Beate Zschäpe: Verteidiger fordern maximal zehn Jahre Haft

Beate Zschäpe: Verteidiger fordern maximal zehn Jahre Haft
+
Die Geehrten (v.l.): Alfons Götz, Michael Schussmann, Bernhard Schwab, Michael Zieglmeier, Hans Zwickl, Max Gröbl (nahm die Ehrung vor), Helmut Jaki, Geo rg Müller, Georg Rabl, Thomas Aust, Sebastian Neubauer, Marinus Dießl und Jürgen Kasper.

Generalversammlung der Gmunder Gebirgsschützen

Treue Mitglieder als sicheres Fundament

  • schließen

Die Gebirgsschützenkompanie Gmund hat ein sicheres Fundament: viele treue Mitglieder. Sie wurden bei der Generalversammlung geehrt.

Gmund – Der Rückblick auf ein aktives Schützenjahr 2017 und die Ehrung zahlreicher langjähriger und verdienter Mitglieder standen im Mittelpunkt der Generalversammlung der Gmunder Gebirgsschützenkompanie im Gasthof Am Gasteig. Rund 60 Mitglieder waren gekommen, darunter auch Bundesschützenmeister Harald Schrangl und Günter Zieglmeier, Ehrenoffizier des Bundes der Bayerischen Gebirgsschützen-Kompanien.

Oberleutnant Max Gröbl nahm dabei in Vertretung von Hauptmann Robert Stumbaum zahlreiche Ehrungen vor: Für 50-jährige Mitgliedschaft wurden Hans Bernöcker, Florian Hagn senior, Hans Hagn, Alfred Kühlböck und Josef Schiller mit der Goldenen Medaille am weiß-blauen Band und einer Urkunde des Bundes der Bayerischen Gebirgsschützen-Kompanien geehrt. 60 Jahre bei der Kompanie sind Konrad Thannberger sowie Josef Obermüller, Josef Wibmer, Gerhard Winkler und Michael Zehendmeier senior. Stolze 70 Jahre hält Martin Reiter der Kompanie die Treue. Er bekam eine Goldene Medaille am weiß-blauen Band sowie eine Urkunde. Alfons Götz und Jürgen Kasper sowie Georg Rabl erhielten Urkunden für 40-jährige Treue. Insgesamt 17 Schützen und Mitglieder sind 25 Jahre dabei und wurden mit der Silbernen Medaille am weiß-blauen Band sowie Urkunden ausgezeichnet. Albert Schmaus, Michael Zieglmeier sowie Hans Zwickl bekamen ebenso die Silberne Medaille am blauen Band überreicht. Mit der Bronzenen Medaille am blauen Band wurden Bernhard Schwab und Georg Müller ausgezeichnet.

Max Gröbl übermittelte den Bericht des Hauptmanns und ließ die Ausrücktermine zu den Jahrtagen der Gaukompanien und zum Patronatstag sowie die Termine in Verbindung mit der Kameradschaft mit den Schützenkompanien „Sepp Kerschbaumer“ in Eppan (Südtirol) und der Rettenberger Schützenkompanie Fritzens (Tirol) Revue passieren. Auch bei örtlichen Veranstaltungen rücken die Gebirgsschützen aus: zu Maiandachten, Fronleichnam, zum Scapulierfest, zum Pfarrpatrozinium, zu Leonhardifahrten und dem Heldengedenken. Ebenfalls erwähnt wurden die Beteiligung am Bürgerfest „Uferlos“ und die Organisation des dritten Weinfestes der Gebirgsschützen, die beide zur Aufbesserung der Kompaniekasse dienten. Ein kurzer Blick auf die Förderstiftung und ein Dank an alle Mitglieder rundete den Bericht ab. Schriftführer Sigi Schredinger ging in Folge detailliert darauf ein. Erfreulich sei das leichte Anwachsen der Kompanie auf 302 Männer und acht Marketenderinnen. Kassier Hans Zwickl berichtete von geordneten finanziellen Verhältnissen und dankte den Spendern.

Schützenmeister Franz Kujawa trug die Ergebnisse des 170. Kompanie-, Königs- und Pokalschießens, der Gemeindemeisterschaft im Luftgewehrschießen, des Gau-Karabiner- und des Gau-KK-Schießens sowie des Bundesschießens vor. Mit einer Vielzahl von guten Platzierungen hätten die Gmunder ihre Treffsicherheit bewiesen. Insgesamt zeigte sich Kujawa zufrieden über die Beteiligung, die aufgrund des Waffenrechtes besonders wichtig sei. Es folgte die Entlastung der Hauptmannschaft, ehe die Versammlung mit dem Hinweis auf das Adventssingen des Bayerischen Gebirgsschützen-Kompanien, am 8. Dezember um 19 Uhr in der Wieskirche und einem Überblick über Ausrücktermine im kommenden Jahr schloss.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Holzkirchen, was bewegt dich?
Abgesehen von Zugezogenen, die gegen Kuhglocken klagen, Stau und BOB-Chaos - was interessiert den Holzkirchner eigentlich? Wir machen uns auf die Suche nach der neuen …
Holzkirchen, was bewegt dich?
An alle Tegernseer, die grade kein Wasser haben: Hier liegt das Problem
In vielen Tegernseer Haushalten läuft grade gar nichts mehr. Schuld ist ein Baggerfahrer, der die Hauptwasserleitung am Krankenhaus-Areal erwischt hat. Die Stadt …
An alle Tegernseer, die grade kein Wasser haben: Hier liegt das Problem
Bauer in der Au: Für Wanderer geschlossen - aber Edel-Gäste fahren mit Luxus-Vans hinauf
Für Ausflügler ist der Bauer in der Au seit Oktober 2013 geschlossen. Dafür tafeln im renovierten Gasthof jetzt illustre Gäste. Sie werden mit dicken Autos nach oben …
Bauer in der Au: Für Wanderer geschlossen - aber Edel-Gäste fahren mit Luxus-Vans hinauf
Finanzplan Bad Wiessee: Dünne Mehrheit für dickes Budget 
Es ist ein Rekordhaushalt, 38 Millionen Euro stark. Bürgermeister Peter Höß präsentierte ihn mit Stolz,  bei der CSU lässt der Schuldenstand die Alarmglocken schrillen. …
Finanzplan Bad Wiessee: Dünne Mehrheit für dickes Budget 

Kommentare