+

Zusammenstoß mit BRK-Rettungswagen 

Unfall bei Einsatzfahrt

  • schließen

Gmund - Er hatte Blaulicht und Martinshorn an. Dennoch übersah eine Frau an der Kreuzstraße einen Rettungswagen des BRK.

Der Unfall passierte am Mittwoch um 10.15 Uhr in Gmund an der Kreuzstraße. Ein 43-jähriger Sanitäter, der am Steuer eines Rettungswagens saß, steuerte mit Blaulicht und Martinshorn von Gmund kommend auf die Kreuzung zu. Weil die Ampel rot zeigte, tastete sich der Sanitäter langsam in die Kreuzung hinein.

Eine 26-jährige Waakirchnerin, die mit ihrem Skoda von Waakirchen kommend auf die Kreuzung zufuhr, bemerkte den Rettungswagen offenbar zu spät und stieß mit ihm zusammen. Der Aufprall war so heftig, dass der Sanka in die angrenzende Wiese geschleudert wurde. Der 43-Jährige Sanitäter und seine Beifahrerin blieben glücklicherweise unverletzt, die Waakirchnerin hingegen wurde leicht verletzt und vorsorglich ins Krankenhaus Agatharied gebracht.

Die Feuerwehr Dürnbach war mit zwölf Mann am Einsatzort, um die Unfallstelle abzusichern. Bei dem Unfall entstand 9000 Euro Sachschaden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Starkregen sorgt für Hochwasser: Land unter am Tegernsee-Ufer
Der Starkregen der vergangenen Tage hat den Pegelstand des Tegernsees ordentlich anschwellen lassen. Die Uferbereiche sind zum Teil überschwemmt.
Starkregen sorgt für Hochwasser: Land unter am Tegernsee-Ufer
So schmerzlich ist der Abschied für Stefan Ambrosi
Er war der erste Rektor der noch jungen Realschule Tegernseer Tal – nun verlässt Stefan Ambrosi (56) sein Baby und wechselt an die Realschule in Ismaning. Ein Schritt, …
So schmerzlich ist der Abschied für Stefan Ambrosi
Rottacherin: „Unser schönes Tal vermüllt“
Es muss endlich was geschehen, fordert Heidrun Voigt aus Rottach-Egern. Die Zahnärztin beklagt die zunehmende Vermüllung des Tegernseer Tals – und steht damit nicht …
Rottacherin: „Unser schönes Tal vermüllt“
Gästeehrung: 81 Jahre, Dauergast - und voller Energie
Das Herbert Hahn aus Bad Kreuznach seinen 80. schon hinter sich hat, merkt man ihm nicht an. Im Gegenteil: Mindestens zwei Wochen im Jahr geniest er das Tal und den See.
Gästeehrung: 81 Jahre, Dauergast - und voller Energie

Kommentare