. Den vermisst seine Familie bis heute.

nip

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frühlingshaftes Winter-Seefest 
Prosecco statt Glühwein, Eiscreme statt Gulaschsuppe: Bei Temperaturen bis zu 17 Grad geriet das 3. Winter-Seefest am Sonntag in Rottach-Egern geradezu zum …
Frühlingshaftes Winter-Seefest 
Bunter Abend: Hoheiten im Visier
Beim bunten Abend am Gymnasium Tegernsee ging es wieder rund. Hierbei ging es diversen „Hoheiten“ satirisch an den Kragen. 
Bunter Abend: Hoheiten im Visier
Unbekannte Rowdys wüten am Schifffahrtssteg
Rund 800 Euro schaden haben Unbekannte in der Nacht zum Samstag in Seeglas angerichtet.
Unbekannte Rowdys wüten am Schifffahrtssteg
Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“
16 Partner, eine Marke: Unter dem Dach „Genießerland Tegernsee“ haben sich Gastronomen und Erzeuger zusammengetan. Was es mit dem Projekt auf sich hat, erklärt Stefanie …
Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“

Kommentare