+
Der Tag der Blasmusik ist ein Besuchermagnet. Unser Bild stammt aus dem Jahr 2014. Der Festtag fand damals beim Gasthof am Gasteig statt.

Shuttlebus soll Park-Chaos verhindern

Tag der Blasmusik wieder in Kaltenbrunn

  • schließen

Gmund - Der Tag der Blasmusik kehrt nun doch nach Gut Kaltenbrunn zurück. Ein Shuttlebus soll das Parkplatzproblem lösen. Es werden gut 1000 Besucher erwartet. 

„Eine Riesenfreude“ ist das für Bürgermeister Georg von Preysing (CSU): Der Tag der Blasmusik steigt am Sonntag, 4. September, auf Gut Kaltenbrunn. Im Innenhof, wie erhofft. „Da ist die Akustik am besten“, sagt Heide Müller, Leiterin der Gmunder Tourist-Info. Dass es dafür eine Erlaubnis gibt, war keineswegs klar. Wie berichtet, muss der Innenhof nach den Vorgaben des Landratsamtes als Parkfläche zur Verfügung stehen. Eine Wiese oberhalb des Guts bei Bedarf als Parkplatz zu nutzen, lehnt die Behörde mit Verweis auf den Landschaftsschutz ab. Preysing hatte dies heftig kritisiert. Damit könnte zum Beispiel der Tag der Blasmusik doch nicht auf Gut Kaltenbrunn stattfinden, meinte der Bürgermeister noch Anfang Juli. 

Das Landratsamt hielt kurz darauf dagegen: Für Großveranstaltungen seien Ausnahmegenehmigungen möglich. Damit der Aufmarsch der Kapellen nicht zum Verkehrschaos führt, setzt die Gemeinde Gmund nun einen kostenlosen Shuttlebus ein – in der Hoffnung, dass möglichst viele der Gäste das Angebot nutzen. Erwartet werden rund 1000 Besucher. Wer mit dem Auto kommt, sollte möglichst am Volksfestplatz parken. Dort startet der Shuttlebus in Richtung Kaltenbrunn. Noch besser ist die Anreise per Zug. Auch am Bahnhof nimmt der Shuttlebus Besucher auf. Übrigens soll auch der Strandbad-Parkplatz bei Kaltenbrunn an diesem Tag den Blasmusikfreunden vorbehalten sein. Kontrollieren lässt sich das aber kaum. „Da kann man nur an den Anstand appellieren“, meint Müller. Zuletzt konnte der Blasmusik-Tag übrigens 2003 auf Gut Kaltenbrunn stattfinden. 

Dann kamen dunkle Zeiten. Nach dem Scheitern der Hotelpläne von Stefan Schörghuber stand das geschichtsträchtige Gut leer, drohte zu verfallen. Den Tag der Blasmusik verlegte die Gemeinde auf den Waldfestplatz des Gasthofs am Gasteig. Bei Regen musste das Konzert ausfallen. Das Musikfest resultiert übrigens aus einer Wette zwischen Preysing und dem damaligen Kaltenbrunn-Wirt Jupp Brenner. Es ging darum, ob es dem Bürgermeister gelingt, alle Kapellen im Tegernseer Tal für einen gemeinsamen Tag zu gewinnen. Geglückt ist dies nur beinahe. Aber es ist ein Festtag im Jahreslauf daraus erwachsen, der eine riesige Schar von Besuchern anzieht. Das liegt auch am Einsatz des launigen Rathauschefs, der durchs Programm führt. Aufspielen werden heuer folgende Kapellen: Spielmannszug Gmund, Blasmusik Gmund, Blaskapelle Unterdarching, Tegernseer Blaskapelle, Gasteiger Blasmusik, Musikkapelle Bad Heilbrunn, Stadtkapelle Wolfratshausen, Musikkapelle Holzhausen, Musikkapelle Vagen. 

Los geht’s um 14 Uhr. Vom Walzer bis zum Marsch reicht das Spektrum. Dabei spielen erst alle Kapellen einzeln zwei Stücke. Danach legen die 250 Musiker als Gemeinschaftschor los, dirigiert von Klaus Raßhofer. Ob sich das Konzept Shuttlebus bewährt, muss sich zeigen. Und auch, ob die Parksituation in Kaltenbrunn überhaupt mit den jetzt zur Verfügung stehenden Stellplätzen in den Griff zu bekommen ist. „An schönen Tagen steht da immer noch alles kreuz und quer“, meint Bürgermeister Preysing. Markus Kemeter, Geschäftsführer von Gut Kaltenbrunn, hat bereits angekündigt, die Situation während des Sommers zu dokumentieren und bei Bedarf die Nutzung der Wiese als Parkplatz im nächsten Frühjahr neu zu beantragen. 

Unterdessen bekräftigt Gerhard Brandl als Sprecher des Landratsamts noch einmal, alle Stellplätze müssten auf dem Gutsgelände nachgewiesen werden. Das sei auch geschehen: „Es gibt keinen Bedarf für weitere Stellplätze.“ Im Vorverkauf sind Karten zum Preis von sieben Euro bei allen Tourist-Informationen am Tegernsee und über München Ticket zu haben. An der Tageskasse kostet der Eintritt acht Euro. Weitere Informationen gibt’s im Internet unter www.tag-der-blasmusik.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gorbatschows Villa steht zum Verkauf - Das soll sie kosten
Zehn Jahre lang verbrachte die Familie Gorbatschow viel Zeit in ihrem Hubertus Schlössl in Rottach-Egern. Jetzt will sie sich von ihrem Domizil am Tegernsee trennen.
Gorbatschows Villa steht zum Verkauf - Das soll sie kosten
Abschied von Simon Adlbert: Ein leidenschaftlicher Kämpfer für die Heimat
Simon Adlbert, leidenschaftlicher Landwirt, Rinderzüchter, Almbauer und Trachtler, ist im Alter von 84 Jahren verstorben. Rottach-Egern nimmt Abschied.
Abschied von Simon Adlbert: Ein leidenschaftlicher Kämpfer für die Heimat
Tegernseer Bahnhofstraße: Tauziehen um Tempo 30
Tempo 30 in der Bahnhofstraße: Die Forderung danach sorgte im Tegernseer Bauausschuss für Debatten. In einer Sache aber ist man sich einig: Die Stadt soll Tempo-Sünder …
Tegernseer Bahnhofstraße: Tauziehen um Tempo 30
Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze
Es ist das Ende einer langen Zusammenarbeit in Louisenthal und das Aus für 80 Arbeitsplätze: Ab dem Sommer wird es an dem Standort keine Kartenproduktion mehr geben. …
Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze

Kommentare