+
Ab 1. März gilt das Seniorenticket in Gmund.

Anträge können in Gmund ab Donnerstag, 23. Januar, gestellt werden

Busfahren für Senioren gratis

  • schließen

Ab 1. März soll das kostenlose Seniorenticket in Gmund gelten. Ab Donnerstag, 23. Januar, gibt‘s die Anträge.  In Rottach-Egern gilt die Karte schon.

  • Vor allem Senioren sind häufig auf den ÖPNV angewiesen.
  • Dieser soll nun für Personen ab 65 Jahren kostenlos werden.
  • Im Landkreis Miesbach läuft derzeit das Pilotprojekt an.

Gmund Neben Rottach-Egern, Bad Wiessee und Tegernsee bietet im Landkreis auch Fischbachau die Seniorenkarte an. Dass jede Kommune selbst ihr Vertragswerk mit der RVO GmbH aushandeln musste, wundert Michael Huber (SPD): „Wofür gibt’s eigentlich diese Dienstbesprechungen der Bürgermeister? Hätte man das nicht gemeinsam abstimmen können?“

Er meinte damit auch unterschiedliche Kosten, die die Gemeinden treffen. Während Fischbachau diese auf 15 000 Euro gedeckelt hat, legt Gmund einen Höchstbetrag von 40 000 Euro fest. Huber sprach zudem von einem „undurchschaubaren Verfahren“ und fand, dass der ganze Landkreis verhandeln sollte. Außerdem sollten auch Kinder und alle Einheimischen bessere Konditionen bekommen. „Da ist noch Luft nach oben“, so Huber.

Bürgermeister Alfons Besel (FWG) begründete die Kosten mit der demografischen Entwicklung des Ortes und mit anderen Kostensätzen im Tegernseer Tal. Er erinnerte auch daran, dass Fischbachau das Seniorenticket „erfunden“ habe.

Gratis-Busfahren für Senioren: Pilotprojekt im Landkreis Miesbach

Geschäftsleiter Florian Ruml informierte über die Rahmenbedingungen des Vertrags: Grundsätzlich können alle Senioren, die 65 Jahre oder älter sind und ihren Hauptwohnsitz in der Gemeinde haben, die Karte beantragen. Das Formular dazu liegt am heute im Foyer des Rathauses aus. Nutznießer können 1476 Senioren sein, die aktuell 24,2 Prozent der Bevölkerung ausmachen. 

Das Tarifgebiet Oberland des RVO kann damit ganzjährige gratis genutzt werden, ausgenommen sind Ziele in Österreich oder die Linie 9551 von und nach München. In Gmund sind die Kosten auf 40 000 Euro gedeckelt. Was darüber hinaus geht, übernimmt der RVO. Abgerechnet wird pro Fahrt mit 3,12 Euro, bei mehreren Fahrten pro Tag pauschal mit 6,24 Euro. Dies kommt einem Nachlass von 40 Prozent gleich.

Gratis-Busfahren für Senioren: Kosten müssen noch abgeschätzt werden

Gmund muss zudem 1100 Euro für einen Kartendrucker aufbringen sowie knapp 990 Euro für den Kauf von 1200 Karten. Während Rottach-Egern von den Senioren zwei Euro für das Ausstellen der Karte verlangt, verzichtet Gmund auf diese Gebühr. Lediglich bei Verlust müssen Senioren zehn Euro für eine Ersatzkarte bezahlen.

Lesen Sie zum Thema ÖPNV in Miesbach: Der Nahverkehrsplan für den Landkreis liegt vor. Das 260-seitige Papier nennt ehrgeizige Ziele, doch eine schlagartige Verbesserung des Busangebots ist nicht in Sicht.

Ab 1. März soll die Seniorenkarte gelten. Um die Kostenentwicklung abschätzen zu können, soll eine einjährige Probephase gelten. Zudem soll die RVO GmbH vierteljährlich Bericht erstatten.

Seniorenbeauftragte Martina Ettstaller (CSU) freute sich und war schon jetzt überzeugt, dass viele nun öfter in die Busse steigen: „Die Senioren, so höre ich, sind total glücklich.“

RVO-Seniorenkarte im Landkreis Miesbach - Gratis-Bus bald auch für Kinder?

Christine Zierer (FWG) sprach von einer „guten Geschichte“. Allerdings sei sie noch immer „schwer enttäuscht“, dass sich die Gemeinde nicht zu einem kostenlosen Ticket für Kinder und Jugendliche habe durchringen können. „Diese Gruppe müssten wir eigentlich dazu bringen, den ÖPNV zu nutzen und auf das Mama-Taxi zu verzichten.“

Lesen Sie dazu: Bereits vergangenen Juli hatte es im Landkreis Miesbach einen Vorstoß zur kostenlosen ÖPNV-Nutzung für Schüler gegeben. Wer ein Schülerticket besitzt, kann dieses seit Oktober auch außerhalb der Schulzeit kostenlos nutzen.

Ehe die Gemeinderäte die Einführung des Tickets und die Rahmenbedingungen einstimmig absegneten, äußerte sich Rathauschef Besel zufrieden: „Die Seniorenkarte ist ein erster guter Schritt.“ Weitere Mosaiksteine könnten nun folgen.

Erfolgreicher Start für Gratis-Bus: Rottach-Egern machts vor

In Rottach-Egern ist die Seniorenkarte schon seit Jahresbeginn zu haben. „Wir haben bereits 500 Tickets ausgereicht“, berichtete Bürgermeister Christian Köck im Gemeinderat. Insgesamt komme die Karte in Rottach-Egern für 1200 Menschen in Frage. Er freue sich sehr über das rege Interesse, meinte Köck. Die Gemeinde erhalte viel Lob für die Neuerung. „Ich denke, es ist auch ein schönes Angebot.“

Zumal nicht die Verpflichtung bestehe, mit Erhalt des kostenlosen Tickets gleich den Führerschein abzugeben. Auch die Rottacher Jugend darf inzwischen kostenlos Bus fahren, wie Geschäftsleiter Gerhard Hofmann auf Nachfrage von Alexandra Wurmser (CSU) berichtete. Dies aber aufgrund einer Anordnung der Regierung erst ab 14 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Tegernseer Tal hat einen neuen Polizeichef
Am Tegernsee gibt‘s einen neuen Polizeichef. Ab sofort leitet der 52-jährige Polizeihauptkommissar Thomas Heinrich die Dienststelle in Bad Wiessee. Das Einsatzgebiet ist …
Das Tegernseer Tal hat einen neuen Polizeichef
Schutzgemeinschaft Tegernseer Tal will Schwaighofbucht der Natur überlassen
Per Bürgerbegehren will der Verein „Rettet den Tegernsee“ die Entschlammung der Schwaighofbucht durchsetzen, damit sie als Badestrand taugt. Jetzt hält die …
Schutzgemeinschaft Tegernseer Tal will Schwaighofbucht der Natur überlassen
Umbau von Bastenhaus beginnt: Bald ziehen 50 Flüchtlinge ein
Schon seit Juni 2016 sollte das frühere Hotel Bastenhaus in Tegernsee als Flüchtlingsheim dienen. Doch es  steht noch immer leer. Jetzt endlich beginnen die …
Umbau von Bastenhaus beginnt: Bald ziehen 50 Flüchtlinge ein
Nach sechs Jahren Pause: Am Sonntag wieder großer Faschingszug in Gmund
Nur alle sechs Jahre steigt in Gmund das große Remmidemmi - und heuer ist es wieder soweit: Am Sonntag, 23. Februar, bringt ein Faschingszug die nördlichste Talgemeinde …
Nach sechs Jahren Pause: Am Sonntag wieder großer Faschingszug in Gmund

Kommentare