+
Hat einen neuen Eigentümer: Feichtner Hof in Gmund-Finsterwald.

Landgasthof soll erhalten bleiben

Bräustüberl-Wirt Peter Hubert verkauft Feichtner Hof

  • schließen

Gmund - Der Feichtner Hof hat einen neuen Besitzer. Peter Hubert hat das Anwesen in Finsterwald an Kristian Nicol Worbs verkauft. Wirt Thomas Thielemann bleibt Gmund aber vorerst erhalten.

Peter Hubert lässt in einer Pressemitteilung verkünden:

„Seit 2012 war Bräustüberl-Wirt Peter Hubert Eigentümer des „Feichtner Hofs“ im Gmunder Ortsteil Finsterwald. Er weckte den historischen Gasthof mit dem weithin bekannten Biergarten aus seinem Dornröschenschlaf, erfüllte das angeschlossene Hotel mit neuem Leben und gewann Anfang 2015 den renommierten Bio-Koch Thomas Thielemann als Pächter. Nun hat Peter Hubert seinen Besitz am Nordufer verkauft.“

Der neue Eigentümer: Kristian Nicol Worbs im Tölzer Oberland-Komplex. Auch diese Immobilie hat seine Firma in diesem Jahr gekauft.

Der neue Eigentümer ist in der Region kein unbekannter. Aktuell ist Kristian Nicol Worbs, Geschäftsführer der Aureus Immobilien GmbH auch in Tölz aktiv. Spezialität seiner Dürnbacher Immobilienfirma sind wohl denkmalgeschützte, historische Gebäude. In der Bräustüberl-Pressemitteilung heißt es weiter:

Der neue Eigentümer wohnt in der Nachbarschaft: Nicol Worbs ist Geschäftsführer der Familiengesellschaft Aureus Immobilien GmbH mit Firmensitz in Dürnbach. In der Region machte sein Name erstmals Anfang 2016 die Runde, als er in der Tölzer Innenstadt den sogenannten Oberland-Komplex kaufte. Das Objekt ist zwischen Nockhergasse und Marktstraße. Im Jahr 2017 soll es nach dem Ende umfangreicher Renovierungsarbeiten in neuem Glanz erstrahlen. Worbs‘ Aureus GmbH besitzt außerdem Immobilien in Berlin und München, und zwar vor allem historischen Baubestand. In München hat er direkt neben dem Isartor das kriegsbeschädigte Haus „Tal 43“ nach alten Plänen originalgetreu wiederaufgebaut und wurde dafür 2006 von der Stadt ausgezeichnet. In dem Haus ist unter anderem das Lokal „Weiberwirtschaft“ anzufinden.

Landgasthof soll erhalten bleiben

Historisch ist auch der Feichtner Hof: Als ehemaliges Lehen des Tegernseer Klosters wurde das Anwesen erstmals 1523 urkundlich erwähnt. Die erste Gaststätten-Konzession datiert aus dem Jahr 1873. Hier wird auch künftig Thomas Thielemann für seine Gäste sorgen: Sein Pachtvertrag besteht unverändert fort. Der neue Besitzer ist an dem fortführen des Landgasthofes interessiert.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Werden Gänse auch am Tegernsee zum Problemfall?
Am Ammersee und Starnberger See sind Gänse eine echte Plage. Überall hinterlassen sie ihren Kot. Auch am Tegernsee gibt‘s eine Gänse-Schar, die sich gern an Badeplätzen …
Werden Gänse auch am Tegernsee zum Problemfall?
Streit um „Schießscharte“: Stadt bleibt hart
Die Stadt lehnt zwei seltsame und illegal gebaute Lichtschächte ab, das Landratsamt hält sie für genehmigungsfähig. Ein kurioser Fall in Tegernsee.
Streit um „Schießscharte“: Stadt bleibt hart
Das Dahlien-Paradies von Moosrain
Während sich viele Hausbesitzer hinter hohen Einheitshecken verschanzen, setzt Franz Gerstenberger (46) auf blühende Vielfalt: Sein Dahlien-Garten ist die Attraktion in …
Das Dahlien-Paradies von Moosrain
Bundestagswahl im Landkreis - die Lage und alle Stimmen am Tag danach
Landrat Wolfgang Rzehak freut sich über das gute Ergebnis der Grünen und schimpft über die AfD. Unklar ist, warum diese in einigen Gemeinden besonders gut abgeschnitten …
Bundestagswahl im Landkreis - die Lage und alle Stimmen am Tag danach

Kommentare